21. X. 13

Weisse zur Stunde zu früh; ein unschöner Zug, der corrigiert werden muß. Welche Unterschätzung der Leistung eines Lehrers u. welche Ungerechtigkeit gegen ihn, der ja seine Geldmittel leider nicht wie der Kaufmann durch das Vervielfältigungsmittel des Umsatzes vergrößern kann!

*

I. M. überrascht uns plötzlich bei Hübner! Ein überaus häßlicher Zug; sie will damit andeuten, daß sie die Besuche bei Lie-Liechen einstellen möchte, um nicht Jause oder Abendessen zu genießen, ohne sich zu revanchiren. Der Zug hat mich in große Erregung versetzt, die mir das Essen unbekömmlich machte. An überstandene böse Zeiten erinnert mich ihr harter Ausfall wider den armen Mittelmann, ihre Ungerechtigkeit wider den Armen, gegen die ihr Verhalten zuhause gegenüber dem Sohn aufs unliebsamste kontrastirt.

*

Von Frau Wally läuft eine Antwort ein, in der von Frl. Fanny noch nicht die Rede ist, was uns ebenfalls in Erregung versetzt, da wir den Ausbruch einer neuerlichen Krise zu befürchten haben.

*

Brief an Hertzka mit beigelegter Karte von Vrieslander bezüglich zweier kleiner Heftchen von Em. Bach; zugleich Vr. von diesem Schritt verständigt. 1

*

Der Schlosser bringt den Briefkasten noch immer nicht.

*

{450}

© Transcription Marko Deisinger.

October 21, 1913.

Weisse too early for his lesson; an unattractive practice that must be corrected. What an undervaluation of the achievement of a teacher, and what an injustice against him who, unlike the businessman, unfortunately cannot increase his finances by means of multiplying his sales!

*

I. M. surprises us suddenly at Hübner's! A thoroughly ugly move; she wishes to indicate by this that she would like to resume her visits to Lie-Liechen, so as not to enjoy afternoon snack or supper without avenging herself. The move upset me greatly, which made my meal indigestible. Her severe attack on poor Mittelmann, her injustice against the poor man, against which her behavior at home with respect to her son contrasts most disagreeably, remind me of hard times I have endured.

*

A reply arrives from Mrs. Vally, in which Miss Fanny is still not mentioned; this we likewise find upsetting, since we must fear the outbreak of yet another crisis.

*

Letter to Hertzka with the postcard from Vrieslander concerning two small volumes of C. P. E. Bach enclosed; at the same time, Vrieslander informed of this move. 1

*

The locksmith has still not brought the mailbox.

*

{450}

© Translation William Drabkin.

21. X. 13

Weisse zur Stunde zu früh; ein unschöner Zug, der corrigiert werden muß. Welche Unterschätzung der Leistung eines Lehrers u. welche Ungerechtigkeit gegen ihn, der ja seine Geldmittel leider nicht wie der Kaufmann durch das Vervielfältigungsmittel des Umsatzes vergrößern kann!

*

I. M. überrascht uns plötzlich bei Hübner! Ein überaus häßlicher Zug; sie will damit andeuten, daß sie die Besuche bei Lie-Liechen einstellen möchte, um nicht Jause oder Abendessen zu genießen, ohne sich zu revanchiren. Der Zug hat mich in große Erregung versetzt, die mir das Essen unbekömmlich machte. An überstandene böse Zeiten erinnert mich ihr harter Ausfall wider den armen Mittelmann, ihre Ungerechtigkeit wider den Armen, gegen die ihr Verhalten zuhause gegenüber dem Sohn aufs unliebsamste kontrastirt.

*

Von Frau Wally läuft eine Antwort ein, in der von Frl. Fanny noch nicht die Rede ist, was uns ebenfalls in Erregung versetzt, da wir den Ausbruch einer neuerlichen Krise zu befürchten haben.

*

Brief an Hertzka mit beigelegter Karte von Vrieslander bezüglich zweier kleiner Heftchen von Em. Bach; zugleich Vr. von diesem Schritt verständigt. 1

*

Der Schlosser bringt den Briefkasten noch immer nicht.

*

{450}

© Transcription Marko Deisinger.

October 21, 1913.

Weisse too early for his lesson; an unattractive practice that must be corrected. What an undervaluation of the achievement of a teacher, and what an injustice against him who, unlike the businessman, unfortunately cannot increase his finances by means of multiplying his sales!

*

I. M. surprises us suddenly at Hübner's! A thoroughly ugly move; she wishes to indicate by this that she would like to resume her visits to Lie-Liechen, so as not to enjoy afternoon snack or supper without avenging herself. The move upset me greatly, which made my meal indigestible. Her severe attack on poor Mittelmann, her injustice against the poor man, against which her behavior at home with respect to her son contrasts most disagreeably, remind me of hard times I have endured.

*

A reply arrives from Mrs. Vally, in which Miss Fanny is still not mentioned; this we likewise find upsetting, since we must fear the outbreak of yet another crisis.

*

Letter to Hertzka with the postcard from Vrieslander concerning two small volumes of C. P. E. Bach enclosed; at the same time, Vrieslander informed of this move. 1

*

The locksmith has still not brought the mailbox.

*

{450}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 This inquiry probably concerns two sets of Bach's Kurze und leichte Clavierstücke mit veränderten Reprisen, original published in 1766 and 1768. Vrieslander prepared an elucidatory edition (Erläuterungsausgabe) of these short pieces, which Universal Edition published in 1914.