30. XI. 13

Expressbrief v. Floriz, in dem er seiner Freude Ausdruck gibt, daß nun die Angelegenheit wieder in Ordnung sei. Er sieht schon, aus purem Hang zur Bequemlichkeit u. Lässigkeit die Angelegenheit für beendet, er will sie für beendet sehen, damit er – u. sei es vorzeitig – zu Genuss fortschreite u. jede Anstrengung vermeide, die eventuell wirklich noch zu leisten wäre, wenn Ordnung geschaffen werden soll! In einer Hinsicht war der Brief indessen erfreulich, da darin eine kleine Abrückung von der Schwester zu bemerken war, die schwer ins Gewicht fällt. Ich beeile mich, sofort den Brief zu quittieren u. ihm endlich zu erklären, daß ich beinahe daran war, ihm selbst übel zu nehmen, daß er sich mit der Schwester auch dort identifiziere, wo sie schweres Unrecht einem Anderen zufügte! Hoffentlich wird nun Fl. Wort halten u. daran denken, daß sich seine Schwester manierlicher benehme!!

*

Ausflug nach Hetzendorf; ein überaus heftiger Sturmwind braust durch die geradezu Ffrühlingshaft durchsonnte Welt, ein Sturmwind, der beinahe die Kraft hatte, unsere Fantasie in den Weltraum hinauszuzwingen, von wo aus wir das Brausen der Erde um ihre Achse wahrnehmen konnten. Uns war zu Mute, als erlebten wir den Sturm nicht unter den Füßen auf festem Lande, sondern jenseits der Athmosphäre als Beobachter des gewaltigen Sternenumlaufs. Die Sonne zog Säfte hervor, wie eben im Frühling: viele Sträucher erlagen den Strahlenlockungen u. trieben Knospen, die in der Sonne freudig glänzten ohne zu ahnen, wie nahe ihnen der Erfrierungstod bevorsteht.

*

Eines Mannes Tüchtigkeit: Ich frage einen Kondukteur der Straßenbahn, der nur aushilfsweise unsere Strecke befährt, ob er sich in der ihm fremden Strecke auskenne? Er erwidert: „Ja, wir müssen das ganze Netz kennen, sonst wäre ja die Sache sehr einfach.“ Der Ton, in dem er die Worte sprach, hätte selbst noch im Munde eines Moltke oder Napoleon eine schlechte Figur gemacht!

*

{480} Wienerisches: Eine Land Dampfwäscherei hält weder Abholungs- noch Ablieferungs-Termine ein u. antwortet nicht einmal auf eine urgierende Karte!

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 30, 1913.

Express letter from Floriz, in which he expresses his delight that the matter has once again been put right. He already sees the matter as finished, from a simple inclination towards comfort and laxity; he wants to see it as finished so that he – even if prematurely – can proceed towards enjoyment and avoid any effort that might possibly be required if order is to be achieved! In one sense the letter was, however, gratifying, since a small distancing from the sister could be detected, which carried a lot of weight. I hasten to reply to his letter immediately, and finally explain to him that I was almost at the point of resenting him for identifying with his sister even when she perpetrates a serious wrong against someone else! I hope that Floriz will now keep his word and think that his sister ought to behave in a more civilized way!!

*

Excursion to Hetzendorf; an exceedingly violent gale rages through the downright springlike, sunlit world; a gale that almost has the power to force our imagination out into space, from where we could perceive the whirling of the earth upon its axis. We felt as if we were experiencing the gale not beneath our feet on firm ground but beyond the atmosphere, as observers of the mighty celestial orbit. The sun drew out sap, just as in the springtime; many bushes succumbed to the lure of its rays and sprouted buds, which sparkled joyfully in the sunlight, without realizing how near they were to freezing to death.

*

The competency of a man. I ask the conductor on the streetcar, who is only temporarily covering our line, whether he is knowledgeable about the distant lines? He replies: "Yes, we are obliged to know the entire network, otherwise our job would indeed be very easy." The tone in which he spoke these words would, even from the mouth of a Moltke or a Napoleon, have made a poor impression!

*

{480} Typically Viennese: a steam laundry adheres to neither its collection nor its delivery times, and does not even respond to an urgent postcard!

© Translation William Drabkin.

30. XI. 13

Expressbrief v. Floriz, in dem er seiner Freude Ausdruck gibt, daß nun die Angelegenheit wieder in Ordnung sei. Er sieht schon, aus purem Hang zur Bequemlichkeit u. Lässigkeit die Angelegenheit für beendet, er will sie für beendet sehen, damit er – u. sei es vorzeitig – zu Genuss fortschreite u. jede Anstrengung vermeide, die eventuell wirklich noch zu leisten wäre, wenn Ordnung geschaffen werden soll! In einer Hinsicht war der Brief indessen erfreulich, da darin eine kleine Abrückung von der Schwester zu bemerken war, die schwer ins Gewicht fällt. Ich beeile mich, sofort den Brief zu quittieren u. ihm endlich zu erklären, daß ich beinahe daran war, ihm selbst übel zu nehmen, daß er sich mit der Schwester auch dort identifiziere, wo sie schweres Unrecht einem Anderen zufügte! Hoffentlich wird nun Fl. Wort halten u. daran denken, daß sich seine Schwester manierlicher benehme!!

*

Ausflug nach Hetzendorf; ein überaus heftiger Sturmwind braust durch die geradezu Ffrühlingshaft durchsonnte Welt, ein Sturmwind, der beinahe die Kraft hatte, unsere Fantasie in den Weltraum hinauszuzwingen, von wo aus wir das Brausen der Erde um ihre Achse wahrnehmen konnten. Uns war zu Mute, als erlebten wir den Sturm nicht unter den Füßen auf festem Lande, sondern jenseits der Athmosphäre als Beobachter des gewaltigen Sternenumlaufs. Die Sonne zog Säfte hervor, wie eben im Frühling: viele Sträucher erlagen den Strahlenlockungen u. trieben Knospen, die in der Sonne freudig glänzten ohne zu ahnen, wie nahe ihnen der Erfrierungstod bevorsteht.

*

Eines Mannes Tüchtigkeit: Ich frage einen Kondukteur der Straßenbahn, der nur aushilfsweise unsere Strecke befährt, ob er sich in der ihm fremden Strecke auskenne? Er erwidert: „Ja, wir müssen das ganze Netz kennen, sonst wäre ja die Sache sehr einfach.“ Der Ton, in dem er die Worte sprach, hätte selbst noch im Munde eines Moltke oder Napoleon eine schlechte Figur gemacht!

*

{480} Wienerisches: Eine Land Dampfwäscherei hält weder Abholungs- noch Ablieferungs-Termine ein u. antwortet nicht einmal auf eine urgierende Karte!

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 30, 1913.

Express letter from Floriz, in which he expresses his delight that the matter has once again been put right. He already sees the matter as finished, from a simple inclination towards comfort and laxity; he wants to see it as finished so that he – even if prematurely – can proceed towards enjoyment and avoid any effort that might possibly be required if order is to be achieved! In one sense the letter was, however, gratifying, since a small distancing from the sister could be detected, which carried a lot of weight. I hasten to reply to his letter immediately, and finally explain to him that I was almost at the point of resenting him for identifying with his sister even when she perpetrates a serious wrong against someone else! I hope that Floriz will now keep his word and think that his sister ought to behave in a more civilized way!!

*

Excursion to Hetzendorf; an exceedingly violent gale rages through the downright springlike, sunlit world; a gale that almost has the power to force our imagination out into space, from where we could perceive the whirling of the earth upon its axis. We felt as if we were experiencing the gale not beneath our feet on firm ground but beyond the atmosphere, as observers of the mighty celestial orbit. The sun drew out sap, just as in the springtime; many bushes succumbed to the lure of its rays and sprouted buds, which sparkled joyfully in the sunlight, without realizing how near they were to freezing to death.

*

The competency of a man. I ask the conductor on the streetcar, who is only temporarily covering our line, whether he is knowledgeable about the distant lines? He replies: "Yes, we are obliged to know the entire network, otherwise our job would indeed be very easy." The tone in which he spoke these words would, even from the mouth of a Moltke or a Napoleon, have made a poor impression!

*

{480} Typically Viennese: a steam laundry adheres to neither its collection nor its delivery times, and does not even respond to an urgent postcard!

© Translation William Drabkin.