29. XI. 17 Warm u. schön.

— Von der Polizei-Direktion Bewilligungschein [sic]: 2.4 m³ täglich. — Von Vrieslander Halm s Aufsatz 1 eingelangt; überraschend in jeder Hinsicht: von der subjektiven Seite betrachtet als eine selten anzutreffende Ueberwindung persönlicher Eitelkeit (Lie-Liechen), in objektiver Hinsicht ein Erfolg an Resultaten, wie er sich immer dort einstellt, wo Eitelkeit mutig zurückgedrängt wird. Er berichtet zwar lediglich nach der Lektüre des letzten Satzes von op. 111 , u. wendet sich aber ,( offenbar im Blatte Wynekens,) schon jetzt an seinen altgewohnten Leserkreis) , dem er um ihn mit seltenster Freimütigkeit von meiner Ueberlegenheit Mitteilung zu machten u. sie alle aufzufordertn, die Arbeit zu unterstützen u. zu fördern. — An Hertzka (K.WSLB 290): ersuche um Halms Aufsatz, nur um ihn indirekt neuerdings darauf aufmerksam zu machen. — An Gärtner (K.): schlage einige Abende der näch- {804} sten Woche zur Auswahl vor, in der Absicht, ihm den Aufsatz Halms zu zeigen. — An Fl. (K.): ein Wort über Halms Aufsatz u. Erkundigung der zugesagten Marmelade. — Durch den Speisenträger im Gasthaus Salz erworben, für ½ kg 60 h gezahlt, dazu Trinkgeld! — Ins Steueramt gegangen, um endgiltig die Steuerangelegenheit, besonders die letzte exekutive Mahnung, die mir völlig inkorrekt vorkommt, zu bereinigen. Dort werde ich von einem Beamten zum zweiten geschickt, die alle, kaum dass sie mich den ersten Satz vollenden lassen hören, auch schon mit einihrer fertigen Meinung dazwischen fahren, bis ich sie durch ein unverdrossenes weiteres Eindringen sie erst nötige einzusehen, daß der Fall sicher nicht so liegt, wie sie ihn einer raschen Orientierung Erledigung halber gerne sehen wollen, sondern ganz anders, u. zwar wie er der Steuerbehörde nicht gerade zur Ehre gereicht. Die Beamten sind zeigen sich schließlich so wenig selbst orientiert klar, daß mich eine Beamtin zurück zu einem Beamten verweist, von dem ich gerade zu ihr gekommen war bin.

© Transcription Marko Deisinger.

November 29, 1917 Warm and nice.

— From police headquarters, the license permit: 2.4 m³ daily. — From Vrieslander Halm 's essay 1 arrived; surprising in every respect: considered from the subjective side, a seldom-encountered overcoming of personal vanity (Lie-Liechen), and from an objective viewpoint, a resultant success, just as [success] always arises at the point where vanity has been courageously repressed. Admittedly, he merely reports about a reading of the last movement of Op. 111, and but even now is only turning to his old and accustomed circle of readers, (evidently in Wyneken's publication,), [but does so] in order to make an announcement with the rarest candor about my preeminence, requesting them all to support and promote my work. — To Hertzka (postcardWSLB 290): request for Halm's essay, only newly and indirectly to draw his attention to it. — To Gärtner (postcard): suggest several evenings of the coming {804} week for his choosing, with the intention of showing him Halm's essay. — To Floriz (postcard): a word about Halm's essay, and inquiry about the promised jelly. — Obtained salt, via the assistant waiter in the restaurant, paid 60 heller for ½ kilo, additionally a gratuity! — Went to the Tax Office , to clear up at last the matter of the taxes, in particular the last executive reminder, which appears to me to be wholly incorrect. There I am sent from one clerk to the next, all of whom have hardly heard my first sentence before they cut in with their pre-formed opinion until, via a further, sedulous intrusion, I force them at last to realize, that the case is certainly not positioned as they would like to see it for the sake of a quick conclusion, but rather quite differently, namely in a way that does no credit at all to the Tax Authorities. In the end, the clerks are show themselves to be so unclear, that a female clerk sends me back to another clerk, whom I had just left to come and visit her.

© Translation Stephen Ferguson.

29. XI. 17 Warm u. schön.

— Von der Polizei-Direktion Bewilligungschein [sic]: 2.4 m³ täglich. — Von Vrieslander Halm s Aufsatz 1 eingelangt; überraschend in jeder Hinsicht: von der subjektiven Seite betrachtet als eine selten anzutreffende Ueberwindung persönlicher Eitelkeit (Lie-Liechen), in objektiver Hinsicht ein Erfolg an Resultaten, wie er sich immer dort einstellt, wo Eitelkeit mutig zurückgedrängt wird. Er berichtet zwar lediglich nach der Lektüre des letzten Satzes von op. 111 , u. wendet sich aber ,( offenbar im Blatte Wynekens,) schon jetzt an seinen altgewohnten Leserkreis) , dem er um ihn mit seltenster Freimütigkeit von meiner Ueberlegenheit Mitteilung zu machten u. sie alle aufzufordertn, die Arbeit zu unterstützen u. zu fördern. — An Hertzka (K.WSLB 290): ersuche um Halms Aufsatz, nur um ihn indirekt neuerdings darauf aufmerksam zu machen. — An Gärtner (K.): schlage einige Abende der näch- {804} sten Woche zur Auswahl vor, in der Absicht, ihm den Aufsatz Halms zu zeigen. — An Fl. (K.): ein Wort über Halms Aufsatz u. Erkundigung der zugesagten Marmelade. — Durch den Speisenträger im Gasthaus Salz erworben, für ½ kg 60 h gezahlt, dazu Trinkgeld! — Ins Steueramt gegangen, um endgiltig die Steuerangelegenheit, besonders die letzte exekutive Mahnung, die mir völlig inkorrekt vorkommt, zu bereinigen. Dort werde ich von einem Beamten zum zweiten geschickt, die alle, kaum dass sie mich den ersten Satz vollenden lassen hören, auch schon mit einihrer fertigen Meinung dazwischen fahren, bis ich sie durch ein unverdrossenes weiteres Eindringen sie erst nötige einzusehen, daß der Fall sicher nicht so liegt, wie sie ihn einer raschen Orientierung Erledigung halber gerne sehen wollen, sondern ganz anders, u. zwar wie er der Steuerbehörde nicht gerade zur Ehre gereicht. Die Beamten sind zeigen sich schließlich so wenig selbst orientiert klar, daß mich eine Beamtin zurück zu einem Beamten verweist, von dem ich gerade zu ihr gekommen war bin.

© Transcription Marko Deisinger.

November 29, 1917 Warm and nice.

— From police headquarters, the license permit: 2.4 m³ daily. — From Vrieslander Halm 's essay 1 arrived; surprising in every respect: considered from the subjective side, a seldom-encountered overcoming of personal vanity (Lie-Liechen), and from an objective viewpoint, a resultant success, just as [success] always arises at the point where vanity has been courageously repressed. Admittedly, he merely reports about a reading of the last movement of Op. 111, and but even now is only turning to his old and accustomed circle of readers, (evidently in Wyneken's publication,), [but does so] in order to make an announcement with the rarest candor about my preeminence, requesting them all to support and promote my work. — To Hertzka (postcardWSLB 290): request for Halm's essay, only newly and indirectly to draw his attention to it. — To Gärtner (postcard): suggest several evenings of the coming {804} week for his choosing, with the intention of showing him Halm's essay. — To Floriz (postcard): a word about Halm's essay, and inquiry about the promised jelly. — Obtained salt, via the assistant waiter in the restaurant, paid 60 heller for ½ kilo, additionally a gratuity! — Went to the Tax Office , to clear up at last the matter of the taxes, in particular the last executive reminder, which appears to me to be wholly incorrect. There I am sent from one clerk to the next, all of whom have hardly heard my first sentence before they cut in with their pre-formed opinion until, via a further, sedulous intrusion, I force them at last to realize, that the case is certainly not positioned as they would like to see it for the sake of a quick conclusion, but rather quite differently, namely in a way that does no credit at all to the Tax Authorities. In the end, the clerks are show themselves to be so unclear, that a female clerk sends me back to another clerk, whom I had just left to come and visit her.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 August Halm, "Heinrich Schenker," Freie Schulgemeinde, October 1, 1917, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 53.