21. Sept.

Gegen Abend trifft ein recom. Schreiben von Lafite GdM Exh. 332, [4] ein; dieses wird aber einfach nicht angenommen u. retournirt. Vermutlich hat sich darin der Herr Generalsekretär von seiner Beleidigung erholen wollen. Davon am selben Abend Mitteilung an Hertzka WSLB 136 u. Floriz OJ 6/5, [12] gemacht.

*

Unlebendige Straßenbezeichnung: In Wien wurden kürzlich an [sic] 30 neue Straßen, Gassen u. Plätze mit Namen versehen. Man griff dabei auf solche aus dem Nibelungenlied, 1 auf verdiente Künstler, Bürger, u. s. f. Es ist indessen sehr zu bedauern, daß die Straßentafeln nicht auch die Bedeutung, bezw. Erleuterung [sic] der Namen bringen. Meines Erachtens würde es zur Verlebendigung der Vergangenheit unendlich viel beitragen, wenn auf den Straßentafeln Allgemeine- oder Kunstgeschichte doziert, bezw. Bürgertugend belohnt würde. Nicht nur wäre damit ein lebendiger Besitz gewonnen, wodurch zugleich ein würdiger Ansporn zur Bürgertugend immer neu entwickelt würde, sondern auch der Gefahr einer Verfälschung 2 der Ueberlieferung würde damit vorgebeugt werden. Sicher findet sich ein Weg zur praktischen Ausführung einer solchen Idee.

*

Mitteilung von Gärtner erhalten, daß Dr. Harpner sich mit Hertzka wegen der Organisation ins Einvernehmen setzen wird.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 21.

Towards evening a registered letter from Lafite GdM Exh. 332, [4] arrives; it is, however, not accepted, and returned to sender. Presumably Mr. General Secretary wanted to make up for his affront. On the same evening, communication made with Hertzka WSLB 136 and Floriz OJ 6/5, [12] about this.

*

Lifeless street signage: in Vienna 30 new streets, lanes and squares were recently given names. The names were taken from the Nibelungenlied, 1 or were names of worthy artists, statesmen, etc. It is, however, much to be regretted that the street signs did not also give the meaning or clarification to the names. In my view, it would contribute inordinately to bringing the past to life if general history or art history were taught on the street signs, or if civic virtues were rewarded. Not only would a living asset have been won, by which a worthy incentive for civic virtue would always be fostered anew, but also the danger of a falsification 2 of the transmission [of history] would thereby be averted. Surely a way could be found to the practical realization of such an idea.

*

Communication received from Gärtner, to the effect that Dr. Harpner will get in touch with Hertzka with regard to the organisation.

*

© Translation William Drabkin.

21. Sept.

Gegen Abend trifft ein recom. Schreiben von Lafite GdM Exh. 332, [4] ein; dieses wird aber einfach nicht angenommen u. retournirt. Vermutlich hat sich darin der Herr Generalsekretär von seiner Beleidigung erholen wollen. Davon am selben Abend Mitteilung an Hertzka WSLB 136 u. Floriz OJ 6/5, [12] gemacht.

*

Unlebendige Straßenbezeichnung: In Wien wurden kürzlich an [sic] 30 neue Straßen, Gassen u. Plätze mit Namen versehen. Man griff dabei auf solche aus dem Nibelungenlied, 1 auf verdiente Künstler, Bürger, u. s. f. Es ist indessen sehr zu bedauern, daß die Straßentafeln nicht auch die Bedeutung, bezw. Erleuterung [sic] der Namen bringen. Meines Erachtens würde es zur Verlebendigung der Vergangenheit unendlich viel beitragen, wenn auf den Straßentafeln Allgemeine- oder Kunstgeschichte doziert, bezw. Bürgertugend belohnt würde. Nicht nur wäre damit ein lebendiger Besitz gewonnen, wodurch zugleich ein würdiger Ansporn zur Bürgertugend immer neu entwickelt würde, sondern auch der Gefahr einer Verfälschung 2 der Ueberlieferung würde damit vorgebeugt werden. Sicher findet sich ein Weg zur praktischen Ausführung einer solchen Idee.

*

Mitteilung von Gärtner erhalten, daß Dr. Harpner sich mit Hertzka wegen der Organisation ins Einvernehmen setzen wird.

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 21.

Towards evening a registered letter from Lafite GdM Exh. 332, [4] arrives; it is, however, not accepted, and returned to sender. Presumably Mr. General Secretary wanted to make up for his affront. On the same evening, communication made with Hertzka WSLB 136 and Floriz OJ 6/5, [12] about this.

*

Lifeless street signage: in Vienna 30 new streets, lanes and squares were recently given names. The names were taken from the Nibelungenlied, 1 or were names of worthy artists, statesmen, etc. It is, however, much to be regretted that the street signs did not also give the meaning or clarification to the names. In my view, it would contribute inordinately to bringing the past to life if general history or art history were taught on the street signs, or if civic virtues were rewarded. Not only would a living asset have been won, by which a worthy incentive for civic virtue would always be fostered anew, but also the danger of a falsification 2 of the transmission [of history] would thereby be averted. Surely a way could be found to the practical realization of such an idea.

*

Communication received from Gärtner, to the effect that Dr. Harpner will get in touch with Hertzka with regard to the organisation.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Nibelungenlied: an epic poem written in Middle High German, based on pre-Christian Germanic heroic motives.

2 The word "Verfälschung" was added later, in red pencil.