21.

Mittelmann zur Literatur-Rubrik. Fl. zu Tisch u. im Caféhaus hört letztere. Bei dieser Gelegenheit ihm den Notentext übergehen zur Durchsicht der Fingersätze.

*

BriefUG 32/5, [1] an Prof. Guido Adler mit Empfehlung von Hans Weisse.

*

Nur der hat Zeit, in dem es Zeit hat.

*

Letzter Grund der Frauen-Eifersüchteleien ist der Groll wieder [sic] die Natur als jener Instanz, die nach unerforschlichen Gesetzen die eine Frau wohlgestalteter als die andere macht. Die Frauen empfinden es als Zufall, wenn sie so u. nicht anders auf die Welt kommen u. machen sich Luft wider den Zufall, wenn er sie um Vorteile betrügt, ohne daß sie dessen Grund einsehen.

*

Letzte zu op. 110 gehörige SendungWSLB 205 an Hertzka.

*

{557} KarteOJ 9/6, [59] von d’Albert mit Dank für den Glückwunsch.

*

Duft: vielleicht die Seele des Strauches; wer weiß, ob nicht auch der Menschen Seele den Tieren wie Duft erscheint.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21.

Mittelmann, to work on the section on the secondary literature [for Op. 110 ]. Floriz for lunch; and in the coffee house he listens to the latter. I use the occasion to give him the musical text so that he can go through the fingering.

*

LetterUG 32/5, [1] to Prof. Guido Adler, with a recommendation for Hans Weisse.

*

Only he has time in whom time resides.

*

The ultimate reason for feminine jealousies is the grudge against nature as that agency whereby, according to unfathomable laws, one woman is made more attractive than another. Women feel that it is fortuitous if they come into the world in such a way, and not some other, and vent their grievances against happenstance if it should cheat them of advantages without their being able to see the reason for it.

*

Last consignmentWSLB 205 pertaining to Op. 110 sent to Hertzka.

*

{557} PostcardOJ 9/6, [59] from d'Albert, with thanks for my greetings.

*

Fragrance: perhaps the soul of a shrub; who knows, perhaps the human soul is perceived by animals as a fragrance.

*

© Translation William Drabkin.

21.

Mittelmann zur Literatur-Rubrik. Fl. zu Tisch u. im Caféhaus hört letztere. Bei dieser Gelegenheit ihm den Notentext übergehen zur Durchsicht der Fingersätze.

*

BriefUG 32/5, [1] an Prof. Guido Adler mit Empfehlung von Hans Weisse.

*

Nur der hat Zeit, in dem es Zeit hat.

*

Letzter Grund der Frauen-Eifersüchteleien ist der Groll wieder [sic] die Natur als jener Instanz, die nach unerforschlichen Gesetzen die eine Frau wohlgestalteter als die andere macht. Die Frauen empfinden es als Zufall, wenn sie so u. nicht anders auf die Welt kommen u. machen sich Luft wider den Zufall, wenn er sie um Vorteile betrügt, ohne daß sie dessen Grund einsehen.

*

Letzte zu op. 110 gehörige SendungWSLB 205 an Hertzka.

*

{557} KarteOJ 9/6, [59] von d’Albert mit Dank für den Glückwunsch.

*

Duft: vielleicht die Seele des Strauches; wer weiß, ob nicht auch der Menschen Seele den Tieren wie Duft erscheint.

*

© Transcription Marko Deisinger.

21.

Mittelmann, to work on the section on the secondary literature [for Op. 110 ]. Floriz for lunch; and in the coffee house he listens to the latter. I use the occasion to give him the musical text so that he can go through the fingering.

*

LetterUG 32/5, [1] to Prof. Guido Adler, with a recommendation for Hans Weisse.

*

Only he has time in whom time resides.

*

The ultimate reason for feminine jealousies is the grudge against nature as that agency whereby, according to unfathomable laws, one woman is made more attractive than another. Women feel that it is fortuitous if they come into the world in such a way, and not some other, and vent their grievances against happenstance if it should cheat them of advantages without their being able to see the reason for it.

*

Last consignmentWSLB 205 pertaining to Op. 110 sent to Hertzka.

*

{557} PostcardOJ 9/6, [59] from d'Albert, with thanks for my greetings.

*

Fragrance: perhaps the soul of a shrub; who knows, perhaps the human soul is perceived by animals as a fragrance.

*

© Translation William Drabkin.