24. 11. 29
Abds-Nachts

Fl! 1

Vor Allem, daß du trotz Allem auf das Podium zugangen u. neue Freude an dir gewannst, war so tapfer als schön; eine solche Selbsthilfe hat mehr Wert als die ohnehin ewig unverläßlichen Hilfen von außen: mag sie dir gut bekommen!

Von mir liegt ein Zettel mit Notizen, ich versuche mich darnach zu rüsten:

Was du zu Mozio sagst, ist richtig, ja dichterisch schön gesehen. Ich habe ihm seiner Sünde nicht nachgetragen, war in seinen schweren Stunden sogar in Baden bei ihm, wiederholt, nun unterrichte ich auch seinen Jungen das 3. Jahr in Theorie u. Klv. (versteht sich unentgeltlich) – wollte nur Gott, daß ich zu {2} meinem dem bei ihm hinterlegten Gelde wieder komme! Mit schwerer Mühe habe ich es durchgesetzt, daß er mir die Hälfte schon zurückgezahlt, mit der Hälfte häng’ ich noch. Wie er heute materiell steht, wissen gerade wir nicht...

Daß du daran denkst, mir vielleicht einen Verleger zuzuführen, ist außerordentlich lieb, vielleicht berührt sich deine glückliche Hand wieder einmal an mir! Du mußt dem guten Mann ausmalen, daß ich heute – fast unbestritten – den ersten Platz behaupte, daß Furtwängler in einem Brief mich als den ersten Musikkopf der Geschichte bezeichnet hat, daß zwei Universitäte, die in Leipzig u. Heidelberg an eine Berufung dachten, obwohl ich mich damit gar nicht abgegeben habe, daß ich von der U. E. gegangen {3} bin, weil mich H. verraten, belogen, betrogen u. verheimlicht hat. (So z.B verheimlicht er mir seit 3 Jahren, daß die Harmonielehre ganz „vergriffen“ ist; jedem Anfragenden gibt er rückhaltslos [sic] diese Antwort, nur mir dem Verfasser, sagt er nichts, obwohl er es müsste: er schädigt mich, da gerade jetzt die Nachfrage steigt, auch materiell.) Seit einem Jahr hält mich H. wegen der „Eroica“ hin, wie glücklich wäre ich, dieses Werk wo anders abzusichern. Vielleicht kann ich dann auch das Hauptwerk, den „Freien Satz“ anderswo anbringen. H. ist Gift für meine Werke u. meine Gesundheit (selbst Dir. Dr Halberstam hat es gemerkt.)

In der Nummer vom 5. 11. 29 der „Deutschen Tonkünstler-Zeitung“ (Berlin), die offizieller Organ ist, spricht ein Aufsatz von W. Schmid 2 {4} auch über mich, sieh nach, der Aufsatz kann, wenn es nötig ist, dir sehr gute Dienste bei dem Verleger leisten. Meine Werke sind alle in Auflagen, gehen sehr gut, trotz H’s mangelnder Liebe u. Obsorge.

Wenn du schon einmal jenes Heft in der Hand hast, lies auch den ersten Aufsatz von Schönberg: ein ulkiger Esel u. Spitzbube, fast schon entwaffnend. Wäre es nicht wirklich unter meiner Wüde, irgend eine Entgegnung auf seine Beispiele zu veröffentlichen, ich ließ ihn nicht ungestraft so blödeln. Ich lege dir die Antworten bei, vielleicht hast du Gelegenheit, dir irgendwie einen Jux damit zu machen auf Kosten Schönbergs:

{5} Im 1. Prael. cism ( Whlt. Klv. I Bd) glotzt Schbg in T. 29 his u. h an, er hört sie – um seinen unmusikalischen Theorien Vorschub zu leisten – vertikal („neue Klänge“ – die sucht er ja), statt horizontal, also:
thumb
in T. 30 ist wird A die zur Sept u. zum Kopf einer invertiven Brechung, man schreibt doch nicht: thumb sondern thumb , u. so hat das A des T. 30 nach hinten als letztes Achtel in T. 29 H gefordert. (His/A, His/Ais, beide waren unmöglich, unerlaubt.).

{6} Darüber ein Wort zu verlieren, ist eigentlich eine Schande. Seitdem Musik athmet, haben ihre Stimmen durch eine solche Eigenbewegung gekannt, – der Kp. zeigt es ja u. lehrt es auch –, aber freilich, wenn Schbg. die Stimmen, die neben- u. aneinander vorübergehen wollen, durchaus ins harmonisch-Vertikale zwingt, dann ist er auf eine Schulbank, nötigenfalls in eine Korrektionsanstalt zu bringen. Wo stehen denn solche Dinge nicht? Milliarden Beispiele! Die letzten Komponisten schrieben hierin genau so wie die ersten, ähnlich z. B. aus Em Bach Gb: thumb
oben Vorhalt d (8–7), aber geht dieser Vorhalt geht den Bass nichts an, der Vorhalt ist ein „privater Garten“ der Sept c.

{7} Oder B’s. VII Sinf. letzter Satz: thumb usw.

Schbg könnte heute ebensogut die deutsche Buchstaben als „neu“ entdecken! Wenn das alles ist, was die Meister über Schbg erhabt!! Da macht sich’s der Junge aus Eselei gar zu leicht.

*

In Moz’s Streichquartett enthüllt die Stimmf. das gar nicht schon so schwerwiegende Rätsel (für Schbg freilich unerreichbar:):

{8} Moz. Strquartett Cd , Einl.
thumb

NB: das Honorar will ich gern mäßig halten, wenn es so sein muss. Soll ich jetzt damit herausrücken? 3


Viele Grüße Allen, Allen von mir u. LieLiechen
dein
[signed:] H

© Transcription William Drabkin, 2013


November 24, 1929,
evening-night

Floriz! 1

Above all: that you were able to mount the podium, in spite of everything, and won new joy for yourself, was as brave as it was beautiful. Such self-help is worth more than help from outside, which at any rate cannot never be counted upon: may it serve you well!

I have a slip of paper with notes; I shall attempt to work my way through them:

What you say about Mozio is correct, indeed observed with a poetic beauty. I bear him no ill-will for his error; I was actually in Baden with him in his darkest hours, more than once; now I am also teaching his son the third year of Theory and Piano (without pay, it goes without saying) – if I could {2} again reclaim my the money that I left in his care! With great difficulty, I managed to get him to repay me half of it; I am still waiting for the other half. Given his present material situation, we do not know exactly... .

That you are thinking of leading me to a publisher is extremely kind; perhaps your lucky hand will once again touch me! You must make it explicit to the good man that I command today – almost undisputedly – first place; that Furtwängler has described me in a letter as the first musical head in history; that two universities, Leipzig and Heidelberg, thought of appointing me, although I did not trouble myself at all in the matter; that I have left Universal Edition, {3} because Hertzka betrayed me, lied to me, and concealed from me. (Thus, for example, he conceald from me for three years that Harmony had been completely "out of print"; to every enquirer, he offers this explanation unreservedly, it just to me, the author, that he says nothing although he was obliged to: he causes me damage, even financially, even when the demand [for my work] increases.) For a year Hertzka has delayed me with regard to the "Eroica"; how happy would I be if I could place this work elsewhere. Perhaps I can then even publish my principal work, Der freie Satz , elsewhere. Hertzka is poison for my work and my health (Dr. Halberstam has himself remarked on this.)

In the November 5, 1929, issue of the Deutsche Tonkünstler-Zeitung (Berlin), which is the Society's official organ, an article by W. Schmid, 2 {4} also about me; have a look, the article can if necessary perform a useful service with the publisher. My works are all in print, are selling well, in spite of Hertzka's lack of love and professional care.

If you should happen to have that issue to hand, you should also read the first article, by Schoenberg: a ridiculous ass and rogue, almost disarming. If it really were not beneath my dignity to publish a reply to his examples, I would not let his nonsense go unpublished. I am enclosing the answers; perhaps you will have the opportunity of somehow taking the mickey out of Schoenberg:

{5} In the Prelude in C sharp minor from the Well-tempered Clavier , book 1, Schoenberg gapes at the b sharp and b natural in bar 29; he hears them – in order to lend support to his unmusical theories – vertically ("new harmonies" – he is indeed looking for them), instead of horizontally, thus:
thumb
In bar 30, the A is made the seventh and the starting point of an inverted arpeggiation. One should not write: thumb but rather thumb , and thus the A in bar 30 retrospectively required B as the last eighth-note in bar 29. (Bě to A, Bě to Aě [across the bar-line]: both were impossible, not permitted.)

{6} To waste a word on this is actually a scandal. Since music began to breathe, its voices have known such an independence of movement – counterpoint shows and teaches this, too – but of course when Schoenberg forces the voices that want to pass near each other, against each other, into a harmonic-vertical bind, then he should be sent to a school desk, if necessary to a reform school. Where are such things not found? There are millions of examples! In this regard, The most recent composers wrote exactly like the first, a similar example may be found in C. P. E. Bach's instructions in thoroughbass: thumb
d is an upper suspension (8–7), but this does not involve the bass at all: the suspension is a "private garden" of the seventh, C.

{7} Another example is Beethoven's Seventh Symphony, last movement: thumb and so on.

Schoenberg could today just as well discover the German alphabet as "new"! If that is everything that raises the masters above Schoenberg!! The youngster, out of folly, takes the far too easy way out.

*

In Mozart's String Quartet, the voice leading does not conceal such difficult puzzles (for Schoenberg, of course, they are insoluble):

{8} Mozart, String Quartet in C major [K. 465] , introduction
thumb

NB: I will keep gladly the fee low, if it has to be that way. Should I come out with this now? 3


Many greetings to each and every one of you, from me and Lie-Liechen.
Your
[signed:] Heinrich

© Translation William Drabkin, 2013


24. 11. 29
Abds-Nachts

Fl! 1

Vor Allem, daß du trotz Allem auf das Podium zugangen u. neue Freude an dir gewannst, war so tapfer als schön; eine solche Selbsthilfe hat mehr Wert als die ohnehin ewig unverläßlichen Hilfen von außen: mag sie dir gut bekommen!

Von mir liegt ein Zettel mit Notizen, ich versuche mich darnach zu rüsten:

Was du zu Mozio sagst, ist richtig, ja dichterisch schön gesehen. Ich habe ihm seiner Sünde nicht nachgetragen, war in seinen schweren Stunden sogar in Baden bei ihm, wiederholt, nun unterrichte ich auch seinen Jungen das 3. Jahr in Theorie u. Klv. (versteht sich unentgeltlich) – wollte nur Gott, daß ich zu {2} meinem dem bei ihm hinterlegten Gelde wieder komme! Mit schwerer Mühe habe ich es durchgesetzt, daß er mir die Hälfte schon zurückgezahlt, mit der Hälfte häng’ ich noch. Wie er heute materiell steht, wissen gerade wir nicht...

Daß du daran denkst, mir vielleicht einen Verleger zuzuführen, ist außerordentlich lieb, vielleicht berührt sich deine glückliche Hand wieder einmal an mir! Du mußt dem guten Mann ausmalen, daß ich heute – fast unbestritten – den ersten Platz behaupte, daß Furtwängler in einem Brief mich als den ersten Musikkopf der Geschichte bezeichnet hat, daß zwei Universitäte, die in Leipzig u. Heidelberg an eine Berufung dachten, obwohl ich mich damit gar nicht abgegeben habe, daß ich von der U. E. gegangen {3} bin, weil mich H. verraten, belogen, betrogen u. verheimlicht hat. (So z.B verheimlicht er mir seit 3 Jahren, daß die Harmonielehre ganz „vergriffen“ ist; jedem Anfragenden gibt er rückhaltslos [sic] diese Antwort, nur mir dem Verfasser, sagt er nichts, obwohl er es müsste: er schädigt mich, da gerade jetzt die Nachfrage steigt, auch materiell.) Seit einem Jahr hält mich H. wegen der „Eroica“ hin, wie glücklich wäre ich, dieses Werk wo anders abzusichern. Vielleicht kann ich dann auch das Hauptwerk, den „Freien Satz“ anderswo anbringen. H. ist Gift für meine Werke u. meine Gesundheit (selbst Dir. Dr Halberstam hat es gemerkt.)

In der Nummer vom 5. 11. 29 der „Deutschen Tonkünstler-Zeitung“ (Berlin), die offizieller Organ ist, spricht ein Aufsatz von W. Schmid 2 {4} auch über mich, sieh nach, der Aufsatz kann, wenn es nötig ist, dir sehr gute Dienste bei dem Verleger leisten. Meine Werke sind alle in Auflagen, gehen sehr gut, trotz H’s mangelnder Liebe u. Obsorge.

Wenn du schon einmal jenes Heft in der Hand hast, lies auch den ersten Aufsatz von Schönberg: ein ulkiger Esel u. Spitzbube, fast schon entwaffnend. Wäre es nicht wirklich unter meiner Wüde, irgend eine Entgegnung auf seine Beispiele zu veröffentlichen, ich ließ ihn nicht ungestraft so blödeln. Ich lege dir die Antworten bei, vielleicht hast du Gelegenheit, dir irgendwie einen Jux damit zu machen auf Kosten Schönbergs:

{5} Im 1. Prael. cism ( Whlt. Klv. I Bd) glotzt Schbg in T. 29 his u. h an, er hört sie – um seinen unmusikalischen Theorien Vorschub zu leisten – vertikal („neue Klänge“ – die sucht er ja), statt horizontal, also:
thumb
in T. 30 ist wird A die zur Sept u. zum Kopf einer invertiven Brechung, man schreibt doch nicht: thumb sondern thumb , u. so hat das A des T. 30 nach hinten als letztes Achtel in T. 29 H gefordert. (His/A, His/Ais, beide waren unmöglich, unerlaubt.).

{6} Darüber ein Wort zu verlieren, ist eigentlich eine Schande. Seitdem Musik athmet, haben ihre Stimmen durch eine solche Eigenbewegung gekannt, – der Kp. zeigt es ja u. lehrt es auch –, aber freilich, wenn Schbg. die Stimmen, die neben- u. aneinander vorübergehen wollen, durchaus ins harmonisch-Vertikale zwingt, dann ist er auf eine Schulbank, nötigenfalls in eine Korrektionsanstalt zu bringen. Wo stehen denn solche Dinge nicht? Milliarden Beispiele! Die letzten Komponisten schrieben hierin genau so wie die ersten, ähnlich z. B. aus Em Bach Gb: thumb
oben Vorhalt d (8–7), aber geht dieser Vorhalt geht den Bass nichts an, der Vorhalt ist ein „privater Garten“ der Sept c.

{7} Oder B’s. VII Sinf. letzter Satz: thumb usw.

Schbg könnte heute ebensogut die deutsche Buchstaben als „neu“ entdecken! Wenn das alles ist, was die Meister über Schbg erhabt!! Da macht sich’s der Junge aus Eselei gar zu leicht.

*

In Moz’s Streichquartett enthüllt die Stimmf. das gar nicht schon so schwerwiegende Rätsel (für Schbg freilich unerreichbar:):

{8} Moz. Strquartett Cd , Einl.
thumb

NB: das Honorar will ich gern mäßig halten, wenn es so sein muss. Soll ich jetzt damit herausrücken? 3


Viele Grüße Allen, Allen von mir u. LieLiechen
dein
[signed:] H

© Transcription William Drabkin, 2013


November 24, 1929,
evening-night

Floriz! 1

Above all: that you were able to mount the podium, in spite of everything, and won new joy for yourself, was as brave as it was beautiful. Such self-help is worth more than help from outside, which at any rate cannot never be counted upon: may it serve you well!

I have a slip of paper with notes; I shall attempt to work my way through them:

What you say about Mozio is correct, indeed observed with a poetic beauty. I bear him no ill-will for his error; I was actually in Baden with him in his darkest hours, more than once; now I am also teaching his son the third year of Theory and Piano (without pay, it goes without saying) – if I could {2} again reclaim my the money that I left in his care! With great difficulty, I managed to get him to repay me half of it; I am still waiting for the other half. Given his present material situation, we do not know exactly... .

That you are thinking of leading me to a publisher is extremely kind; perhaps your lucky hand will once again touch me! You must make it explicit to the good man that I command today – almost undisputedly – first place; that Furtwängler has described me in a letter as the first musical head in history; that two universities, Leipzig and Heidelberg, thought of appointing me, although I did not trouble myself at all in the matter; that I have left Universal Edition, {3} because Hertzka betrayed me, lied to me, and concealed from me. (Thus, for example, he conceald from me for three years that Harmony had been completely "out of print"; to every enquirer, he offers this explanation unreservedly, it just to me, the author, that he says nothing although he was obliged to: he causes me damage, even financially, even when the demand [for my work] increases.) For a year Hertzka has delayed me with regard to the "Eroica"; how happy would I be if I could place this work elsewhere. Perhaps I can then even publish my principal work, Der freie Satz , elsewhere. Hertzka is poison for my work and my health (Dr. Halberstam has himself remarked on this.)

In the November 5, 1929, issue of the Deutsche Tonkünstler-Zeitung (Berlin), which is the Society's official organ, an article by W. Schmid, 2 {4} also about me; have a look, the article can if necessary perform a useful service with the publisher. My works are all in print, are selling well, in spite of Hertzka's lack of love and professional care.

If you should happen to have that issue to hand, you should also read the first article, by Schoenberg: a ridiculous ass and rogue, almost disarming. If it really were not beneath my dignity to publish a reply to his examples, I would not let his nonsense go unpublished. I am enclosing the answers; perhaps you will have the opportunity of somehow taking the mickey out of Schoenberg:

{5} In the Prelude in C sharp minor from the Well-tempered Clavier , book 1, Schoenberg gapes at the b sharp and b natural in bar 29; he hears them – in order to lend support to his unmusical theories – vertically ("new harmonies" – he is indeed looking for them), instead of horizontally, thus:
thumb
In bar 30, the A is made the seventh and the starting point of an inverted arpeggiation. One should not write: thumb but rather thumb , and thus the A in bar 30 retrospectively required B as the last eighth-note in bar 29. (Bě to A, Bě to Aě [across the bar-line]: both were impossible, not permitted.)

{6} To waste a word on this is actually a scandal. Since music began to breathe, its voices have known such an independence of movement – counterpoint shows and teaches this, too – but of course when Schoenberg forces the voices that want to pass near each other, against each other, into a harmonic-vertical bind, then he should be sent to a school desk, if necessary to a reform school. Where are such things not found? There are millions of examples! In this regard, The most recent composers wrote exactly like the first, a similar example may be found in C. P. E. Bach's instructions in thoroughbass: thumb
d is an upper suspension (8–7), but this does not involve the bass at all: the suspension is a "private garden" of the seventh, C.

{7} Another example is Beethoven's Seventh Symphony, last movement: thumb and so on.

Schoenberg could today just as well discover the German alphabet as "new"! If that is everything that raises the masters above Schoenberg!! The youngster, out of folly, takes the far too easy way out.

*

In Mozart's String Quartet, the voice leading does not conceal such difficult puzzles (for Schoenberg, of course, they are insoluble):

{8} Mozart, String Quartet in C major [K. 465] , introduction
thumb

NB: I will keep gladly the fee low, if it has to be that way. Should I come out with this now? 3


Many greetings to each and every one of you, from me and Lie-Liechen.
Your
[signed:] Heinrich

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/3, p. 3410 (November 24, 1929): "¼10–11h Brief an Floriz, geschrieben als Dank für sein rührendes letztes Schreiben; ich spreche zuerst von Mozio, von meinem bei ihm noch erliegenden Guthaben; dann das Thema Verleger – erwähne Daten meiner Erfolge, von denen ich annehme, daß sie ihm nicht bekannt sind, (Furtwängler, die zwei Professuren, Band I vergriffen; Deutschen Tonkünstler Zeitung vom 11. XI., darin der Aufsatz von Schmid); an den Aufsatz von Schmid anknüpfend gebe ich Belege zu einer Entgegnung an Schönberg in Notenbild u. Text: Bach Cismoll-Präludium I u. Mozart sog. Dissonanzen-Einleitung zum Cdur-Streichquartett." ("9:15 to 11, letter to Floriz, written in thanks for his most recent, touching letter; I write first about Mozio and about my assets that are still in his possession; then the question of a publisher – I mention facts concerning my successes, which I assume he is not familiar with (Furtwängler, the two professorships, Harmony out of print; the Deutsche Tonkünstler-Zeitung of November 11 which includes an essay by Schmid). Linked with Schmid's essay, I offer examples that would serve as a response to Schoenberg, in music illustrations and text: Bach's Prelude in C sharp minor from the Well-Tempered Clavier and the so-called 'Dissonant' introduction to Mozart's Quartet in C major."

2 Waldemar Schmid, "Seminarleiter in Kiel"; there is a citation to this article in the Schenker Scrapbook (OC file 2), on page 79. Schmid had probably been a protégé of Reinhard Oppel at the University of Kiel.

3 No paragraph-break in source.

Commentary

Format
8p letter, Bogen format, holograph message and signature
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, deemed to be in the public domain
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2013-06-29
Last updated: 2013-06-29