2.

Fl. kommt ins Gasthaus, um gewissermaßen Besuch zu markieren, kommt auch ins Caféhaus mit; vermutlich war ihm darum zu tun, zu sehen, ob wir tags vorher etwa darum ausgeblieben wären waren, weil wir uns durch seine pneumatische Karte beleidigt gefühlt hatten. Wir blieben aber unbefangen u. sprachen von der Arbeit u. von Mittelmann.

*

{502} Es sei hier noch der Ausspruch des Prof. Epstein wiedergegeben, wie ihn mir eben Violin überbracht hat: Epstein erzählt, er habe von Brahms niemals einen Tadel gehört, was ihn als Ausdruck vollständiger Ignorierung tausendmal mehr berührt habe. Nur ein einzigmal habe er eine Aeußerung getan, die im Grunde vielleicht nur als Akt der Courtoisie zu deuten war, wenn auch E. selbst sie als Lob empfunden. Ich brauche nicht zu sagen, daß diese Mitteilung vollständig damit übereinstimmt, was ich seit jeher über das Verhältnis Brahms zu seinen Freunden denke. Wie wußten gleichwohl die sogenannten Freunde die Freundschaft in jeglicher Beziehung auszunützen, auf dem Podium, in der Gesellschaft, wieviel erbärmlicher Betrug stak doch in allem!

*

Heftiger Schneesturm bringt uns in Erinnerung, daß die Jahreszeit sozusagen sich selbst gegenüber ihre Pflicht ordentlich erfüllt. Im Grunde ist es erfreulich zu sehen, daß in der Natur alles wieder beim Alten bleibt. Und dass es töricht ist zu hoffen, daß der Schöpfer in einer auch den Menschen von Jahr zu Jahr, bezw. von Monat zu Monat wahrnehmbaren Weise seine Dispositionen u. Veränderungen treffe!

*

© Transcription Marko Deisinger.

2.

Floriz comes into the restaurant in order somehow to arrange a visit; he also comes into the coffee house. Presumably he was interested in seeing whether we were absent the day before because we felt offended by the postcard he sent by pneumatic mail. But we remained untouched and spoke about our work, and about Mittelmann.

*

{502} The statement of Prof. Epstein should be reproduced here, as Violin himself has transmitted it to me: Epstein says that he never heard a rebuke from Brahms, something which touched him a thousand times more than the expression of not taking any notice whatsoever. Only on one occasion did he make a remark which could perhaps be understood basically as an act of courtesy, even if Epstein himself felt it to be a word of praise. I need not say that this communication agrees entirely with what I have always thought about Brahms's relationship to his friends. All the same, how these so-called friends knew how to exploit his friendship in every possible way – on the podium, in society – and how much more disgracefully did deceit infiltrate in everything!

*

A heavy snowstorm reminds us that the season is, so to speak, fulfilling its duty properly. In essence, it is delightful to see that in nature things remain as they have always been. And that it is foolish to hope that the Creator will make known his dispositions and changes in a way that people can perceive from one year to the next, from one month to the next!

*

© Translation William Drabkin.

2.

Fl. kommt ins Gasthaus, um gewissermaßen Besuch zu markieren, kommt auch ins Caféhaus mit; vermutlich war ihm darum zu tun, zu sehen, ob wir tags vorher etwa darum ausgeblieben wären waren, weil wir uns durch seine pneumatische Karte beleidigt gefühlt hatten. Wir blieben aber unbefangen u. sprachen von der Arbeit u. von Mittelmann.

*

{502} Es sei hier noch der Ausspruch des Prof. Epstein wiedergegeben, wie ihn mir eben Violin überbracht hat: Epstein erzählt, er habe von Brahms niemals einen Tadel gehört, was ihn als Ausdruck vollständiger Ignorierung tausendmal mehr berührt habe. Nur ein einzigmal habe er eine Aeußerung getan, die im Grunde vielleicht nur als Akt der Courtoisie zu deuten war, wenn auch E. selbst sie als Lob empfunden. Ich brauche nicht zu sagen, daß diese Mitteilung vollständig damit übereinstimmt, was ich seit jeher über das Verhältnis Brahms zu seinen Freunden denke. Wie wußten gleichwohl die sogenannten Freunde die Freundschaft in jeglicher Beziehung auszunützen, auf dem Podium, in der Gesellschaft, wieviel erbärmlicher Betrug stak doch in allem!

*

Heftiger Schneesturm bringt uns in Erinnerung, daß die Jahreszeit sozusagen sich selbst gegenüber ihre Pflicht ordentlich erfüllt. Im Grunde ist es erfreulich zu sehen, daß in der Natur alles wieder beim Alten bleibt. Und dass es töricht ist zu hoffen, daß der Schöpfer in einer auch den Menschen von Jahr zu Jahr, bezw. von Monat zu Monat wahrnehmbaren Weise seine Dispositionen u. Veränderungen treffe!

*

© Transcription Marko Deisinger.

2.

Floriz comes into the restaurant in order somehow to arrange a visit; he also comes into the coffee house. Presumably he was interested in seeing whether we were absent the day before because we felt offended by the postcard he sent by pneumatic mail. But we remained untouched and spoke about our work, and about Mittelmann.

*

{502} The statement of Prof. Epstein should be reproduced here, as Violin himself has transmitted it to me: Epstein says that he never heard a rebuke from Brahms, something which touched him a thousand times more than the expression of not taking any notice whatsoever. Only on one occasion did he make a remark which could perhaps be understood basically as an act of courtesy, even if Epstein himself felt it to be a word of praise. I need not say that this communication agrees entirely with what I have always thought about Brahms's relationship to his friends. All the same, how these so-called friends knew how to exploit his friendship in every possible way – on the podium, in society – and how much more disgracefully did deceit infiltrate in everything!

*

A heavy snowstorm reminds us that the season is, so to speak, fulfilling its duty properly. In essence, it is delightful to see that in nature things remain as they have always been. And that it is foolish to hope that the Creator will make known his dispositions and changes in a way that people can perceive from one year to the next, from one month to the next!

*

© Translation William Drabkin.