11. Feiertag! 1

– Brief von Botstiber aus Paris, der im Grunde die Angelegenheit aus der Welt schafft, obgleich der letzte Passus, offenbar der Form halber, sei noch für vertagt erklärt.

*

Aus Berlin kommt ein Aufsatz von Vianna da Motta (Vossische Ztg. 7. VI. ) , Sonntagsbeilage). 2 Eine übersichtliche Darstellung meiner Tendenzen mit einer im Grunde {591} prinzipiell zu nennenden Zustimmung, die umso erfreulicher ist, als der Autor des Aufsatzes, der selbst Schüler von Bülow war u. „Studien bei Bülow“ 3 veröffentlicht hat, auch sonst Beziehungen zur radikalsten „Moderne“ unterhält!

*

Früh bei Mama in Bisamberg. Eine günstige Gelegenheit wahrgenommen, um durch eine Probe auf Eitelkeit gewissermaßen die Lebenskräfte Lebenskraft der Mama zu erforschen, u. zwar: Als sich die Mama etwas ungebärdig stellte[,] meinte ich, das wäre nicht Schenkerisch, sondern Moslerisch u. fügte scherzend hinzu, daß ich einem Schriftsteller gegenüber, der in einem kürzlich erschienen Aufsatz schrieb: „Schenker ist eine leidenschaftliche Natur“[,] demnächst eine Berichtigung vornehmen werde, nicht Schenker, sondern Mosler sei eine leidenschaftliche Natur! Dieses schmeichelte der Mama, u. zur Wirtin gewendet sagte sie: „Nicht wahr, Du stehst im Kalender u. ich auch?“ Da mir die Wendung unverständlich war, frug ich sie, was sie meinte u. da rang sie ziemlich lange, bis sie es herausbrachte, daß sie das Lexikcon meine. Offenbar hat ihr jemand Mitteilung davon gemacht, wobei entweder der Ueberbringer, oder vielleicht sie selbst den Sachverhalt dahin änderte ergänzte, daß auch sie im Lexicon stehe. Für alle Fälle war es mir erfreulich zu sehen, daß sie auf derlei Eitelkeiten noch zu reagieren fähig ist.

*

Nach der Jause zu Floriz, wo wir auch Artur Pollak treffen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

11. Holiday! 1

– Letter from Botstiber, from Paris, who is basically giving up the matter, although in the last line, evidently for sake of courtesy, it is still declared as deferred.

*

An essay by Vianna da Motta ( Vossische Zeitung , June 7, Sunday supplemtn) arrives from Berlin. 2 A lucid account of my outlook, with a basic agreement in principle, {591} which is all the more welcome since the author of the article, who was himself a pupil of Bülow and published [an account of] "studies under Bülow" 3 , maintains relations with the most radically "modern"!

*

Early at Mama's in Bisamberg. A favorable opportunity sensed in which to discover something about my mother's fortitude by testing her vanity: as my mother became somewhat obstreperous, I said that wasn't Schenker-like behavior but rather Mosler-like, and added jokingly that, to an author who wrote in a recent article that "Schenker is a passionate nature," I shall soon be issuing a correction: not Schenker but Mosler is a passionate nature! This flattered my mother and, turning towards her landlady, she said: "Is it not so, you appear in the calendar, and so do I?" As the expression made no sense to me, I asked myself what she meant and she struggled for a rather long time before she came out with it, that she meant the lexicon. Apparently someone had told her about it, whereby either the informer or perhaps she herself changed the facts of the matter so that she too appeared in the lexicon. In any event, it was delightful for me to see that she is still capable of reacting to such vanities.

*

After teatime, to Floriz's, where we also meet Artur Pollak.

*

© Translation William Drabkin.

11. Feiertag! 1

– Brief von Botstiber aus Paris, der im Grunde die Angelegenheit aus der Welt schafft, obgleich der letzte Passus, offenbar der Form halber, sei noch für vertagt erklärt.

*

Aus Berlin kommt ein Aufsatz von Vianna da Motta (Vossische Ztg. 7. VI. ) , Sonntagsbeilage). 2 Eine übersichtliche Darstellung meiner Tendenzen mit einer im Grunde {591} prinzipiell zu nennenden Zustimmung, die umso erfreulicher ist, als der Autor des Aufsatzes, der selbst Schüler von Bülow war u. „Studien bei Bülow“ 3 veröffentlicht hat, auch sonst Beziehungen zur radikalsten „Moderne“ unterhält!

*

Früh bei Mama in Bisamberg. Eine günstige Gelegenheit wahrgenommen, um durch eine Probe auf Eitelkeit gewissermaßen die Lebenskräfte Lebenskraft der Mama zu erforschen, u. zwar: Als sich die Mama etwas ungebärdig stellte[,] meinte ich, das wäre nicht Schenkerisch, sondern Moslerisch u. fügte scherzend hinzu, daß ich einem Schriftsteller gegenüber, der in einem kürzlich erschienen Aufsatz schrieb: „Schenker ist eine leidenschaftliche Natur“[,] demnächst eine Berichtigung vornehmen werde, nicht Schenker, sondern Mosler sei eine leidenschaftliche Natur! Dieses schmeichelte der Mama, u. zur Wirtin gewendet sagte sie: „Nicht wahr, Du stehst im Kalender u. ich auch?“ Da mir die Wendung unverständlich war, frug ich sie, was sie meinte u. da rang sie ziemlich lange, bis sie es herausbrachte, daß sie das Lexikcon meine. Offenbar hat ihr jemand Mitteilung davon gemacht, wobei entweder der Ueberbringer, oder vielleicht sie selbst den Sachverhalt dahin änderte ergänzte, daß auch sie im Lexicon stehe. Für alle Fälle war es mir erfreulich zu sehen, daß sie auf derlei Eitelkeiten noch zu reagieren fähig ist.

*

Nach der Jause zu Floriz, wo wir auch Artur Pollak treffen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

11. Holiday! 1

– Letter from Botstiber, from Paris, who is basically giving up the matter, although in the last line, evidently for sake of courtesy, it is still declared as deferred.

*

An essay by Vianna da Motta ( Vossische Zeitung , June 7, Sunday supplemtn) arrives from Berlin. 2 A lucid account of my outlook, with a basic agreement in principle, {591} which is all the more welcome since the author of the article, who was himself a pupil of Bülow and published [an account of] "studies under Bülow" 3 , maintains relations with the most radically "modern"!

*

Early at Mama's in Bisamberg. A favorable opportunity sensed in which to discover something about my mother's fortitude by testing her vanity: as my mother became somewhat obstreperous, I said that wasn't Schenker-like behavior but rather Mosler-like, and added jokingly that, to an author who wrote in a recent article that "Schenker is a passionate nature," I shall soon be issuing a correction: not Schenker but Mosler is a passionate nature! This flattered my mother and, turning towards her landlady, she said: "Is it not so, you appear in the calendar, and so do I?" As the expression made no sense to me, I asked myself what she meant and she struggled for a rather long time before she came out with it, that she meant the lexicon. Apparently someone had told her about it, whereby either the informer or perhaps she herself changed the facts of the matter so that she too appeared in the lexicon. In any event, it was delightful for me to see that she is still capable of reacting to such vanities.

*

After teatime, to Floriz's, where we also meet Artur Pollak.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Feast of Corpus Christi.

2 José Vianna Da Motta, "Die Deutung der 'Neunten'", Vossische Zeitung, June 7, 1914; cutting kept in the Schenker Scrapbook (OC File 2), on page 39. See also Schenker's remarks in WSLB 218, June 18, 1914, p. 2.

3 José Vianna Da Motta, Nachtrag zu Studien bei Hans von Bülow von Theodor Pfeiffer (Berlin & Leipzig: Luckhardt, 1896).