Sehr geehrter Herr Direktor! 1

Bestens dankend bestätige ich den Empfang von S. 2500. 2

Mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Zahlungsmodus für op. 106 erkläre ich mich einverstanden.

Ihre Bereitwilligkeit, auch den IV. Band der „Neuen musikalischen Theorien u. Phantasien“, sowie die „Eroica“ unter das Gesetz der Serie zu bringen, verpflichtet mich zu Dank. Doch machen mich Ihre Verklausulierungen 3 besorgt. Ich habe die moralische Pflicht gerade diese Arbeiten so bald wie 4 möglich der musikalischen Welt vorzulegen, als der Künstler, 5 der sich als den ersten Theoretiker der Musikgeschichte {2} ‒ diese nach hinten u. vorn genommen ‒ selbst 6 bezeichnen darf u. auch von anderen Autoritäten 7 ohne weiteres als solcher bezeichnet wird. Verrat wäre es an der Menschheit, wenn ich mit meinen Arbeiten ein Spiel triebe. Daher 8 bitte ich Sie sehr geehrter Herr Direktor mir unumwunden zu sag- en, ob ich das Risiko auf mich nehmen oder, um die Werke zu retten, auf das Gesetz der Serie verzichten soll. Ich mache Ihnen den Vorschlag:

Wollen Sie die Güte haben mir bis 15. VI. d. J. mitzuteilen, ob Sie in 1930 zumindest für die kleine Eroica Platz machen können. Gern bin ich bereit, mich Anfang Juni in Erinnerung zu bringen.


Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr ergebener
[signed:] H Schenker

Wien, 9. I. 29.

© Transcription Ian Bent, 2012



Dear Director, 1

With many thanks I confirm receipt of 2,500 shillings. 2

I am in agreement with the manner of payment proposed by you for Op. 106.

I am much obliged to you for your willingness to incorporate the fourth volume of the New Musical Theories and Fantasies as well as the "Eroica" into the series. However, your stipulations 3 make me uneasy. I have a moral duty to set these particular works before the musical world as soon as 4 possible, as the artist 5 who may justifably call himself 6 the first theorist of music history {2} ‒ this taken in its fullest extent ‒ and is called such without hesitation by the authorities. 7 It would be a betrayal of mankind were I to trifle with my works. Accordingly 8 I ask you, dear Director, to tell me candidly whether I should take the risk on my own shoulders or, in order to save the works, to dispense with the series. I will make you the following suggestion:

Please be so good as to inform me by June 15 of this year whether you can at least make room for the little "Eroica" in 1930. I shall be happy to remind [you] of me at the beginning of June.


With kind regards,
Yours truly,
[signed:] H. Schenker

Vienna, January 9, 1929

© Translation Ian Bent, 2012



Sehr geehrter Herr Direktor! 1

Bestens dankend bestätige ich den Empfang von S. 2500. 2

Mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Zahlungsmodus für op. 106 erkläre ich mich einverstanden.

Ihre Bereitwilligkeit, auch den IV. Band der „Neuen musikalischen Theorien u. Phantasien“, sowie die „Eroica“ unter das Gesetz der Serie zu bringen, verpflichtet mich zu Dank. Doch machen mich Ihre Verklausulierungen 3 besorgt. Ich habe die moralische Pflicht gerade diese Arbeiten so bald wie 4 möglich der musikalischen Welt vorzulegen, als der Künstler, 5 der sich als den ersten Theoretiker der Musikgeschichte {2} ‒ diese nach hinten u. vorn genommen ‒ selbst 6 bezeichnen darf u. auch von anderen Autoritäten 7 ohne weiteres als solcher bezeichnet wird. Verrat wäre es an der Menschheit, wenn ich mit meinen Arbeiten ein Spiel triebe. Daher 8 bitte ich Sie sehr geehrter Herr Direktor mir unumwunden zu sag- en, ob ich das Risiko auf mich nehmen oder, um die Werke zu retten, auf das Gesetz der Serie verzichten soll. Ich mache Ihnen den Vorschlag:

Wollen Sie die Güte haben mir bis 15. VI. d. J. mitzuteilen, ob Sie in 1930 zumindest für die kleine Eroica Platz machen können. Gern bin ich bereit, mich Anfang Juni in Erinnerung zu bringen.


Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr ergebener
[signed:] H Schenker

Wien, 9. I. 29.

© Transcription Ian Bent, 2012



Dear Director, 1

With many thanks I confirm receipt of 2,500 shillings. 2

I am in agreement with the manner of payment proposed by you for Op. 106.

I am much obliged to you for your willingness to incorporate the fourth volume of the New Musical Theories and Fantasies as well as the "Eroica" into the series. However, your stipulations 3 make me uneasy. I have a moral duty to set these particular works before the musical world as soon as 4 possible, as the artist 5 who may justifably call himself 6 the first theorist of music history {2} ‒ this taken in its fullest extent ‒ and is called such without hesitation by the authorities. 7 It would be a betrayal of mankind were I to trifle with my works. Accordingly 8 I ask you, dear Director, to tell me candidly whether I should take the risk on my own shoulders or, in order to save the works, to dispense with the series. I will make you the following suggestion:

Please be so good as to inform me by June 15 of this year whether you can at least make room for the little "Eroica" in 1930. I shall be happy to remind [you] of me at the beginning of June.


With kind regards,
Yours truly,
[signed:] H. Schenker

Vienna, January 9, 1929

© Translation Ian Bent, 2012

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/2, p. 3306, January 9, 1929: "An Hertzka (Br.): warte bis 15. VI. auf seine Entscheidung." ("To Hertzka (letter): I will wait until June 15 for his decision."). This letter was first written in draft by Heinrich (OC 52/848), then the fair copy made by Jeanette (WSLB 405) which was sent to Hertzka. Only the principal differences between the draft and fair copy have been noted in footnotes below.

2 See OC 52/915, December 27, 1928.

3 OC 52/848: "Ihre starken Verklausulierungen" (your harsh stipulations) (possibly an omission on Jeanette's part in the final version).

4 OC 52/848: "sobald als nur".

5 OC 52/848: " Musiker Künstler ( musician artist ).

6 OC 52/848: " betrachtet genommen ) selbst" considered taken ) himself).

7 OC 52/848; "von anderen Autoritäten" (by other authorities) (possibly an omission on Jeanette's part in the final version).

8 OC 52/848: "Ich gestehe, daß ... ein Verlag zur Veröffentlichung dieser Arb. zu Verfügung steht, daher" (I admit that .....).

Commentary

Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, in the public domain
License
This document is deemed to be in the public domain as of January 1, 2006. All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
WSLB 405: 2p letter, fair copy in Jeanette Schenker's hand with Heinrich Schenker's signature OC 52/848: 3p draft letter in Heinrich Schenker's hand, with heavy alterations
Provenance
Universal Edition Archive (document date-1976)—on permanent loan to the Wienbibliothek im Rathhaus (1976-)

Digital version created: 2012-09-12