23., Juni.

‒ Die Antwort von Dir. Bopp noch immer ausgeblieben. Ich schreibe nun an Dir. Hertzka , dem ich den Sachverhalt einfach erzähle. Dabei präge ich den Unehrentitel eines „musikalischen Geßler 1 für den Präs. Wiener .

‒ Wie der Durchschnittsmensch sein „Geschäft“ versieht:

[z.B.] Ein Blumenhändler übernimmt den Auftrag, Blumen um 7h. früh zu bringen u. liefert sie erst um ‒ ¾ 9h. ab.

[z.B.] Ein Geschäftsführer der größten Musikalienhandlung Wiens gibt Auskunft, die Partitur des „ Messias “ ( Mozart Händel ) sei vergriffen. In einer anderen Musikalienhandlung erhält ein anderer {133} a Kunde dieselbe Antwort bezüglich desselben Artikels. Die Partitur aber ist bei Peters erschienen u. natürlich jederzeit zu haben! Uninformi[r]theit der Angestellten, Schaden des Verlegers u. der Kunden.

[z.B.] In einem der größten Wäschehandlungen gibt der Angestellte an, nur eine Sorte nichtsteifer Krägen zu haben, wo er davon 2 besitzt.

[z.B.] Ein Advokat gibt an, seit Jahren keine Expensnoten mehr geschrieben u. eingefordert zu haben, da er den Beruf nur mehr „künstlerisch“ betreibe: kaum vergehen wenige Monate, so erhält die Klientin die Expensnote.

Ad libitum zu vermehren.

Ob ein Genie ja so nachlässig seinen Beruf betrieben hat, wie es die Kaufleute, Handwerker u.s.w. tun?, Und doch jammern gerade die letzteren über schlechten Geschäftsgang, der, wie sie sagen, sie umso härter trifft, als sie jederzeit den größten Fleiß praestiren. (!)

© Transcription Ian Bent, 2019

June 23

‒ Still no answer from Director Bopp. I now write to Director Hertzka, recounting the matter to him in simple terms. In so doing, I coin the ignoble title "musical Gessler" 1 for President Wiener.

‒ How the average man conducts his "business":

[e.g.] A flower seller accepts an order to deliver flowers at 7 a.m., and doesn't drop them off until ‒ 8.45.

[e.g.] The manager of the largest sheet-music dealer in Vienna reports that the score of Handel's Messiah in the Mozart arrangement is out of print. In another sheet-music dealer another {133} a customer receives the same answer regarding the same item. The score is, however, published by Peters and is of course available at any time! Ill-informedness on the part of the managers, to the detriment of the publisher and customers.

[e.g.] In one of the largest linenwear dealers the manager states that he has only one sort of soft collar, whereas he possesses two of them.

[e.g.] An attorney claims not to have written any invoices for legal costs or asked for payment for years, since he no longer conducts his business in an "artistic" manner; scarcely have a few months passed when a female client receives an invoice for costs.

. . . and so on ad libitum.

Supposing a genius had conducted his calling as negligently as do merchants, craftsmen, etc.? And yet it is precisely the latter who moan about bad business conduct, which, as they maintain, hits them all the harder when they are responsible all the time for the most unremitting industriousness. (!)

© Translation Ian Bent, 2019

23., Juni.

‒ Die Antwort von Dir. Bopp noch immer ausgeblieben. Ich schreibe nun an Dir. Hertzka , dem ich den Sachverhalt einfach erzähle. Dabei präge ich den Unehrentitel eines „musikalischen Geßler 1 für den Präs. Wiener .

‒ Wie der Durchschnittsmensch sein „Geschäft“ versieht:

[z.B.] Ein Blumenhändler übernimmt den Auftrag, Blumen um 7h. früh zu bringen u. liefert sie erst um ‒ ¾ 9h. ab.

[z.B.] Ein Geschäftsführer der größten Musikalienhandlung Wiens gibt Auskunft, die Partitur des „ Messias “ ( Mozart Händel ) sei vergriffen. In einer anderen Musikalienhandlung erhält ein anderer {133} a Kunde dieselbe Antwort bezüglich desselben Artikels. Die Partitur aber ist bei Peters erschienen u. natürlich jederzeit zu haben! Uninformi[r]theit der Angestellten, Schaden des Verlegers u. der Kunden.

[z.B.] In einem der größten Wäschehandlungen gibt der Angestellte an, nur eine Sorte nichtsteifer Krägen zu haben, wo er davon 2 besitzt.

[z.B.] Ein Advokat gibt an, seit Jahren keine Expensnoten mehr geschrieben u. eingefordert zu haben, da er den Beruf nur mehr „künstlerisch“ betreibe: kaum vergehen wenige Monate, so erhält die Klientin die Expensnote.

Ad libitum zu vermehren.

Ob ein Genie ja so nachlässig seinen Beruf betrieben hat, wie es die Kaufleute, Handwerker u.s.w. tun?, Und doch jammern gerade die letzteren über schlechten Geschäftsgang, der, wie sie sagen, sie umso härter trifft, als sie jederzeit den größten Fleiß praestiren. (!)

© Transcription Ian Bent, 2019

June 23

‒ Still no answer from Director Bopp. I now write to Director Hertzka, recounting the matter to him in simple terms. In so doing, I coin the ignoble title "musical Gessler" 1 for President Wiener.

‒ How the average man conducts his "business":

[e.g.] A flower seller accepts an order to deliver flowers at 7 a.m., and doesn't drop them off until ‒ 8.45.

[e.g.] The manager of the largest sheet-music dealer in Vienna reports that the score of Handel's Messiah in the Mozart arrangement is out of print. In another sheet-music dealer another {133} a customer receives the same answer regarding the same item. The score is, however, published by Peters and is of course available at any time! Ill-informedness on the part of the managers, to the detriment of the publisher and customers.

[e.g.] In one of the largest linenwear dealers the manager states that he has only one sort of soft collar, whereas he possesses two of them.

[e.g.] An attorney claims not to have written any invoices for legal costs or asked for payment for years, since he no longer conducts his business in an "artistic" manner; scarcely have a few months passed when a female client receives an invoice for costs.

. . . and so on ad libitum.

Supposing a genius had conducted his calling as negligently as do merchants, craftsmen, etc.? And yet it is precisely the latter who moan about bad business conduct, which, as they maintain, hits them all the harder when they are responsible all the time for the most unremitting industriousness. (!)

© Translation Ian Bent, 2019

Footnotes

1 Albrecht Gessler: the cruel bailiff in Schiller's 1804 drama Wilhelm Tell.