29. I. 14

Bei Mama; erster Versuch der Ordnung; Recherchen an bei Frau Klumak.

*

Dr. Steinitz gibt keine Antwort.

*

Wienerisches: Die Dampfwäscherei gibt keine Antwort.

*

Floriz zu Tisch; wieder die Frage Ochs behandelt.

*

Mittelmann im Caféhaus; immer deutlicher zeigt sich, daß ihm „sSchnorren“ schon zu einer Lebensform geworden ist, gegen die er keinerlei Wiederwillen [sic] hegt. Frau D. {520} ließ ihm, wie ich von ihr erfuhr, durch den Wohltätigkeits-[illeg]Verein zu dessen Gunsten sie ihren Vortrag 1 in Brünn abhielt, 25 Kronen übermitteln. Die Form der Uebermittlung war wohl die glacierteste, die man sich denken kann – als gienge es um eine Ehrengabe von Tausenden. Und sonderbar genug fiel es der Wohltäterin nicht ein, den kleinen Abzug von ihrem eigenen Depot, statt von dem des Wohltätigkeits-Instituts zu machen!

*

Moral der Welt: Ein alter Logen-Bruder 2 trifft uns beide auf dem Trottoir u. – entgegen aller Sitte – wartet der Herr, statt selbst mit dem Gruß voranzugehen, umgekehrt auf meinen Gruß. Ich versage ihn u. erzähle das meinem Freunde G., der auch Logen-Bruder ist. Ich erhalte zur Antwort: „Du bist zu umständlich!“ Die typische Denkweise der Menschheit in ihrem typischen Ausdruck: Umständlich ist allezeit nur derjenige, der sich gegenüber eine Anflegelung, eine Plünderung, eine Beleidigung nicht gestattet! Umständlich ist immer nur die „Wahrheit“ u. da „Recht“. Ein Körnchen Wahrheit ist freilich aber auch in dieser seltsamen Anschauung zu finden, denn kein Zweifel, daß es weniger umständlich ist, jedenfalls kürzer u. kurzweiliger ist, anzuflegeln, zu plündern u. zu beleidigen, als sich zur Wehr zu setzen wehrzusetzen. Man rechne nach: umständlicher hat es doch jedenfalls ein rechtschaffener Mensch in Jahren u. Jahrzehnten das zu verdienen, was ein Einbrecher in wenigen Stunden ohne besondere „Umstände“ erbeuten kann. So ist denn also der rechtschaffene Mensch der umständliche.

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 29, 1914.

At Mama's; first attempt to put things in order; inquiries at Mrs. Klumak's.

*

Dr. Steinitz makes no reply.

*

Typically Viennese: the steam laundry makes no reply.

*

Floriz for lunch; the question concerning Ochs discussed again.

*

Mittelmann at the coffee house; more clearly than ever his shnorren shows itself as having become a way of life, to which he puts up no opposition whatsoever. Mrs. Deutsch, {520} as I learned from her, had the sum of 25 Kronen transferred to him through the benevolent society for the benefit of which she held her lecture 1 in Brno. The form of the transfer was surely the iciest imaginable – as if it were an honorary gift of thousands. And oddly enough it did not occur to the benefactress to make this small withdrawal from her own coffers instead of those of the benevolent society!

*

Morality of the world: an old Lodge brother 2 meets the two of us on the sidewalk and – contrary to all custom – the gentleman, rather than lead with a greeting himself, waits on the contrary for a greeting from me. I refuse him and tell my friend G., who is also a Lodge brother. I receive the reply: "Your behavior is too conditional!" The typical mentality of humanity, in its typical manifestation: conditional is only the one who does not tolerate being bullied, robbed, or insulted! Always only the "truth," and therefore "right," is conditional. A grain of truth is admittedly, however, also to be found in this strange way of looking at things; for there is no doubt that it is less conditional, and in any event is quicker and more entertaining, to bully, to plunder and to insult than to stand one's ground. One can recalculate: it is however in any event more laborious for a virtuous man to earn in the course of years or decades what a burglar without particular "conditions" can steal in a few hours. In this way, the virtuous man is the "conditional" one.

*

© Translation William Drabkin.

29. I. 14

Bei Mama; erster Versuch der Ordnung; Recherchen an bei Frau Klumak.

*

Dr. Steinitz gibt keine Antwort.

*

Wienerisches: Die Dampfwäscherei gibt keine Antwort.

*

Floriz zu Tisch; wieder die Frage Ochs behandelt.

*

Mittelmann im Caféhaus; immer deutlicher zeigt sich, daß ihm „sSchnorren“ schon zu einer Lebensform geworden ist, gegen die er keinerlei Wiederwillen [sic] hegt. Frau D. {520} ließ ihm, wie ich von ihr erfuhr, durch den Wohltätigkeits-[illeg]Verein zu dessen Gunsten sie ihren Vortrag 1 in Brünn abhielt, 25 Kronen übermitteln. Die Form der Uebermittlung war wohl die glacierteste, die man sich denken kann – als gienge es um eine Ehrengabe von Tausenden. Und sonderbar genug fiel es der Wohltäterin nicht ein, den kleinen Abzug von ihrem eigenen Depot, statt von dem des Wohltätigkeits-Instituts zu machen!

*

Moral der Welt: Ein alter Logen-Bruder 2 trifft uns beide auf dem Trottoir u. – entgegen aller Sitte – wartet der Herr, statt selbst mit dem Gruß voranzugehen, umgekehrt auf meinen Gruß. Ich versage ihn u. erzähle das meinem Freunde G., der auch Logen-Bruder ist. Ich erhalte zur Antwort: „Du bist zu umständlich!“ Die typische Denkweise der Menschheit in ihrem typischen Ausdruck: Umständlich ist allezeit nur derjenige, der sich gegenüber eine Anflegelung, eine Plünderung, eine Beleidigung nicht gestattet! Umständlich ist immer nur die „Wahrheit“ u. da „Recht“. Ein Körnchen Wahrheit ist freilich aber auch in dieser seltsamen Anschauung zu finden, denn kein Zweifel, daß es weniger umständlich ist, jedenfalls kürzer u. kurzweiliger ist, anzuflegeln, zu plündern u. zu beleidigen, als sich zur Wehr zu setzen wehrzusetzen. Man rechne nach: umständlicher hat es doch jedenfalls ein rechtschaffener Mensch in Jahren u. Jahrzehnten das zu verdienen, was ein Einbrecher in wenigen Stunden ohne besondere „Umstände“ erbeuten kann. So ist denn also der rechtschaffene Mensch der umständliche.

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 29, 1914.

At Mama's; first attempt to put things in order; inquiries at Mrs. Klumak's.

*

Dr. Steinitz makes no reply.

*

Typically Viennese: the steam laundry makes no reply.

*

Floriz for lunch; the question concerning Ochs discussed again.

*

Mittelmann at the coffee house; more clearly than ever his shnorren shows itself as having become a way of life, to which he puts up no opposition whatsoever. Mrs. Deutsch, {520} as I learned from her, had the sum of 25 Kronen transferred to him through the benevolent society for the benefit of which she held her lecture 1 in Brno. The form of the transfer was surely the iciest imaginable – as if it were an honorary gift of thousands. And oddly enough it did not occur to the benefactress to make this small withdrawal from her own coffers instead of those of the benevolent society!

*

Morality of the world: an old Lodge brother 2 meets the two of us on the sidewalk and – contrary to all custom – the gentleman, rather than lead with a greeting himself, waits on the contrary for a greeting from me. I refuse him and tell my friend G., who is also a Lodge brother. I receive the reply: "Your behavior is too conditional!" The typical mentality of humanity, in its typical manifestation: conditional is only the one who does not tolerate being bullied, robbed, or insulted! Always only the "truth," and therefore "right," is conditional. A grain of truth is admittedly, however, also to be found in this strange way of looking at things; for there is no doubt that it is less conditional, and in any event is quicker and more entertaining, to bully, to plunder and to insult than to stand one's ground. One can recalculate: it is however in any event more laborious for a virtuous man to earn in the course of years or decades what a burglar without particular "conditions" can steal in a few hours. In this way, the virtuous man is the "conditional" one.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Probably her Nordic journey lecture, which she had given on January 15, 1914 (and which is mentioned in the diary for that day).

2 Schenker was for a time a member of a Masonic lodge, of which a certain Dr. Spieler was the grandmaster, but left in 1906 for personal and material reasons. See Hellmut Federhofer, Heinrich Schenker, nach Tagebüchern und Briefen (Hildesheim: Georg Olms, 1985), p. 45.