13. XI. 13.

Ein einfacher Mann sieht meinen Hut zu Boden fallen, hebt ihn zwar auf, aber überreicht ihn mir nicht selbst. (Ich war inzwischen damit beschäftigt, eine widerspenstige Coupéthür zu schließen.) Typische Hilfeleistung des kleinen Menschen. Er sagt sich: Der Herr könnte glauben, daß ich ihn bediene, u. hütet sich, sich etwas zu vergeben; wie der kleine Mann nur darauf wartet, zuerst gegrüßt zu werden, nur weil er oft genug überflüssigerweise fürchtet, der Andere würde ihn nicht grüßen. – Wie anders die Hilfe der Großen, die nicht erst nach Eindrücken fragen, Angstzustände absolvieren, vielmehr mit aller nur verfügbaren Leidenschaft der Welt den Dienst erweisen, zu dem sie berufen sind.

*

Mama teilt mir mit, daß sie bereits eine neue Wohnung gemietet habe. Sie hat also ihren Willen durchgesetzt, allerdings auf zufällige Art. Sie war indessen rücksichtslos genug, auch den Zufall gegen die Umgebung auszuspielen, als hätte diese Schuld daran getragen, daß bis dahin keine Wohnung gefunden wurde!

*

Floriz zu Tisch u. im Caféhaus. Surrogatbesuch für den Abendbesuch, den wir draußen zu absolviren hatten, der aber entfallen musste, weil Frl. Fanny u. das Ehepaar sichtlich in Verlegenheit waren , wegen der Lügnereien [sic], die sie sich brieflich u. mündlich zuschulden kommen ließen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 13, 1913.

A simple man sees my hat fall to the ground; he of course picks it up but does not give it to me himself. (I had in the meantime been occupied with closing a recalcitrant train door.) Typical assistance from a little man. He says to himself: the gentleman could believe that I am his servant, and is protecting himself from being submissive; how the little man is merely waiting first to be greeted, only because often enough he fears, unnecessarily, that the other person will not greet him. – How different is the help of great people, who do not first ask for impressions or relieve states of anxiety; rather, they render the service to which they were called with all the passion of the world that they can muster.

*

Mama tells me that she has already rented a new apartment. Thus she made her will prevail, at any rate by chance. She was nonetheless careless enough even to play the chance out against her immediate circle [of relatives], as if it was responsible for no apartment having been found up to that point!

*

Floriz at lunch and in the coffee house. Surrogate visit for the evening visit, which we had to make outside, but which had to be cancelled because Fanny and the married couple were visibly embarrassed on account of the mendacity of which they were guilty in letters and face-to-face.

*

© Translation William Drabkin.

13. XI. 13.

Ein einfacher Mann sieht meinen Hut zu Boden fallen, hebt ihn zwar auf, aber überreicht ihn mir nicht selbst. (Ich war inzwischen damit beschäftigt, eine widerspenstige Coupéthür zu schließen.) Typische Hilfeleistung des kleinen Menschen. Er sagt sich: Der Herr könnte glauben, daß ich ihn bediene, u. hütet sich, sich etwas zu vergeben; wie der kleine Mann nur darauf wartet, zuerst gegrüßt zu werden, nur weil er oft genug überflüssigerweise fürchtet, der Andere würde ihn nicht grüßen. – Wie anders die Hilfe der Großen, die nicht erst nach Eindrücken fragen, Angstzustände absolvieren, vielmehr mit aller nur verfügbaren Leidenschaft der Welt den Dienst erweisen, zu dem sie berufen sind.

*

Mama teilt mir mit, daß sie bereits eine neue Wohnung gemietet habe. Sie hat also ihren Willen durchgesetzt, allerdings auf zufällige Art. Sie war indessen rücksichtslos genug, auch den Zufall gegen die Umgebung auszuspielen, als hätte diese Schuld daran getragen, daß bis dahin keine Wohnung gefunden wurde!

*

Floriz zu Tisch u. im Caféhaus. Surrogatbesuch für den Abendbesuch, den wir draußen zu absolviren hatten, der aber entfallen musste, weil Frl. Fanny u. das Ehepaar sichtlich in Verlegenheit waren , wegen der Lügnereien [sic], die sie sich brieflich u. mündlich zuschulden kommen ließen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 13, 1913.

A simple man sees my hat fall to the ground; he of course picks it up but does not give it to me himself. (I had in the meantime been occupied with closing a recalcitrant train door.) Typical assistance from a little man. He says to himself: the gentleman could believe that I am his servant, and is protecting himself from being submissive; how the little man is merely waiting first to be greeted, only because often enough he fears, unnecessarily, that the other person will not greet him. – How different is the help of great people, who do not first ask for impressions or relieve states of anxiety; rather, they render the service to which they were called with all the passion of the world that they can muster.

*

Mama tells me that she has already rented a new apartment. Thus she made her will prevail, at any rate by chance. She was nonetheless careless enough even to play the chance out against her immediate circle [of relatives], as if it was responsible for no apartment having been found up to that point!

*

Floriz at lunch and in the coffee house. Surrogate visit for the evening visit, which we had to make outside, but which had to be cancelled because Fanny and the married couple were visibly embarrassed on account of the mendacity of which they were guilty in letters and face-to-face.

*

© Translation William Drabkin.