30. VI. 14

Nun höre auch ich den Kukuk [sic] u. finde im Rufe des sonderbaren Vogels den Frühling wie in einem Motto neu bestätigt!

*

Der Ort für Bank u. Tisch wird fixiert!

*

BriefWSLB 222 an Hertzka mit „Berrsche“-Beilage. 1

*

Karte an Brünauer nach Tutzing.

*

An Mittelmann wegen der „Münchener Ztg. 2

*

Lie-Liechen sagt: Nur der lebt, der schafft, was ihn überlebt!

*

Letzter Grund des Unterschiedes in der Stellung der Frau im Orient u. im Occident: Ein Mensch mußte der Propaganda halber zum „Gott“ erhoben werden, – da dieses aber nicht ohneweiterses angieng, so mindestens zum „Gottessohn“. Das abernötigte aber nötigte wieder zur Schaffung einer Gottesmutter, u. so fiel erst von dieser ein Lichtstrahl auf alle anderen Mütter. Wo ein solcher Umweg aber nicht erforderlich war, wie eben im Orient, haben die {602} Menschen es eben nicht aufgebracht, ihren eigenen Müttern zu Ehren , die Ehre der Frau überhaupt hochzuhalten. Wieder einmal haben sich die kleinen Menschen , die Kleinen, selbst u. (aus einstigem Instinkt) eine Ehre versagt, die sie einem Großen gegönnt haben. Indessen wird es mit der Würde des Menschengeschlechtes solange nicht besser, bis die Menschen nicht gelernt haben, ihre eigenen Mütter der Mutter Gottes gleichzustellen. Man kann sagen, daß die Konzeption der Christus-Genealogie u. nebst all dern ähnlichen Legenden von geringen ideellem Wert für die Menschheit sind bleiben wird, so lange diese nicht lernt, auch sich selbst im Märchen wiederfindet wiederzufinden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1914.

Now I too hear the cuckoo and find in the call of this wonderful bird the reconfirmation of spring, as if in a motive!

*

The place for a bench and a table is determined!

*

LetterWSLB 222 to Hertzka with Berrsche's clipping enclosed. 1

*

Postcard to Brünauer, sent to Tutzing.

*

To Mittelmann with regard to the Münchener Zeitung . 2

*

Lie-Liechen says: Only he lives who creates that which outlives him!

*

The ultimate reason for the difference in status of the woman in the East and in the West. A person must, for sake of publicity, be raised to the level of a god, – but since this was not always unconditionally acceptable, then at least to "son of God." This, however, necessitated the creation of a mother of God, and so it was only from this that a ray of light fell upon all other mothers. Where such a circuitous path was unnecessary, as in the Orient, {602} the people simply did not practice raising their own mothers to positions of honor, or even holding a mother's honor in high esteem. Once more the little people have denied themselves (from a previous instinct) an honor that they have granted to a great person. And in the meantime, things will not get better with the dignity of the human race until people have learned to place their own mothers at the same level as the mother of God. One can say that the conception of the genealogy of Christ, together with all other similar legends, will remain of limited idealistic value for humanity until it also learns to rediscover itself in the realm of legends.

*

© Translation William Drabkin.

30. VI. 14

Nun höre auch ich den Kukuk [sic] u. finde im Rufe des sonderbaren Vogels den Frühling wie in einem Motto neu bestätigt!

*

Der Ort für Bank u. Tisch wird fixiert!

*

BriefWSLB 222 an Hertzka mit „Berrsche“-Beilage. 1

*

Karte an Brünauer nach Tutzing.

*

An Mittelmann wegen der „Münchener Ztg. 2

*

Lie-Liechen sagt: Nur der lebt, der schafft, was ihn überlebt!

*

Letzter Grund des Unterschiedes in der Stellung der Frau im Orient u. im Occident: Ein Mensch mußte der Propaganda halber zum „Gott“ erhoben werden, – da dieses aber nicht ohneweiterses angieng, so mindestens zum „Gottessohn“. Das abernötigte aber nötigte wieder zur Schaffung einer Gottesmutter, u. so fiel erst von dieser ein Lichtstrahl auf alle anderen Mütter. Wo ein solcher Umweg aber nicht erforderlich war, wie eben im Orient, haben die {602} Menschen es eben nicht aufgebracht, ihren eigenen Müttern zu Ehren , die Ehre der Frau überhaupt hochzuhalten. Wieder einmal haben sich die kleinen Menschen , die Kleinen, selbst u. (aus einstigem Instinkt) eine Ehre versagt, die sie einem Großen gegönnt haben. Indessen wird es mit der Würde des Menschengeschlechtes solange nicht besser, bis die Menschen nicht gelernt haben, ihre eigenen Mütter der Mutter Gottes gleichzustellen. Man kann sagen, daß die Konzeption der Christus-Genealogie u. nebst all dern ähnlichen Legenden von geringen ideellem Wert für die Menschheit sind bleiben wird, so lange diese nicht lernt, auch sich selbst im Märchen wiederfindet wiederzufinden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1914.

Now I too hear the cuckoo and find in the call of this wonderful bird the reconfirmation of spring, as if in a motive!

*

The place for a bench and a table is determined!

*

LetterWSLB 222 to Hertzka with Berrsche's clipping enclosed. 1

*

Postcard to Brünauer, sent to Tutzing.

*

To Mittelmann with regard to the Münchener Zeitung . 2

*

Lie-Liechen says: Only he lives who creates that which outlives him!

*

The ultimate reason for the difference in status of the woman in the East and in the West. A person must, for sake of publicity, be raised to the level of a god, – but since this was not always unconditionally acceptable, then at least to "son of God." This, however, necessitated the creation of a mother of God, and so it was only from this that a ray of light fell upon all other mothers. Where such a circuitous path was unnecessary, as in the Orient, {602} the people simply did not practice raising their own mothers to positions of honor, or even holding a mother's honor in high esteem. Once more the little people have denied themselves (from a previous instinct) an honor that they have granted to a great person. And in the meantime, things will not get better with the dignity of the human race until people have learned to place their own mothers at the same level as the mother of God. One can say that the conception of the genealogy of Christ, together with all other similar legends, will remain of limited idealistic value for humanity until it also learns to rediscover itself in the realm of legends.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Alexander Berrsche, "Die Triller bei den Klassikern," Münchener Zeitung, May 29 and June 9, 1914 (cites Schenker's ideas on C. P. E. Bach), preserved in Schenker's Scrapbook (OC 2) on page 44.

2 See footnote 1