1. September 13.

Eine seltsame Ueberraschung! Ein Brief von Frl. Fanny V. Ein menschliches Document, dem ich leider keine ungetrübte Freude abgewinnen kann. Nach soviel zugefügtem Unrecht, nach unverzeihlicher Stellungnahme für egoistische Menschen, nach Absendung eines 8 Seiten langen, von Beleidigungen strozenden [sic] Briefes, wartet das Fräulein zwei Jahre, um, wie sie schreibt, eine Bitterkeit zu verwinden u. nimmt erst jetzt die Hand zur Versöhnung entgegen, ich ihr tags darauf geboten hatte. Im Brief findet sich keine Zeile, kein Wort von Entschuldigung, so daß daraus geschlossen werden muß, das Mädchen fühle sich bis zur Stunde im Recht, was aber, rein menschlich betrachtet, ihren Schritt nicht begreiflicher erscheinen läßt. Wir vermuten, daß sie, durch des Bruders fallende Tendenz [illeg]beunruhigt u. aufs tiefste gekränkt, wieder zu demjenigen Zuflucht nimmt, der ihm u. ihr im Laufe der Jahre schon so oft Zuflucht u. Hilfe geboten hat. — Ich beantworte den Brief sofort mit nur wenigen einfach herzlichen Zeilen, jedoch mit jener Reserve, die des Mädchens Brief mir auferlegte.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1913.

A strange surprise! A letter from Miss Fanny Violin. A human document, from which I cannot unfortunately obtain undiluted joy. After so much injustice inflicted, after an unpardonable expression of support for egoistic people, after the dispatch of an eight-page letter brimming with injustices, the lady waits two years in order, as she writes, to get over her bitterness; and only now does she accept the hand of reconciliation that I had offered the day after. In the letter not a line, not a word of apology is to be found, so that it must be concluded that the lady feels herself to be in the right to this day – something which, however, when considered in purely human terms, does not make her action appear more understandable. We suspect that she, unsettled by her brother's declining prospects and most deeply aggrieved, again seeks refuge in the one who has already so often offered him and her refuge and help over the years. — I reply to the letter immediately with just a few simple, cordial lines, yet with that reserve that the lady's letter imposed upon me.

*

© Translation William Drabkin.

1. September 13.

Eine seltsame Ueberraschung! Ein Brief von Frl. Fanny V. Ein menschliches Document, dem ich leider keine ungetrübte Freude abgewinnen kann. Nach soviel zugefügtem Unrecht, nach unverzeihlicher Stellungnahme für egoistische Menschen, nach Absendung eines 8 Seiten langen, von Beleidigungen strozenden [sic] Briefes, wartet das Fräulein zwei Jahre, um, wie sie schreibt, eine Bitterkeit zu verwinden u. nimmt erst jetzt die Hand zur Versöhnung entgegen, ich ihr tags darauf geboten hatte. Im Brief findet sich keine Zeile, kein Wort von Entschuldigung, so daß daraus geschlossen werden muß, das Mädchen fühle sich bis zur Stunde im Recht, was aber, rein menschlich betrachtet, ihren Schritt nicht begreiflicher erscheinen läßt. Wir vermuten, daß sie, durch des Bruders fallende Tendenz [illeg]beunruhigt u. aufs tiefste gekränkt, wieder zu demjenigen Zuflucht nimmt, der ihm u. ihr im Laufe der Jahre schon so oft Zuflucht u. Hilfe geboten hat. — Ich beantworte den Brief sofort mit nur wenigen einfach herzlichen Zeilen, jedoch mit jener Reserve, die des Mädchens Brief mir auferlegte.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1913.

A strange surprise! A letter from Miss Fanny Violin. A human document, from which I cannot unfortunately obtain undiluted joy. After so much injustice inflicted, after an unpardonable expression of support for egoistic people, after the dispatch of an eight-page letter brimming with injustices, the lady waits two years in order, as she writes, to get over her bitterness; and only now does she accept the hand of reconciliation that I had offered the day after. In the letter not a line, not a word of apology is to be found, so that it must be concluded that the lady feels herself to be in the right to this day – something which, however, when considered in purely human terms, does not make her action appear more understandable. We suspect that she, unsettled by her brother's declining prospects and most deeply aggrieved, again seeks refuge in the one who has already so often offered him and her refuge and help over the years. — I reply to the letter immediately with just a few simple, cordial lines, yet with that reserve that the lady's letter imposed upon me.

*

© Translation William Drabkin.