6.

Zu all den erwähnten Unzukömmlichkeiten des Zimmerchens, in dem Lie-Liechen wohnt, tritt noch, daß es hineinregnet! Um ½3h nachts war der Boden des Zimmerchens halb mit Wasser gefüllt u. ich mußte Lie-Lie zu mir nehmen.

*

Abends vor fast der ganzen Hotelgesellschaft gespielt, u. zw. 1½ Stunden (nach dem Soupé [sic]). Auch die Italiener hörten aufmerksam zu, zumal sich unter ihnen ein Advokat befand, dessen Töchter musizierten. Nachher gab es Dankbezeugungen in deutscher u. italienischer Sprache; besonders possierlich war ein allzu würdiger Italiener, der mit geradezu theatralischer Gebärde sich verneigte u. sagte: Admiratzione [sic] – aufrichtig!! Ich brauche wohl nicht erst ausdrücklich zu sagen, daß ich mich in einer wenig beneidenswerten Lage fühlte völlig uninteressirten Menschen Stücke vorzuspielen, die sie weder je überhaupt, noch so gehört haben.

*

BriefOC 52/428 von Hertzka (mit GeldanweisungOC 52/122-123). Zustimmung zu allen meinen Vorschlägen; so hauptsächlich in bezug auf den Gesamt-Titel: Schenker – Erläuterungs-Ausgabe. Nach so vielen Jahren erreiche ich es endlich, daß der Verleger dem Werke seinen richtigen Titel, d. i. die richtige Charakteristik gibt u. die Verkaufsmöglichkeit ermöglicht höht , bezw. u. erweitert. Nach so vielen Jahren geschieht also erst, was schon längst Quelle von Einkünften hätte sein können u. zugleich mir die Handhabe geboten hätte, im Verkehr mit dem Verleger ausgreifendere Pläne durchzuführen. Freilich, der Titel: „Kritisch revidirte Ausgabe“ paßte dem Verleger ursprünglich gut nur deshalb, weil er für solche Arbeiten einen fixen billigen Tarif zu entrichten hatte, wogegen eine Erläuterungs-Ausgabe als prätensiöseres [sic] Novum zu mehr Honorar verpflichtet hätte. So griff der Kaufmann zum Schwindel, ohne zu bedenken, daß er dadurch nicht nur mir, sondern auch sich selbst Schaden zufügt.

*

{396}

© Transcription Marko Deisinger.

6.

In addition to all the above-mentioned inconveniences of the room in which Lie-Liechen is staying, there is the additional factor that the rain comes in! At 2:30 at night, the floor of the room was half covered with water, and I had to take Lie-Lie in with me.

*

In the evening, I played before almost the entire hotel company, and indeed for an hour and a half (after supper). Even the Italians listened carefully, especially as they included a lawyer whose daughter played. Afterwards there were tributes of thanks in German and Italian; especially amusing was an overly dignified Italian who bowed with a downright theatrical gesture and said: "Admiration," – sincerely!! I surely do not have to say expressly that I felt in an unenviable position playing, to people who were not at all interested, pieces that they neither knew at all nor had heard played that way.

*

LetterOC 52/428 from Hertzka (with payment of moneyOC 52/122-123). Agreement with all my suggestions, and chiefly in relation to the series title: Schenker – Erläuterungs-Ausgabe. After so many years I have finally reached the point at which the publisher is providing the correct title of the work, i.e. the correct description of its character, and raises and broadens its sales potential. After so many years I finally am in a position to realize what my source of income could have been, and at the same time get a handle on carrying out more ambitious plans in association with my publisher. Of course, the title "critically revised edition" initially suited the publisher simply because he had to pay only a fixed, low tariff for such a work, whereas an Erläuterungs-Ausgabe, as something more pretentious and novel, would have demanded a higher honorarium. Thus the businessman resorted to trickery without considering that, in so doing, he was not only hurting me but also himself.

*

{396}

© Translation William Drabkin.

6.

Zu all den erwähnten Unzukömmlichkeiten des Zimmerchens, in dem Lie-Liechen wohnt, tritt noch, daß es hineinregnet! Um ½3h nachts war der Boden des Zimmerchens halb mit Wasser gefüllt u. ich mußte Lie-Lie zu mir nehmen.

*

Abends vor fast der ganzen Hotelgesellschaft gespielt, u. zw. 1½ Stunden (nach dem Soupé [sic]). Auch die Italiener hörten aufmerksam zu, zumal sich unter ihnen ein Advokat befand, dessen Töchter musizierten. Nachher gab es Dankbezeugungen in deutscher u. italienischer Sprache; besonders possierlich war ein allzu würdiger Italiener, der mit geradezu theatralischer Gebärde sich verneigte u. sagte: Admiratzione [sic] – aufrichtig!! Ich brauche wohl nicht erst ausdrücklich zu sagen, daß ich mich in einer wenig beneidenswerten Lage fühlte völlig uninteressirten Menschen Stücke vorzuspielen, die sie weder je überhaupt, noch so gehört haben.

*

BriefOC 52/428 von Hertzka (mit GeldanweisungOC 52/122-123). Zustimmung zu allen meinen Vorschlägen; so hauptsächlich in bezug auf den Gesamt-Titel: Schenker – Erläuterungs-Ausgabe. Nach so vielen Jahren erreiche ich es endlich, daß der Verleger dem Werke seinen richtigen Titel, d. i. die richtige Charakteristik gibt u. die Verkaufsmöglichkeit ermöglicht höht , bezw. u. erweitert. Nach so vielen Jahren geschieht also erst, was schon längst Quelle von Einkünften hätte sein können u. zugleich mir die Handhabe geboten hätte, im Verkehr mit dem Verleger ausgreifendere Pläne durchzuführen. Freilich, der Titel: „Kritisch revidirte Ausgabe“ paßte dem Verleger ursprünglich gut nur deshalb, weil er für solche Arbeiten einen fixen billigen Tarif zu entrichten hatte, wogegen eine Erläuterungs-Ausgabe als prätensiöseres [sic] Novum zu mehr Honorar verpflichtet hätte. So griff der Kaufmann zum Schwindel, ohne zu bedenken, daß er dadurch nicht nur mir, sondern auch sich selbst Schaden zufügt.

*

{396}

© Transcription Marko Deisinger.

6.

In addition to all the above-mentioned inconveniences of the room in which Lie-Liechen is staying, there is the additional factor that the rain comes in! At 2:30 at night, the floor of the room was half covered with water, and I had to take Lie-Lie in with me.

*

In the evening, I played before almost the entire hotel company, and indeed for an hour and a half (after supper). Even the Italians listened carefully, especially as they included a lawyer whose daughter played. Afterwards there were tributes of thanks in German and Italian; especially amusing was an overly dignified Italian who bowed with a downright theatrical gesture and said: "Admiration," – sincerely!! I surely do not have to say expressly that I felt in an unenviable position playing, to people who were not at all interested, pieces that they neither knew at all nor had heard played that way.

*

LetterOC 52/428 from Hertzka (with payment of moneyOC 52/122-123). Agreement with all my suggestions, and chiefly in relation to the series title: Schenker – Erläuterungs-Ausgabe. After so many years I have finally reached the point at which the publisher is providing the correct title of the work, i.e. the correct description of its character, and raises and broadens its sales potential. After so many years I finally am in a position to realize what my source of income could have been, and at the same time get a handle on carrying out more ambitious plans in association with my publisher. Of course, the title "critically revised edition" initially suited the publisher simply because he had to pay only a fixed, low tariff for such a work, whereas an Erläuterungs-Ausgabe, as something more pretentious and novel, would have demanded a higher honorarium. Thus the businessman resorted to trickery without considering that, in so doing, he was not only hurting me but also himself.

*

{396}

© Translation William Drabkin.