7. V. 14

Brief von I. M. mit allerhand Verschleierungen eines üblen Grundwillens.

*

Von der Edition 600 Kronen eingetroffenOC 52/146.

*

Einkauf neuer Schuhmarken.

*

Frau Colbert erzählt ihre Erlebnisse mit der Familie Kolischer in Ragusa. Der Eindruck, den sie davontrug, war höchst ungünstig; hier nur ein Passus: Frau Kolischer erkundigte sich bei ihr, bei wem „man“ am besten Klavierspielen lernen könnte. Darauf meinte Frau Colber[t] : bei Dr. Schenker, u. erst jetzt gestand Fr. K., daß ihre Tochter bei mir lernt!! Auf den ersten Augenblick war es der Frau Colbert, wie sie sagt, klar, daß sie es mit einem höchst bedenklichen galizianischen Typus zu tun habe. Sie hat in der Tat eben daher die Einladung der Frau Kolischer abgelehnt!

*

Floriz hat wegen Erkrankung des Kindes für heute abends abgesagt, teilte diese Absage aber mündlich im Gasthause mit, wo er mit uns speiste.

*

© Transcription Marko Deisinger.

May 7, 1914.

Letter from I. M., with all manner of concealment of basically malevolent intentions.

*

From UE, 600 Kronen receivedOC 52/146.

*

Purchase of new brands of shoes.

*

Mrs. Colbert recounts her experiences with the Kolischer family in Ragusa. The impression that she took away with her was highly unfavorable. Here, just one example: Mrs. Kolischer asked her who was the best "person" from whom one could learn to play the piano, to which Mrs. Colbert replied: "Dr. Schenker"; and only now did Mrs. K. admit that her daughter is studying with me!! At the first instant it was clear to Mrs. Colbert, as she says, that she was dealing with a highly dubious Galician character. For that very reason she turned down an invitation from Mrs. Kolischer!

*

Floriz has cancelled for this evening because his child is ill, but he communicates this orally in the restaurant where he was having lunch with us.

*

© Translation William Drabkin.

7. V. 14

Brief von I. M. mit allerhand Verschleierungen eines üblen Grundwillens.

*

Von der Edition 600 Kronen eingetroffenOC 52/146.

*

Einkauf neuer Schuhmarken.

*

Frau Colbert erzählt ihre Erlebnisse mit der Familie Kolischer in Ragusa. Der Eindruck, den sie davontrug, war höchst ungünstig; hier nur ein Passus: Frau Kolischer erkundigte sich bei ihr, bei wem „man“ am besten Klavierspielen lernen könnte. Darauf meinte Frau Colber[t] : bei Dr. Schenker, u. erst jetzt gestand Fr. K., daß ihre Tochter bei mir lernt!! Auf den ersten Augenblick war es der Frau Colbert, wie sie sagt, klar, daß sie es mit einem höchst bedenklichen galizianischen Typus zu tun habe. Sie hat in der Tat eben daher die Einladung der Frau Kolischer abgelehnt!

*

Floriz hat wegen Erkrankung des Kindes für heute abends abgesagt, teilte diese Absage aber mündlich im Gasthause mit, wo er mit uns speiste.

*

© Transcription Marko Deisinger.

May 7, 1914.

Letter from I. M., with all manner of concealment of basically malevolent intentions.

*

From UE, 600 Kronen receivedOC 52/146.

*

Purchase of new brands of shoes.

*

Mrs. Colbert recounts her experiences with the Kolischer family in Ragusa. The impression that she took away with her was highly unfavorable. Here, just one example: Mrs. Kolischer asked her who was the best "person" from whom one could learn to play the piano, to which Mrs. Colbert replied: "Dr. Schenker"; and only now did Mrs. K. admit that her daughter is studying with me!! At the first instant it was clear to Mrs. Colbert, as she says, that she was dealing with a highly dubious Galician character. For that very reason she turned down an invitation from Mrs. Kolischer!

*

Floriz has cancelled for this evening because his child is ill, but he communicates this orally in the restaurant where he was having lunch with us.

*

© Translation William Drabkin.