30.

Bei Mama. Viel Schaden durch die Wünsche der Mama davongetragen, die einfach ihre Gefühle walten lässt, sofort aber Tod u. Jenseits ausspielt, wenn man den Wunsch unerfüllt lässt. Ihr Gelüste, mit fremder Leistung Wohltäterin zu sein, läßt sie rücksichtslos gegen mich werden. Vom psychologischen Standpunkt war indessen nichts so interessant, als wie das cChaotische u. eEgoistische einer nicht durchgebildeten Seele wahrzunehmen: In der Affaire des Herrn Klumak frug ich sie zunächst, ob sie denn wünsche, daß ich die Haftung für ihn übernehme, worauf sie heftig solche Gedanken ablehnte. Diese Ablehnung sollte die Zärtlichkeit u. Sorge für mich ausdrücken. Und so gefiel sie sich in der Ablehnung u. fügte nur hinzu, ich solle lieber eine Visitenkarte zur Verfügung stellen als Legitimation zu einer Sammlung. Dann kam es aber anders: Der {561} mit der Frühpost eingelaufene Brief von Heinrich Mendl versetzte mich in die Lage, Konsequenzen aus dem ersten Schritt zu ziehen, zumal H. Mendl nicht gerade loyal vorgegangen ist. Und siehe da, die Mutter, die früher so heftig gegen eine Haftung meinerseits opponierte, hatte nicht nur nichts dagegen einzuwenden, sondern zeigte sich noch ordentlich erfreut darüber!

*

Brief an die Baron Hirsch’sche Stiftung mit der Erklärung, die Haftung für Herrn Klumak übernehmen zu wollen, vorausgesetzt, daß die Haftung eines einzelnen ausreiche.

*

Absage der Frau Colbert aus dem Süden. – Die unerwartete Absage versetzt mich in eine unangenehme Situation, da durch diesen Zufall das Zinsgeld nicht komplett ist.

*

An Hertzka bis Fahne 64 retournirtWSLB 209 u. Ablehnung seines Anspruches auf das Mscpt..

*

Abends bei F.. in St. Veit; gemeinsames Abendessen im Hubertushof. Von Fl. 100 Kronen erbeten, um über die vorübergehende Unannehmlichkeit hinwegzukommen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

30.

At Mama's. Much harm borne as a result of the wishes of my mother, who simply lets her feelings control her, but in the same breath speaks about death and the afterlife if her wishes go unfulfilled. Her desire to be a benefactress by using the achievements of others turns her thoughtlessly against me. From the psychological standpoint, however, nothing was so interesting as to perceive the chaotic and egoistic traits of a soul that is not completely educated: in the matter concerning Mr. Klumak, I asked her first whether she wished that I assume responsibility for him, whereupon she violently rejected such thoughts. This rejection was supposed to express her tenderness and care towards me. And so she was pleased about the rejection, and merely added that it would be better for me to make a visiting card available as a way of legitimizing a collection. But then things turned out differently: {561} the letter from Heinrich Mendl, which arrived in the morning post, placed me in the position of drawing consequences from the first step, all the more as Mr. Mendl did not especially behave with loyalty. And – lo! – my mother, who had previously been so strongly opposed to my assuming a liability, did not only have no grounds for objecting to it but also showed herself to be thoroughly delighted by it!

*

Letter to the Baron Hirsch Foundation with the explanation that I wish to assume liability for Mr. Klumak, assuming that the liability for a single person is sufficient.

*

Cancellation from Mrs. Colbert, writing from the south. – The unexpected cancellation puts me in an unpleasant position, since as a result of this happenstance my rent is not fully paid.

*

To Hertzka, the proofs up to p. 64 returnedWSLB 209; and rejection of his claim to the manuscript .

*

In the evening at Floriz's place in St. Veit; dinner together at the Hubertushof. 100 Kronen requested from Floriz to get me over the temporary hardship.

*

© Translation William Drabkin.

30.

Bei Mama. Viel Schaden durch die Wünsche der Mama davongetragen, die einfach ihre Gefühle walten lässt, sofort aber Tod u. Jenseits ausspielt, wenn man den Wunsch unerfüllt lässt. Ihr Gelüste, mit fremder Leistung Wohltäterin zu sein, läßt sie rücksichtslos gegen mich werden. Vom psychologischen Standpunkt war indessen nichts so interessant, als wie das cChaotische u. eEgoistische einer nicht durchgebildeten Seele wahrzunehmen: In der Affaire des Herrn Klumak frug ich sie zunächst, ob sie denn wünsche, daß ich die Haftung für ihn übernehme, worauf sie heftig solche Gedanken ablehnte. Diese Ablehnung sollte die Zärtlichkeit u. Sorge für mich ausdrücken. Und so gefiel sie sich in der Ablehnung u. fügte nur hinzu, ich solle lieber eine Visitenkarte zur Verfügung stellen als Legitimation zu einer Sammlung. Dann kam es aber anders: Der {561} mit der Frühpost eingelaufene Brief von Heinrich Mendl versetzte mich in die Lage, Konsequenzen aus dem ersten Schritt zu ziehen, zumal H. Mendl nicht gerade loyal vorgegangen ist. Und siehe da, die Mutter, die früher so heftig gegen eine Haftung meinerseits opponierte, hatte nicht nur nichts dagegen einzuwenden, sondern zeigte sich noch ordentlich erfreut darüber!

*

Brief an die Baron Hirsch’sche Stiftung mit der Erklärung, die Haftung für Herrn Klumak übernehmen zu wollen, vorausgesetzt, daß die Haftung eines einzelnen ausreiche.

*

Absage der Frau Colbert aus dem Süden. – Die unerwartete Absage versetzt mich in eine unangenehme Situation, da durch diesen Zufall das Zinsgeld nicht komplett ist.

*

An Hertzka bis Fahne 64 retournirtWSLB 209 u. Ablehnung seines Anspruches auf das Mscpt..

*

Abends bei F.. in St. Veit; gemeinsames Abendessen im Hubertushof. Von Fl. 100 Kronen erbeten, um über die vorübergehende Unannehmlichkeit hinwegzukommen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

30.

At Mama's. Much harm borne as a result of the wishes of my mother, who simply lets her feelings control her, but in the same breath speaks about death and the afterlife if her wishes go unfulfilled. Her desire to be a benefactress by using the achievements of others turns her thoughtlessly against me. From the psychological standpoint, however, nothing was so interesting as to perceive the chaotic and egoistic traits of a soul that is not completely educated: in the matter concerning Mr. Klumak, I asked her first whether she wished that I assume responsibility for him, whereupon she violently rejected such thoughts. This rejection was supposed to express her tenderness and care towards me. And so she was pleased about the rejection, and merely added that it would be better for me to make a visiting card available as a way of legitimizing a collection. But then things turned out differently: {561} the letter from Heinrich Mendl, which arrived in the morning post, placed me in the position of drawing consequences from the first step, all the more as Mr. Mendl did not especially behave with loyalty. And – lo! – my mother, who had previously been so strongly opposed to my assuming a liability, did not only have no grounds for objecting to it but also showed herself to be thoroughly delighted by it!

*

Letter to the Baron Hirsch Foundation with the explanation that I wish to assume liability for Mr. Klumak, assuming that the liability for a single person is sufficient.

*

Cancellation from Mrs. Colbert, writing from the south. – The unexpected cancellation puts me in an unpleasant position, since as a result of this happenstance my rent is not fully paid.

*

To Hertzka, the proofs up to p. 64 returnedWSLB 209; and rejection of his claim to the manuscript .

*

In the evening at Floriz's place in St. Veit; dinner together at the Hubertushof. 100 Kronen requested from Floriz to get me over the temporary hardship.

*

© Translation William Drabkin.