27. Nov. 1

Zwei Briefe v. Floriz, eine glückliche Regelung verheißend.
Nun ich wieder an ihn u. daraus hier folgendesOJ 6/5, [14]: Auch in der moralischen Welt geht es wie in der künstlerischen; ähnlich wie das gros der sogenannten „Musikalischen“ bis zu einem Bülow, d’Albert hinauf, die den Erfordernissen eines genialen Werkes trotz aller Einbildung nicht standhalten, – ähnlich das gros der sogenannten „Moralischen“, die angeblich besser als das Genie lieben u. für Ideale sterben. Was Goethe! Nicht einmal das hat er fertig gebracht, sich auf den Wällen vor dem Feind niederknallen zu lassen – u. warum schreibt er nicht fort aus der Gruft heraus?! – Nur die „Moralischen“ lieben das Vaterland, das Mutterland, sie allein haben Hingabe u. Zärtlichkeit, u. s. f. – Moral-Reitlers . . Moral- Hirschfelds …

*

Brief an Hertzka WSLB 143 mit der Bitte um ein Exemplar v. Op. 109 u. der Mitteilung von den bisher aufgelaufenen Auslagen. (s. Copie).

*

Mit Absicht citire ich vor Frl. E. den Namen Mittelmann, für den sie neulich soviel Mitleid empfand, daß sie ihm zu helfen sich bereit erklärte. Da inzwischen ich selbst die Erhöhung des Honorars vorgenommen habe, so drückte sich das wohltätige Fräulein um den Namen.

*

Wenn es nach dem Ebenbild menschlicher Genies gehen dürfte, so könnte man sich vorstellen, daß vielleicht auch der Schöpfer aller Welten selbst große Freude daran empfand, als er das Chaos in sich zu feststehenden Welten formte u. bändigte.

*

Das Chaotische in jedem Menschen, in allen Epochen des Lebens; {287} das Chaotische des Tages ….. in all’ dem Chaotischen kommen zwar ewige Gesetzte zur Erfüllung, aber diese, d. i. die Gesetze selbst, stammen nicht aus dem Chaos, sondern aus dem geordneten Wesen 2 des Schöpfers. So schlagen über dem chaotischen Menschen ewige Gesetze zusammen, aber ihm ist nicht beschieden selbst zum Gesetz zu werden!

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 27. 1

Two letters from Floriz, promising a happy arrangement.
Now I write to him again, including the followingOJ 6/5, [14]: in the world of morality, too, things are as in the world of art; like the majority of so-called "musical people" reaching as far as the likes of Bülow and d'Albert, which despite all vanity, does not measure up to the demands of a work of genius – so it is with the majority of so-called "moralists," who are supposed to love better than the genius, and will die for great causes. Never mind Goethe! Not even did he manage to allow himself to be shot dead on the fortifications in front his enemy – and why does he not continue to write from beyond the grave?! – Only the "moralists" love the fatherland, the motherland; they alone have devotion and tenderness, etc. – the moral Reitlers … the moral Hirschfelds …

*

Letter to Hertzka WSLB 143 with the request for a copy of Op. 109, and communication of the previously accumulated expenditures (see the copy).

*

In front of Miss Elias, I deliberately invoke the name of Mittelmann, for whom she recently felt so much sympathy that she declared herself willing to help him. Since, in the meantime, I have effected an increase in her lesson fee, the philanthropic young lady is avoiding the name.

*

If one may be permitted to take the measure of human geniuses, then one could imagine that perhaps even the Creator of all the worlds himself found great joy in forming and harnessing the chaos within himself to fixed worlds.

*

The chaotic in every person, in all ages of his life; {287} the chaotic of the day … : in all this chaos there come, to be sure, eternal laws towards fulfillment; but these, the laws themselves, do not originate in chaos but in the ordered being 2 of the Creator. Thus eternal laws unite above the chaotic person; but it is not granted to him to become the law himself!

*

© Translation William Drabkin.

27. Nov. 1

Zwei Briefe v. Floriz, eine glückliche Regelung verheißend.
Nun ich wieder an ihn u. daraus hier folgendesOJ 6/5, [14]: Auch in der moralischen Welt geht es wie in der künstlerischen; ähnlich wie das gros der sogenannten „Musikalischen“ bis zu einem Bülow, d’Albert hinauf, die den Erfordernissen eines genialen Werkes trotz aller Einbildung nicht standhalten, – ähnlich das gros der sogenannten „Moralischen“, die angeblich besser als das Genie lieben u. für Ideale sterben. Was Goethe! Nicht einmal das hat er fertig gebracht, sich auf den Wällen vor dem Feind niederknallen zu lassen – u. warum schreibt er nicht fort aus der Gruft heraus?! – Nur die „Moralischen“ lieben das Vaterland, das Mutterland, sie allein haben Hingabe u. Zärtlichkeit, u. s. f. – Moral-Reitlers . . Moral- Hirschfelds …

*

Brief an Hertzka WSLB 143 mit der Bitte um ein Exemplar v. Op. 109 u. der Mitteilung von den bisher aufgelaufenen Auslagen. (s. Copie).

*

Mit Absicht citire ich vor Frl. E. den Namen Mittelmann, für den sie neulich soviel Mitleid empfand, daß sie ihm zu helfen sich bereit erklärte. Da inzwischen ich selbst die Erhöhung des Honorars vorgenommen habe, so drückte sich das wohltätige Fräulein um den Namen.

*

Wenn es nach dem Ebenbild menschlicher Genies gehen dürfte, so könnte man sich vorstellen, daß vielleicht auch der Schöpfer aller Welten selbst große Freude daran empfand, als er das Chaos in sich zu feststehenden Welten formte u. bändigte.

*

Das Chaotische in jedem Menschen, in allen Epochen des Lebens; {287} das Chaotische des Tages ….. in all’ dem Chaotischen kommen zwar ewige Gesetzte zur Erfüllung, aber diese, d. i. die Gesetze selbst, stammen nicht aus dem Chaos, sondern aus dem geordneten Wesen 2 des Schöpfers. So schlagen über dem chaotischen Menschen ewige Gesetze zusammen, aber ihm ist nicht beschieden selbst zum Gesetz zu werden!

*

© Transcription Marko Deisinger.

November 27. 1

Two letters from Floriz, promising a happy arrangement.
Now I write to him again, including the followingOJ 6/5, [14]: in the world of morality, too, things are as in the world of art; like the majority of so-called "musical people" reaching as far as the likes of Bülow and d'Albert, which despite all vanity, does not measure up to the demands of a work of genius – so it is with the majority of so-called "moralists," who are supposed to love better than the genius, and will die for great causes. Never mind Goethe! Not even did he manage to allow himself to be shot dead on the fortifications in front his enemy – and why does he not continue to write from beyond the grave?! – Only the "moralists" love the fatherland, the motherland; they alone have devotion and tenderness, etc. – the moral Reitlers … the moral Hirschfelds …

*

Letter to Hertzka WSLB 143 with the request for a copy of Op. 109, and communication of the previously accumulated expenditures (see the copy).

*

In front of Miss Elias, I deliberately invoke the name of Mittelmann, for whom she recently felt so much sympathy that she declared herself willing to help him. Since, in the meantime, I have effected an increase in her lesson fee, the philanthropic young lady is avoiding the name.

*

If one may be permitted to take the measure of human geniuses, then one could imagine that perhaps even the Creator of all the worlds himself found great joy in forming and harnessing the chaos within himself to fixed worlds.

*

The chaotic in every person, in all ages of his life; {287} the chaotic of the day … : in all this chaos there come, to be sure, eternal laws towards fulfillment; but these, the laws themselves, do not originate in chaos but in the ordered being 2 of the Creator. Thus eternal laws unite above the chaotic person; but it is not granted to him to become the law himself!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The entries for November 27, on pp. 286–87, are not in chronological order: they are found between two entries for November 26.

2 The first letter of the word "Wesen" is partly covered with an ink-blot.