20.

Auf dem Programm eines modernen Kammerkonzertes – Réti u. Genossen – figurirt Gärtner als Mitwirkender. Für Ddiese Gesinnungs-Farçe würde er wohl eine persönliche Züchtigung verdienen! Indessen mag sie ihm von Menschenhand erspart bleiben, denn die Nemesis der Dinge wird auch ihn zu ereilen wissen! Schade nur, daß er selbst dann die Gerechtigkeit zu verstehen nicht fähig sein wird. Mir selbst erspart gibt der künstlerische Verrat eines Menschen, der bei aller Falschheit u. Hinterlist sich als Gesinnungsgenossen u. Freund gab, die willkommenste Gelegenheit, ihm die mir gegenüber angemaßten Rechte zu bestreiten.

So endet das künstlerische Dasein eines Menschen, dem jegliche Schauer vor dem wahren Genie fremd sind, dem auch die Ehre seines Lebens nicht heilig ist!

*

Brünauer sagt ab, trotzdem er selbst Urheber der Einladung gewesen. Es verlohnt sich nicht, diese Handlungsweise auf Motive zu prüfen.

*

Abends bei Floriz; auch er plante ursprünglich Ostern mit uns zu verbringen , u. machte diesbezüglich selbst den Vorschlag (allerdings im Zustand einer physischen Depression, wo es ihn naturgemäß drängte, Hilfe bei uns zu suchen); nun überrascht er uns mit der Ankündigung, die Feiertage auf dem Semmering zu verbringen.

*

{325}

© Transcription Marko Deisinger.

20.

In the program of a modern chamber concert – Réti and friends – Gärtner takes part. For this farcical attitude, he would surely deserve a personal castigation! In any event he could be spared the like from a human hand, since retribution for these things will quickly follow him, too! It is only a pity that he himself will not be capable of understanding the justice of it. To myself, the artistic betrayal by a man who took me as an intellectual partner and friend, in spite of all falseness and cunning, gives me the most welcome opportunity to dispute the rights he arrogated with respect to me.

Thus ends the artistic existence of a person to whom any awe of a true genius is unknown, and to whom also the honor of his life is not sacred!

*

Brünauer cancels, despite he himself extending the invitation. It is not worth taking the trouble to explain the motives for this behavior.

*

In the evening, at Floriz's; he, too, originally planned to spend Easter with us, and made this suggestion himself (admittedly in the state of physical depression, from which he was naturally compelled to seek help from us); now he surprises us by announcing that he will spend the holidays near Semmering.

*

{325}

© Translation William Drabkin.

20.

Auf dem Programm eines modernen Kammerkonzertes – Réti u. Genossen – figurirt Gärtner als Mitwirkender. Für Ddiese Gesinnungs-Farçe würde er wohl eine persönliche Züchtigung verdienen! Indessen mag sie ihm von Menschenhand erspart bleiben, denn die Nemesis der Dinge wird auch ihn zu ereilen wissen! Schade nur, daß er selbst dann die Gerechtigkeit zu verstehen nicht fähig sein wird. Mir selbst erspart gibt der künstlerische Verrat eines Menschen, der bei aller Falschheit u. Hinterlist sich als Gesinnungsgenossen u. Freund gab, die willkommenste Gelegenheit, ihm die mir gegenüber angemaßten Rechte zu bestreiten.

So endet das künstlerische Dasein eines Menschen, dem jegliche Schauer vor dem wahren Genie fremd sind, dem auch die Ehre seines Lebens nicht heilig ist!

*

Brünauer sagt ab, trotzdem er selbst Urheber der Einladung gewesen. Es verlohnt sich nicht, diese Handlungsweise auf Motive zu prüfen.

*

Abends bei Floriz; auch er plante ursprünglich Ostern mit uns zu verbringen , u. machte diesbezüglich selbst den Vorschlag (allerdings im Zustand einer physischen Depression, wo es ihn naturgemäß drängte, Hilfe bei uns zu suchen); nun überrascht er uns mit der Ankündigung, die Feiertage auf dem Semmering zu verbringen.

*

{325}

© Transcription Marko Deisinger.

20.

In the program of a modern chamber concert – Réti and friends – Gärtner takes part. For this farcical attitude, he would surely deserve a personal castigation! In any event he could be spared the like from a human hand, since retribution for these things will quickly follow him, too! It is only a pity that he himself will not be capable of understanding the justice of it. To myself, the artistic betrayal by a man who took me as an intellectual partner and friend, in spite of all falseness and cunning, gives me the most welcome opportunity to dispute the rights he arrogated with respect to me.

Thus ends the artistic existence of a person to whom any awe of a true genius is unknown, and to whom also the honor of his life is not sacred!

*

Brünauer cancels, despite he himself extending the invitation. It is not worth taking the trouble to explain the motives for this behavior.

*

In the evening, at Floriz's; he, too, originally planned to spend Easter with us, and made this suggestion himself (admittedly in the state of physical depression, from which he was naturally compelled to seek help from us); now he surprises us by announcing that he will spend the holidays near Semmering.

*

{325}

© Translation William Drabkin.