20.

Regentag! Letzte Correktur langt an! Der Titel des Werkes bedeutet schon an sich eine persönliche Genugtuung gegenüber der Haltung, die der Verleger früher eingenommen hat. Da eine wirkliche Einsicht in den Wert der Arbeiten beim Verleger doch unmöglich angenommen werden kann, bleibt nur übrig zu denken, er habe von Seiten, die ihm kompetent erscheinen – wie bedauerlich, daß {406} meine eigene Kompetenz ihm früher nicht noch größer schien – allzu Günstiges vernommen, so daß er ohneweiters die Fassung des neuen Titels akzeptirte. Ein Beweis mehr dafür, daß der Autor nicht nur Setzer, sondern auch die Kaufleute in ihrem eigenen Betriebe zu lenken hat! Wahrlich keine kleine Aufgabe für den Autor, dieer Vertreter anderer Fächer zu unterweisen hat u. sicher keine dankenswerte wenn man bedenkt, daß die Kaufleute eine solche Führung zunächst nicht zugeben u. sie daher mindestens bis zu jenem Zeitpunkt erschweren, in dem der Autor Recht behält u. seine Angaben schon des Nutzens halber, den sie versprechen[,] akzeptirt werden! —

*

Brief von einer Schülerin, Frl. v. Newlov, die ihren Unterricht auf eine Stunde wöchentlich reduzirt wünscht. Die unklaren häuslichen Verhältnisse dauern in ihrer Unklarheit fort, sehr zum Nachteil des Unterrichts!

*

Ein Beispiel kaufmännischer Praxis: Ueber unseren Wunsch bestellt das Hotel alkoholfreies Getränk, per Eilgut, u. nun rechnet es eine Flasche, die wir in Wien mit 80 h bezahlt haben, mit 1.40 Kr. Daraus folgt, daß nicht allein die Vergütung der Eilfracht, sondern ein ganz [illeg]außergewöhnlicher Verdienst in Anspruch genommen wird, als wollte sich das Hotel partout jene Zinsen herausschlagen, die es beim Konsum an Bier oder Wein herausschlägt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Rain day! The final proofs arrive! The title of the work already signifies in itself a personal accommodation with respect to that which the publisher had previously adopted. Since, however, a true insight into the value of my works to the publisher must be regarded as an impossibility, one is left to imagine that, from people who seem to him to be competent – a pity {406} that my own competence did not seem greater to him earlier – he has heard highly favorable things, and so has accepted the version of the new title without further ado. Another indication that the author must steer not only the typesetters but also the businessmen in their own business! In truth no small task for the author, who has to teach representatives of fields other than his own; and for sure not a thankful task when one considers that the business people do not initially allow such an induction and they therefore make things difficult, at least up to the point at which the author is proved right and his indications are accepted for the sake of the advantages that they promise! —

*

Letter from a pupil, Miss Newlov, who would like her tuition to be reduced to one hour per week. The unclear domestic circumstances will remain unclear, much to the disadvantage of my teaching!

*

An example of business practice: at our request, the hotel orders non-alcoholic drinks to be delivered express, and now it is charging us 1.40 Kronen for a bottle for which we have paid 80 Heller in Vienna. It follows from this that not only the payment of the express freight but also a completely unusual service has been taken into account, as if the hotel wished absolutely to apply the same mark-up that they put on the consumption of beer or wine!

*

© Translation William Drabkin.

20.

Regentag! Letzte Correktur langt an! Der Titel des Werkes bedeutet schon an sich eine persönliche Genugtuung gegenüber der Haltung, die der Verleger früher eingenommen hat. Da eine wirkliche Einsicht in den Wert der Arbeiten beim Verleger doch unmöglich angenommen werden kann, bleibt nur übrig zu denken, er habe von Seiten, die ihm kompetent erscheinen – wie bedauerlich, daß {406} meine eigene Kompetenz ihm früher nicht noch größer schien – allzu Günstiges vernommen, so daß er ohneweiters die Fassung des neuen Titels akzeptirte. Ein Beweis mehr dafür, daß der Autor nicht nur Setzer, sondern auch die Kaufleute in ihrem eigenen Betriebe zu lenken hat! Wahrlich keine kleine Aufgabe für den Autor, dieer Vertreter anderer Fächer zu unterweisen hat u. sicher keine dankenswerte wenn man bedenkt, daß die Kaufleute eine solche Führung zunächst nicht zugeben u. sie daher mindestens bis zu jenem Zeitpunkt erschweren, in dem der Autor Recht behält u. seine Angaben schon des Nutzens halber, den sie versprechen[,] akzeptirt werden! —

*

Brief von einer Schülerin, Frl. v. Newlov, die ihren Unterricht auf eine Stunde wöchentlich reduzirt wünscht. Die unklaren häuslichen Verhältnisse dauern in ihrer Unklarheit fort, sehr zum Nachteil des Unterrichts!

*

Ein Beispiel kaufmännischer Praxis: Ueber unseren Wunsch bestellt das Hotel alkoholfreies Getränk, per Eilgut, u. nun rechnet es eine Flasche, die wir in Wien mit 80 h bezahlt haben, mit 1.40 Kr. Daraus folgt, daß nicht allein die Vergütung der Eilfracht, sondern ein ganz [illeg]außergewöhnlicher Verdienst in Anspruch genommen wird, als wollte sich das Hotel partout jene Zinsen herausschlagen, die es beim Konsum an Bier oder Wein herausschlägt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

Rain day! The final proofs arrive! The title of the work already signifies in itself a personal accommodation with respect to that which the publisher had previously adopted. Since, however, a true insight into the value of my works to the publisher must be regarded as an impossibility, one is left to imagine that, from people who seem to him to be competent – a pity {406} that my own competence did not seem greater to him earlier – he has heard highly favorable things, and so has accepted the version of the new title without further ado. Another indication that the author must steer not only the typesetters but also the businessmen in their own business! In truth no small task for the author, who has to teach representatives of fields other than his own; and for sure not a thankful task when one considers that the business people do not initially allow such an induction and they therefore make things difficult, at least up to the point at which the author is proved right and his indications are accepted for the sake of the advantages that they promise! —

*

Letter from a pupil, Miss Newlov, who would like her tuition to be reduced to one hour per week. The unclear domestic circumstances will remain unclear, much to the disadvantage of my teaching!

*

An example of business practice: at our request, the hotel orders non-alcoholic drinks to be delivered express, and now it is charging us 1.40 Kronen for a bottle for which we have paid 80 Heller in Vienna. It follows from this that not only the payment of the express freight but also a completely unusual service has been taken into account, as if the hotel wished absolutely to apply the same mark-up that they put on the consumption of beer or wine!

*

© Translation William Drabkin.