21.

Aus Berlin trifft ein Artikel der „Allgemeinen Musikzeitung“ (Clarlottenburg [sic] ) ein über „Deutekunst“, 1 {817} der mir Gelegenheit geben wird, in op. 111 noch weitere Antworten auf dieselbe Frage an die Adressen der Hermeneutiker u. Historiker zu geben!

*

Frau D. entschließt sich für das Weihnachtsgeschenk „Göthe“. Selbstverständlich waren es höchst nüchterne kleinliche Erwägungen, die diese Entscheidung herbeiführten, da die Schülerin befürchtete, das Geldgeschenk sonst höher halten zu müssen, wenn es „für die Wittwen u. Waisen“ ausgewiesen werden sollte. 2

*

Nach Tisch mit Lie-Liechen bei Mama, die wieder sehr schwach ist; dort treffen wir die Schwester u. Nichte. — Brief von I. M. mit Dank für Weihnachtsgeschenk u. ohne jede weitere Ankündigung! — Karte an Sophie wegen Trockenmilch.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21.

From Berlin, an article from the Allgemeine Musikzeitung (Charlottenburg) on "the art of interpretation," 1 {817} which will give me occasion to offer further replies in Op. 111 to the addresses of the hermeneuticists and historians!

*

Mrs. Deutsch decides on Goethe for my Christmas present. Of course it was a highly mundane, petty consideration that led to this decision, as my pupil feared that she would otherwise have to make a present of a greater amount of money if it were intended "for the widows and orphans." 2

*

After teatime, with Lie-Liechen at my mother's; she is again very weak. There we meet my sister and niece. — Letter from I. M., with thanks for the Christmas present and without any further pronouncement! — Postcard to Sophie regarding powdered milk.

*

© Translation William Drabkin.

21.

Aus Berlin trifft ein Artikel der „Allgemeinen Musikzeitung“ (Clarlottenburg [sic] ) ein über „Deutekunst“, 1 {817} der mir Gelegenheit geben wird, in op. 111 noch weitere Antworten auf dieselbe Frage an die Adressen der Hermeneutiker u. Historiker zu geben!

*

Frau D. entschließt sich für das Weihnachtsgeschenk „Göthe“. Selbstverständlich waren es höchst nüchterne kleinliche Erwägungen, die diese Entscheidung herbeiführten, da die Schülerin befürchtete, das Geldgeschenk sonst höher halten zu müssen, wenn es „für die Wittwen u. Waisen“ ausgewiesen werden sollte. 2

*

Nach Tisch mit Lie-Liechen bei Mama, die wieder sehr schwach ist; dort treffen wir die Schwester u. Nichte. — Brief von I. M. mit Dank für Weihnachtsgeschenk u. ohne jede weitere Ankündigung! — Karte an Sophie wegen Trockenmilch.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21.

From Berlin, an article from the Allgemeine Musikzeitung (Charlottenburg) on "the art of interpretation," 1 {817} which will give me occasion to offer further replies in Op. 111 to the addresses of the hermeneuticists and historians!

*

Mrs. Deutsch decides on Goethe for my Christmas present. Of course it was a highly mundane, petty consideration that led to this decision, as my pupil feared that she would otherwise have to make a present of a greater amount of money if it were intended "for the widows and orphans." 2

*

After teatime, with Lie-Liechen at my mother's; she is again very weak. There we meet my sister and niece. — Letter from I. M., with thanks for the Christmas present and without any further pronouncement! — Postcard to Sophie regarding powdered milk.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Robert Müller-Hartmann, "Musikalische Deutekunst," Allgemeine Musikzeitung, December 18, 1914; a critique of Schenker. A clipping is preserved in Schenker's scrapbook as OC 2/p. 47.

2 Schenker had asked his pupil Sofie Deutsch either to give him the Propyläen edition of Goethe's collected works (Munich: G. Müller, 1909–) or make a contribution of the same value to war widows and orphans. See the diary entries for December 19 and 24.