3.

BriefOJ 12/9, [6] von Karpath. Infolge seiner Untüchtigkeit im Beruf wird die ursprünglich gute menschliche Anlage verdorben; ein falscher Ton anmaßender Protegierlust, wo nicht einmal Erfüllung einer Pflicht noch vorliegt. Die Briefe gaben ihm offenbar Stoff zu paar Zeilen u. sofort heißt es: „. . ich möchte Sie nicht länger warten lassen“.

*

BriefOC 52/438 v. Hertzka langt ein: Die Vorrede übergeht er mit Stillschweigen u. bezüglich der Kr. 400 will er vorher seinen Vorteil gewahrt haben.

*

Abends mit Lie-Liechen bei Frau Deutsch; außer Familienmitgliedern noch Herr Otto Erich Deutsch u. Dr. Groß. Ein wohl freundlicher Zug der Fr. D. um Lie-Lie ihrer Falmilie vorzustellen. Es wurde über Wedekind gesprochen, Gedichte vorgelesen u. auch {328} musiziert: Schubert, Fantasie u. Rondo Adur .

*

© Transcription Marko Deisinger.

3.

LetterOJ 12/9, [6] from Karpath. As a consequence of his professional incompetence, what was originally a good, humane arrangement has been spoiled; a false note of arrogant desire to offer support, where not even the fulfillment of a duty still exists. The letters apparently gave him material for a few lines, and he replies immediately: "… I do not want to keep you waiting any longer."

*

LetterOC 52/438 from Hertzka arrives: he passes over the Introduction in silence, and concerning the 400 kronen he would like first to have protected his interests.

*

In the evening, with Lie-Liechen at Mrs. Deutsch's; apart from family members, also Mr. Otto Erich Deutsch and Dr. Groß. A very friendly act on the part of Mrs. Deutsch to introduce Lie-Lie to her family. Wedekind was discussed, poems read, and also {328} music-making: Schubert, Fantasy and Rondo in A major.

*

© Translation William Drabkin.

3.

BriefOJ 12/9, [6] von Karpath. Infolge seiner Untüchtigkeit im Beruf wird die ursprünglich gute menschliche Anlage verdorben; ein falscher Ton anmaßender Protegierlust, wo nicht einmal Erfüllung einer Pflicht noch vorliegt. Die Briefe gaben ihm offenbar Stoff zu paar Zeilen u. sofort heißt es: „. . ich möchte Sie nicht länger warten lassen“.

*

BriefOC 52/438 v. Hertzka langt ein: Die Vorrede übergeht er mit Stillschweigen u. bezüglich der Kr. 400 will er vorher seinen Vorteil gewahrt haben.

*

Abends mit Lie-Liechen bei Frau Deutsch; außer Familienmitgliedern noch Herr Otto Erich Deutsch u. Dr. Groß. Ein wohl freundlicher Zug der Fr. D. um Lie-Lie ihrer Falmilie vorzustellen. Es wurde über Wedekind gesprochen, Gedichte vorgelesen u. auch {328} musiziert: Schubert, Fantasie u. Rondo Adur .

*

© Transcription Marko Deisinger.

3.

LetterOJ 12/9, [6] from Karpath. As a consequence of his professional incompetence, what was originally a good, humane arrangement has been spoiled; a false note of arrogant desire to offer support, where not even the fulfillment of a duty still exists. The letters apparently gave him material for a few lines, and he replies immediately: "… I do not want to keep you waiting any longer."

*

LetterOC 52/438 from Hertzka arrives: he passes over the Introduction in silence, and concerning the 400 kronen he would like first to have protected his interests.

*

In the evening, with Lie-Liechen at Mrs. Deutsch's; apart from family members, also Mr. Otto Erich Deutsch and Dr. Groß. A very friendly act on the part of Mrs. Deutsch to introduce Lie-Lie to her family. Wedekind was discussed, poems read, and also {328} music-making: Schubert, Fantasy and Rondo in A major.

*

© Translation William Drabkin.