23.

Abends bei Floriz; Konflikt mit Fanny. Schmählicher Lebensbetrug: Ein unfertiger Gedanke ehemaliger Freunde, der Brüder P., eine noch unfertigere Ausführung bringen, wie’s nicht anders sein kann, bei zahlreichen Personen die übelsten Wirkungen hervor. Am Ende nützt die eigene Einbildung der Autoren jenes Gedankens doch gar nichts; was sie dachten, aber so schlecht vollbrachten, bleibt eine schlechte Lösung, die eben als solche in allen beteiligten Personen so fatal wirkt, daß sie endlich in ihrer Unsachlichkeit entlarvt u. durch eine bessere Leistung ersetzt werden muß.

*

© Transcription Marko Deisinger.

23.

In the evening, at Floriz's; disagreement with Fanny. Shameful deception of one's life: an immature thought of former friends, the brothers P., an even more immature action, results in the most odious effects, as it cannot be otherwise with numerous persons. In the end, their own vanity is of no use to the authors of that idea; what they thought, but realized so badly, remains a bad solution, which as such has so fatal an effect on all those persons concerned that they must in the end be exposed in their lack of objectivity and superseded by a greater achievement.

*

© Translation William Drabkin.

23.

Abends bei Floriz; Konflikt mit Fanny. Schmählicher Lebensbetrug: Ein unfertiger Gedanke ehemaliger Freunde, der Brüder P., eine noch unfertigere Ausführung bringen, wie’s nicht anders sein kann, bei zahlreichen Personen die übelsten Wirkungen hervor. Am Ende nützt die eigene Einbildung der Autoren jenes Gedankens doch gar nichts; was sie dachten, aber so schlecht vollbrachten, bleibt eine schlechte Lösung, die eben als solche in allen beteiligten Personen so fatal wirkt, daß sie endlich in ihrer Unsachlichkeit entlarvt u. durch eine bessere Leistung ersetzt werden muß.

*

© Transcription Marko Deisinger.

23.

In the evening, at Floriz's; disagreement with Fanny. Shameful deception of one's life: an immature thought of former friends, the brothers P., an even more immature action, results in the most odious effects, as it cannot be otherwise with numerous persons. In the end, their own vanity is of no use to the authors of that idea; what they thought, but realized so badly, remains a bad solution, which as such has so fatal an effect on all those persons concerned that they must in the end be exposed in their lack of objectivity and superseded by a greater achievement.

*

© Translation William Drabkin.