9. Okt. 13

In der Stunde erzählt mir Weisse folgendes: Im Coupé eines Zuges, der nach Baden fuhr, saß gegenüber Herrn Gutherz, den ich vor vielen Jahren einmal bei Brünauer traf, ein vornehmer fremder Mann. Als H. Gutherz irgend ein Bach-Heft (in einer mir unbekannten Ausgabe) aufrollte, um darin zu lesen, wurde er nach längerem Fixirtwerden von dem fremden Herrn angesprochen. Der fremde Herr fragte, welcher Ausgabe das Heft sei u. als Herr Gutherz die Quelle nennt, meint das Vis-a-vis, er solle diese Ausgabe sofort gegen die Schenker’sche 1 austauschen, deren Vorzüge er überaus warm u. begeistert pries. Im Gespräch traten die beiden Herren einander näher u. der fremde Herr entpuppte sich als ein türkischer Großgrundbesitzer, der in oder bei Baden seine Villa hat u. aus Liebhaberei Musik treibt!

*

In Kiew spielt sich ein Ritualmord-Prozess ab, 2 wobei ganz offenbar die Justiz von vornherein sich auf den Standpunkt des Ritualmords stellt! Schon die Tatsache allein ist , – ohne daß man den Mitteilungen der Presse weiters Glauben zu schenken braucht – eine Anklage an wider die russische Nation u. zugleich das Schuld-Verdikt gegen über sie!

*

Abends Fl. mit Frau bei uns; wegen Frl. Fanny eine offenbare Verlegenheit. Der Ausgang diesesr neuen, eigens auf Krankheit, also mit Simulierung, gestellten Affaire liegt derzeit noch im Dunkel. Daß das unfähige Menschenpack noch immer nicht versteht, daß die Sache sich früher oder später doch unbedingt zu klären haben wird; es wartet aber erst auf die Peitsche.

*

Im Laufe des Skizzenentwurfs zum Kommentar des Generalbaß plötzlich eine schöne Ent- {441} deckung gemacht bezüglich des Unterschieds zwischen der großen u. kleinen Sept: Große Sept strebt als „Leittonaufwärts – erst die Vertiefung dieses Tones (also die kl. Sept) überwindet diese Tendenz zugunsten der fallenden Richtung, woraus sich der Vorzug der kleinen Sept ergiebt [sic], zugleich aber der Beweis, daß die Sept einen Durchgang vorstellt, der abwärts seinen Weg sucht. (Siehe Generalbaß-Studien!) 3

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 9, 1913.

During his lesson, Weisse recounts the following to me: in the carriage of a train that was going to Baden, an elegant stranger sat opposite Mr. Gutherz, whom I had met many years before at Brünauer's. When Mr. Gutherz opened some volume of Bach (in an edition unknown to me) in order to read from it, he was addressed by the stranger whose eyes had been fixed on him for some time. The stranger asked which edition this was; and when Mr. Gutherz named the source, the man opposite him said that he should immediately exchange it for Schenker's, 1 whose advantages he thoroughly praised with warmth and enthusiasm. During the conversation, the two gentlemen became better acquainted and the stranger turned out to be a Turkish property owner whose villa is in or near Baden and who practices music as a hobby!

*

In Kiev a ritual murder trial is taking place in which the law is, from the outset, apparently taking the side of the ritual murder! 2 The mere fact of the matter – without one needing to grant much credibility to the reports of the press – is an indictment of the Russian nation and at the same time a guilty verdict against it!

*

In the evening, Floriz and his wife at our place; with regard to Fanny, an apparent embarrassment. The outcome of this new affair, based on illness (that is, simulated illness) is currently unclear. That this incompetent bunch of people still do not understand that the matter will sooner or later have to be cleared up; they are first awaiting the whip.

*

In the course of drafting a sketch for the commentary on thoroughbass, a beautiful {441} discovery suddenly made with respect to the difference between the major and minor seventh. The major seventh strives upwards, as a "leading note"; only the lowering of this tone (that is, the minor seventh) overcomes this tendency in favor of the descending direction, from which arises the preference for the minor seventh, but at the same time the proof that the seventh represents a passing tone, which seeks its resolution by descending. (See the thoroughbass studies!) 3

*

© Translation William Drabkin.

9. Okt. 13

In der Stunde erzählt mir Weisse folgendes: Im Coupé eines Zuges, der nach Baden fuhr, saß gegenüber Herrn Gutherz, den ich vor vielen Jahren einmal bei Brünauer traf, ein vornehmer fremder Mann. Als H. Gutherz irgend ein Bach-Heft (in einer mir unbekannten Ausgabe) aufrollte, um darin zu lesen, wurde er nach längerem Fixirtwerden von dem fremden Herrn angesprochen. Der fremde Herr fragte, welcher Ausgabe das Heft sei u. als Herr Gutherz die Quelle nennt, meint das Vis-a-vis, er solle diese Ausgabe sofort gegen die Schenker’sche 1 austauschen, deren Vorzüge er überaus warm u. begeistert pries. Im Gespräch traten die beiden Herren einander näher u. der fremde Herr entpuppte sich als ein türkischer Großgrundbesitzer, der in oder bei Baden seine Villa hat u. aus Liebhaberei Musik treibt!

*

In Kiew spielt sich ein Ritualmord-Prozess ab, 2 wobei ganz offenbar die Justiz von vornherein sich auf den Standpunkt des Ritualmords stellt! Schon die Tatsache allein ist , – ohne daß man den Mitteilungen der Presse weiters Glauben zu schenken braucht – eine Anklage an wider die russische Nation u. zugleich das Schuld-Verdikt gegen über sie!

*

Abends Fl. mit Frau bei uns; wegen Frl. Fanny eine offenbare Verlegenheit. Der Ausgang diesesr neuen, eigens auf Krankheit, also mit Simulierung, gestellten Affaire liegt derzeit noch im Dunkel. Daß das unfähige Menschenpack noch immer nicht versteht, daß die Sache sich früher oder später doch unbedingt zu klären haben wird; es wartet aber erst auf die Peitsche.

*

Im Laufe des Skizzenentwurfs zum Kommentar des Generalbaß plötzlich eine schöne Ent- {441} deckung gemacht bezüglich des Unterschieds zwischen der großen u. kleinen Sept: Große Sept strebt als „Leittonaufwärts – erst die Vertiefung dieses Tones (also die kl. Sept) überwindet diese Tendenz zugunsten der fallenden Richtung, woraus sich der Vorzug der kleinen Sept ergiebt [sic], zugleich aber der Beweis, daß die Sept einen Durchgang vorstellt, der abwärts seinen Weg sucht. (Siehe Generalbaß-Studien!) 3

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 9, 1913.

During his lesson, Weisse recounts the following to me: in the carriage of a train that was going to Baden, an elegant stranger sat opposite Mr. Gutherz, whom I had met many years before at Brünauer's. When Mr. Gutherz opened some volume of Bach (in an edition unknown to me) in order to read from it, he was addressed by the stranger whose eyes had been fixed on him for some time. The stranger asked which edition this was; and when Mr. Gutherz named the source, the man opposite him said that he should immediately exchange it for Schenker's, 1 whose advantages he thoroughly praised with warmth and enthusiasm. During the conversation, the two gentlemen became better acquainted and the stranger turned out to be a Turkish property owner whose villa is in or near Baden and who practices music as a hobby!

*

In Kiev a ritual murder trial is taking place in which the law is, from the outset, apparently taking the side of the ritual murder! 2 The mere fact of the matter – without one needing to grant much credibility to the reports of the press – is an indictment of the Russian nation and at the same time a guilty verdict against it!

*

In the evening, Floriz and his wife at our place; with regard to Fanny, an apparent embarrassment. The outcome of this new affair, based on illness (that is, simulated illness) is currently unclear. That this incompetent bunch of people still do not understand that the matter will sooner or later have to be cleared up; they are first awaiting the whip.

*

In the course of drafting a sketch for the commentary on thoroughbass, a beautiful {441} discovery suddenly made with respect to the difference between the major and minor seventh. The major seventh strives upwards, as a "leading note"; only the lowering of this tone (that is, the minor seventh) overcomes this tendency in favor of the descending direction, from which arises the preference for the minor seventh, but at the same time the proof that the seventh represents a passing tone, which seeks its resolution by descending. (See the thoroughbass studies!) 3

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Probably Schenker's edition of J. S. Bach's Chromatic Fantasy and Fugue (Vienna: UE, 1910); had the edition in question been Schenker's editing of selected keyboard works by C. P. E. Bach (Vienna: UE, 1903), Weisse would probably have specified the younger composer's name or initials.

2 See "Der Mordprozeß in Kiew," Neue freie Presse, No. 17647, October 9, 1913, morning edition, pp. 11–12.

3 OC, File 6: Studies on Figured Bass.