30. X. 13.

Am Nachmittag gegen ¾4h per Dienstmann einen BriefWSLB 185 mit 5 Beilagen an Direktor Hertzka übersendet mit der Bitte um Vergütung der Baarauslagen [sic] im Betrage von Kr. 300.

*

Vormittag bei Alphons Rotschild. Nach dem Frühstück stellt er mich seiner jungen Frau vor, in allem Aeußerlichen sehr manierlich, innerlich aber deutlich von der Verlegenheit angefressen, vor der jungen Gattin mit Erfolg bei meiner Anwesenheit zu bestehen. Seine Neugier richtet sich auf alle Dinge, nur nicht auf die Arbeit, deren Pate er selbst war. 1 So schmutzig ist seine Gesinnung, daß er sich lieber nach der Höhe meines Stundenhonorars erkundigte als darnach, ob ich das begonnene Werk schon vollendet habe! Er fürchtete, ich könnte ihm die unangenehme Aussicht auf den 2. Halbband schon jetzt eröffnen! Ein ernsteres Gespräch war ausgeschlossen! Die junge Baronin rauchte in etwas nachlässiger Haltung Cigaretten u. schien mir durchaus nicht Eigenschaften zu besitzen, die sie befähigen könnten, trotz aller gesellschaftlichen Verpflichtung, ein ernstes, auch selbständiges Leben zu führen. Es besteht für mich kein Zweifel, daß die persönliche Art des Baron[s] Alphons, dem keinerlei Ding der Welt nahegeht, der für keinen Zweig der Kunst oder Wissenschaft oder sSozialpolitik eine Vorliebe bekundet, sehr bald abfärben wird u. daß die Ehe einen tollen Müßiggang en deux vorstellen wird, hie u. da angenehm durch Erbschaften mütterlicher-, väterlicherseits, großväterlicherseits unterbrochen! Ein Stall in Gold!! Der Aufenthalt im Palais tat mir physisch weh; toter Reichtum ringsum! Selbst die Natur, der Park schien von allen Geistern der Natur verlassen zu sein: Bäume u. Sträucher standen nicht so munter, wie im Garten des Aermsten; sie posierten Marmor, Gold, – u. gar die Art, wie in meiner Gegenwart eine Besuchsankündigung behandelt wurde, machte den ungünstigtsten Eindruck! Von hier aus ist dann immerhin auch Tolstoi zu verstehen, der mindestens seine letzten Züge außerhalb des goldenen Stalles aushauchen wollte!!

*

{459}

© Transcription Marko Deisinger.

October 30, 1913.

In the afternoon, towards 3:45: a letterWSLB 185 with five enclosures sent via a servant to Director Hertzka with a request for remuneration of the cash payments of 300 Kronen.

*

In the morning, at Alphons Rotschild's. After breakfast he introduces me to his young wife; in all external respects [he is] very polite, but internally is clearly troubled by the embarrassment of successfully holding his own in front of his young wife in my presence. His curiosity is directed at all things, just not at the work of which he himself was the godfather. 1 His mind is so tainted that he preferred to ask about my lesson fees than about whether the work I had begun was finished! He feared that I could already now broach with him the unappealing prospect of the second part of Counterpoint ! A more serious conversation was out of the question! The young baroness smoked cigarettes in a somewhat desultory fashion, and seemed to me not to possess any of the qualities that would enable her – in spite of all social obligations – to lead a serious, independent life. For me there is no doubt that the personal nature of Baron Alphons, to whom not a single thing in the world comes near, who shows no preference for any branch of art or science or social politics, will fade very quickly and that his marriage will represent an idleness à deux, pleasantly interrupted now and then by inheritances from his mother, his father and his grandfather! A cattle-shed made of gold!! My stay at the palace made me physically ill; dead wealth all around! Nature itself, the parkland, seemed to have been abandoned by all the spirits of nature: trees and shrubs did not stand as cheerfully as in the garden of the poorest person; they posed as marble, gold, – and even the way in which an announcement of a visit was dealt with, in my presence, made the most unfavorable impression! From this point on, one should at any rate understand also [the words of] Tolstoy, who at least wanted to breathe his last breaths away from the golden shed!!

*

{459}

© Translation William Drabkin.

30. X. 13.

Am Nachmittag gegen ¾4h per Dienstmann einen BriefWSLB 185 mit 5 Beilagen an Direktor Hertzka übersendet mit der Bitte um Vergütung der Baarauslagen [sic] im Betrage von Kr. 300.

*

Vormittag bei Alphons Rotschild. Nach dem Frühstück stellt er mich seiner jungen Frau vor, in allem Aeußerlichen sehr manierlich, innerlich aber deutlich von der Verlegenheit angefressen, vor der jungen Gattin mit Erfolg bei meiner Anwesenheit zu bestehen. Seine Neugier richtet sich auf alle Dinge, nur nicht auf die Arbeit, deren Pate er selbst war. 1 So schmutzig ist seine Gesinnung, daß er sich lieber nach der Höhe meines Stundenhonorars erkundigte als darnach, ob ich das begonnene Werk schon vollendet habe! Er fürchtete, ich könnte ihm die unangenehme Aussicht auf den 2. Halbband schon jetzt eröffnen! Ein ernsteres Gespräch war ausgeschlossen! Die junge Baronin rauchte in etwas nachlässiger Haltung Cigaretten u. schien mir durchaus nicht Eigenschaften zu besitzen, die sie befähigen könnten, trotz aller gesellschaftlichen Verpflichtung, ein ernstes, auch selbständiges Leben zu führen. Es besteht für mich kein Zweifel, daß die persönliche Art des Baron[s] Alphons, dem keinerlei Ding der Welt nahegeht, der für keinen Zweig der Kunst oder Wissenschaft oder sSozialpolitik eine Vorliebe bekundet, sehr bald abfärben wird u. daß die Ehe einen tollen Müßiggang en deux vorstellen wird, hie u. da angenehm durch Erbschaften mütterlicher-, väterlicherseits, großväterlicherseits unterbrochen! Ein Stall in Gold!! Der Aufenthalt im Palais tat mir physisch weh; toter Reichtum ringsum! Selbst die Natur, der Park schien von allen Geistern der Natur verlassen zu sein: Bäume u. Sträucher standen nicht so munter, wie im Garten des Aermsten; sie posierten Marmor, Gold, – u. gar die Art, wie in meiner Gegenwart eine Besuchsankündigung behandelt wurde, machte den ungünstigtsten Eindruck! Von hier aus ist dann immerhin auch Tolstoi zu verstehen, der mindestens seine letzten Züge außerhalb des goldenen Stalles aushauchen wollte!!

*

{459}

© Transcription Marko Deisinger.

October 30, 1913.

In the afternoon, towards 3:45: a letterWSLB 185 with five enclosures sent via a servant to Director Hertzka with a request for remuneration of the cash payments of 300 Kronen.

*

In the morning, at Alphons Rotschild's. After breakfast he introduces me to his young wife; in all external respects [he is] very polite, but internally is clearly troubled by the embarrassment of successfully holding his own in front of his young wife in my presence. His curiosity is directed at all things, just not at the work of which he himself was the godfather. 1 His mind is so tainted that he preferred to ask about my lesson fees than about whether the work I had begun was finished! He feared that I could already now broach with him the unappealing prospect of the second part of Counterpoint ! A more serious conversation was out of the question! The young baroness smoked cigarettes in a somewhat desultory fashion, and seemed to me not to possess any of the qualities that would enable her – in spite of all social obligations – to lead a serious, independent life. For me there is no doubt that the personal nature of Baron Alphons, to whom not a single thing in the world comes near, who shows no preference for any branch of art or science or social politics, will fade very quickly and that his marriage will represent an idleness à deux, pleasantly interrupted now and then by inheritances from his mother, his father and his grandfather! A cattle-shed made of gold!! My stay at the palace made me physically ill; dead wealth all around! Nature itself, the parkland, seemed to have been abandoned by all the spirits of nature: trees and shrubs did not stand as cheerfully as in the garden of the poorest person; they posed as marble, gold, – and even the way in which an announcement of a visit was dealt with, in my presence, made the most unfavorable impression! From this point on, one should at any rate understand also [the words of] Tolstoy, who at least wanted to breathe his last breaths away from the golden shed!!

*

{459}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Rothschild had provided generous subventions for the publication of Schenker's Theory of Harmony and the first volume of Counterpoint.