18. XII. 14

An Vrieslander Karte mit vorläufigem Dank. — An Domorganist Deetjen Karte mit Anmeldung eines gleichzeitig abgeschickten Briefes.

*

Verworrene postalische Zustände: Ich erhalte zunächst auf meinem Postamt Auskunft, daß man Briefe ins Ausland nur auf dem Hauptpostamt zwischen 4–9h schließen lassen kann. Dort aber, auf dem Hauptpostamt, wird mir bedeutet, daß ich den Brief einfach in den Auslandkasten zu werfen habe u. daß alles Uebrige die Post besorgt. Wäre dem wirklich nur so, so muß man sich wundern, weshalb der Brief nicht in ein beliebiges Postkästchen hineingeworfen werden dürfe. Offenbar eine echt oesterreichische Schlamperei in den Auskünften!

*

Fl. zu Tisch u. im Caféhaus, diesmal bestimmter nach einem Konzertprogramm sich erkundigend. — Schwester u. Mama fragen nach uns beiden noch immer nicht an. — Die Tante bestätigt, daß sie das Geheimnis Mošios an Wilhelm nicht verraten habe.

*

Wien nimmt am Sieg über die Russen nur geringen Anteil; nur wenig[e] Häuser sind beflaggt u. wenn auch alle darüber entrüstet sind, so macht das die Entrüstung über die Nichtbeflaggung noch immerlange keine Beflaggung aus. Lie-Liechen behauptet, daß in diesem Bajazzo-Staat eine Beflaggung nur dann ausführbar ist, wenn dem Hausbesorger erlaubt wäre[,] die Fahne etwa im September auszustecken u. so lange hän- {816} gen zu lassen, bis sie vielleicht einmal im Frühling von selbst in Fetzen herunter fallen würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 18, 1914.

To Vrieslander, postcard with provisional thanks. — To the Cathedral organist Deetjen, postcard with announcement of a letter [to him] sent off at the same time.

*

Confused postal conditions: At my post office I am informed that one can dispatch foreign letters only at the main post office, between 4 and 9 o'clock. There, however, at the main post office, I am told that I need simply drop them in the box for foreign mail and the post office will take care of everything else. If this were really the case, one must wonder: why may one not drop the letter into any mailbox at all? Evidently a typical Austrian slovenliness in the dissemination of information!

*

Floriz for lunch and at the coffee house, this time inquiring more definitely about a concert program. — My sister and mother have still not asked after us. — My aunt confirms that she has not divulged Mošio's secret to Wilhelm.

*

Vienna is showing only a modicum of interest in the victory over the Russians, with merely a few houses decorated with flags; and even if everyone is outraged about this, the outrage over the non-flagging does not by any means amount to a flagging. Lie-Liechen thinks that, in this buffoon-state, decoration with flags can only be achieved if the superintendent is permitted to put out a flag in September and let it hang {816} until, say, the spring, by which time it would come down in shreds of its own accord.

*

© Translation William Drabkin.

18. XII. 14

An Vrieslander Karte mit vorläufigem Dank. — An Domorganist Deetjen Karte mit Anmeldung eines gleichzeitig abgeschickten Briefes.

*

Verworrene postalische Zustände: Ich erhalte zunächst auf meinem Postamt Auskunft, daß man Briefe ins Ausland nur auf dem Hauptpostamt zwischen 4–9h schließen lassen kann. Dort aber, auf dem Hauptpostamt, wird mir bedeutet, daß ich den Brief einfach in den Auslandkasten zu werfen habe u. daß alles Uebrige die Post besorgt. Wäre dem wirklich nur so, so muß man sich wundern, weshalb der Brief nicht in ein beliebiges Postkästchen hineingeworfen werden dürfe. Offenbar eine echt oesterreichische Schlamperei in den Auskünften!

*

Fl. zu Tisch u. im Caféhaus, diesmal bestimmter nach einem Konzertprogramm sich erkundigend. — Schwester u. Mama fragen nach uns beiden noch immer nicht an. — Die Tante bestätigt, daß sie das Geheimnis Mošios an Wilhelm nicht verraten habe.

*

Wien nimmt am Sieg über die Russen nur geringen Anteil; nur wenig[e] Häuser sind beflaggt u. wenn auch alle darüber entrüstet sind, so macht das die Entrüstung über die Nichtbeflaggung noch immerlange keine Beflaggung aus. Lie-Liechen behauptet, daß in diesem Bajazzo-Staat eine Beflaggung nur dann ausführbar ist, wenn dem Hausbesorger erlaubt wäre[,] die Fahne etwa im September auszustecken u. so lange hän- {816} gen zu lassen, bis sie vielleicht einmal im Frühling von selbst in Fetzen herunter fallen würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 18, 1914.

To Vrieslander, postcard with provisional thanks. — To the Cathedral organist Deetjen, postcard with announcement of a letter [to him] sent off at the same time.

*

Confused postal conditions: At my post office I am informed that one can dispatch foreign letters only at the main post office, between 4 and 9 o'clock. There, however, at the main post office, I am told that I need simply drop them in the box for foreign mail and the post office will take care of everything else. If this were really the case, one must wonder: why may one not drop the letter into any mailbox at all? Evidently a typical Austrian slovenliness in the dissemination of information!

*

Floriz for lunch and at the coffee house, this time inquiring more definitely about a concert program. — My sister and mother have still not asked after us. — My aunt confirms that she has not divulged Mošio's secret to Wilhelm.

*

Vienna is showing only a modicum of interest in the victory over the Russians, with merely a few houses decorated with flags; and even if everyone is outraged about this, the outrage over the non-flagging does not by any means amount to a flagging. Lie-Liechen thinks that, in this buffoon-state, decoration with flags can only be achieved if the superintendent is permitted to put out a flag in September and let it hang {816} until, say, the spring, by which time it would come down in shreds of its own accord.

*

© Translation William Drabkin.