7. 9. 26

Fl! 1

Erschüttert vernahmen wir die Kunde von des l. guten Karli neuerlicher Erkrankung. Ein unbegreiflich hartes Schicksal für den Jungen, für die Eltern, – wie Ihr das alles nur tragen könnt! Auch die Vorstellung von den Schwierigkeiten Eures Lebens geht über meine Kraft, ich habe das Gefühl, als könnte ich mit so etwas nicht fertig werden. Vielleicht kann ich es auch nicht u. das Schicksal schont mich daher auch gnädiger, – ich will es aber nicht berufen.

Du scheinst aber mit den Schwierigkeiten zu wachsen – Gott sei Dank auch für {2} diese Gnade! – u. so mag deine Zuversicht, unter allen Umständen durchgehalten, in Erfüllung gehen!

Etwas habe ich geahnt – es wäre mir sonst Alles unerklärt geblieben – nur wußte ich nicht, daß du so vorzeitig Gastein verlassen musstest. An so Schweres dachte ich schon gar nicht.

Dein Unglück wiegt freilich am schwersten, es ist kaum zu tragen, aber höre nur: Vrieslander hat (so schreibt er mir im letzten Brief) 2 24.000 MK (die ganze Erbschaft seiner Frau) an Piper & C. München verloren! Dahms ringt ent- {3} setzlich in Berlin, u. v. [d.] Berg droht das Radio, wenn ihm nicht zu paar Stunden verholfen wird! Soeben war Buxbaum bei mir u. bat mich, bei meinem Schüler Hoboken für Berg u intervenieren, ich werde es ja tun, aber ob Hob. das Seine tun wird? Es fehlt in der ganzen Welt an einer erhebenden Freude, die über alles Unglück hinweghöbe, die Politiker kuriren nur aus dem einem Punkte, aus dem Geld, aber Geld läßt nur leben, erhebt aber nicht, – es fehlt an Kunst, die allein ewig jung bleibt!

{4} Prof. Pollak geht diesen Donnerstag nach S. Francisco ab, hier kann er nicht vorwärts.

Ich werde mich bald wieder mit einer Anfrage melden, jetzt lasse ich dich u. Frau Wally in Ruhe.


Wir grüßen Euch Beide auf das herzlichste!
Dein
[signed:] H

© Transcription William Drabkin, 2013


September 7, 1926

Floriz! 1

We were shocked to hear the news about good little Karl's recent illness. An inconceivably tragic fate for the boy, for his parents – how you are able simply to bear all this! Just to imagine the difficulties of your life is beyond my power; I have the feeling that I could not survive such a thing. Perhaps I cannot either, and Fate thus spares me in a more benevolent way – I shall not, however, tempt it.

You seem, however, to grow with these difficulties – thank God even for {2} this blessing! – and so may your confidence, preserved under all circumstances, be rewarded!

I imagined something of the sort – otherwise everything would have remained a mystery to me – but I did not know that you had to leave Gastein so early. I had no idea at all it was so serious.

Your misfortune weighs most heavily of all, it is hardly bearable, but just listen: Vrieslander (so he writes to me in his most recent letter) 2 lost 24,000 marks (his wife's entire inheritance) to Piper & Co. in Munich! Dahms is struggling {3} in Berlin, in a most dreadful way, and van den Berg will threaten the radio [broadcasting company] if he is not offered a few hours. Recently Buxbaum with me and asked me to intervene with my pupil Hoboken on behalf of Berg; I shall indeed do so, but will Hoboken play his part? In the wide world there is missing an uplifting joy that rises up over all unhappiness. The politicians can cure only from one point, from money; but money enables one merely to live, it cannot uplift – art is missing, which allone remains forever young!

{4} Prof. Pollak is leaving this Thursday for San Francisco; he cannot make any progress here.

I shall get in touch with you again soon, with an inquiry; for now I shall leave you and Vally in peace.


We send you both our most heartfelt greetings!
Your
[signed:] Heinrich

© Translation William Drabkin, 2013


7. 9. 26

Fl! 1

Erschüttert vernahmen wir die Kunde von des l. guten Karli neuerlicher Erkrankung. Ein unbegreiflich hartes Schicksal für den Jungen, für die Eltern, – wie Ihr das alles nur tragen könnt! Auch die Vorstellung von den Schwierigkeiten Eures Lebens geht über meine Kraft, ich habe das Gefühl, als könnte ich mit so etwas nicht fertig werden. Vielleicht kann ich es auch nicht u. das Schicksal schont mich daher auch gnädiger, – ich will es aber nicht berufen.

Du scheinst aber mit den Schwierigkeiten zu wachsen – Gott sei Dank auch für {2} diese Gnade! – u. so mag deine Zuversicht, unter allen Umständen durchgehalten, in Erfüllung gehen!

Etwas habe ich geahnt – es wäre mir sonst Alles unerklärt geblieben – nur wußte ich nicht, daß du so vorzeitig Gastein verlassen musstest. An so Schweres dachte ich schon gar nicht.

Dein Unglück wiegt freilich am schwersten, es ist kaum zu tragen, aber höre nur: Vrieslander hat (so schreibt er mir im letzten Brief) 2 24.000 MK (die ganze Erbschaft seiner Frau) an Piper & C. München verloren! Dahms ringt ent- {3} setzlich in Berlin, u. v. [d.] Berg droht das Radio, wenn ihm nicht zu paar Stunden verholfen wird! Soeben war Buxbaum bei mir u. bat mich, bei meinem Schüler Hoboken für Berg u intervenieren, ich werde es ja tun, aber ob Hob. das Seine tun wird? Es fehlt in der ganzen Welt an einer erhebenden Freude, die über alles Unglück hinweghöbe, die Politiker kuriren nur aus dem einem Punkte, aus dem Geld, aber Geld läßt nur leben, erhebt aber nicht, – es fehlt an Kunst, die allein ewig jung bleibt!

{4} Prof. Pollak geht diesen Donnerstag nach S. Francisco ab, hier kann er nicht vorwärts.

Ich werde mich bald wieder mit einer Anfrage melden, jetzt lasse ich dich u. Frau Wally in Ruhe.


Wir grüßen Euch Beide auf das herzlichste!
Dein
[signed:] H

© Transcription William Drabkin, 2013


September 7, 1926

Floriz! 1

We were shocked to hear the news about good little Karl's recent illness. An inconceivably tragic fate for the boy, for his parents – how you are able simply to bear all this! Just to imagine the difficulties of your life is beyond my power; I have the feeling that I could not survive such a thing. Perhaps I cannot either, and Fate thus spares me in a more benevolent way – I shall not, however, tempt it.

You seem, however, to grow with these difficulties – thank God even for {2} this blessing! – and so may your confidence, preserved under all circumstances, be rewarded!

I imagined something of the sort – otherwise everything would have remained a mystery to me – but I did not know that you had to leave Gastein so early. I had no idea at all it was so serious.

Your misfortune weighs most heavily of all, it is hardly bearable, but just listen: Vrieslander (so he writes to me in his most recent letter) 2 lost 24,000 marks (his wife's entire inheritance) to Piper & Co. in Munich! Dahms is struggling {3} in Berlin, in a most dreadful way, and van den Berg will threaten the radio [broadcasting company] if he is not offered a few hours. Recently Buxbaum with me and asked me to intervene with my pupil Hoboken on behalf of Berg; I shall indeed do so, but will Hoboken play his part? In the wide world there is missing an uplifting joy that rises up over all unhappiness. The politicians can cure only from one point, from money; but money enables one merely to live, it cannot uplift – art is missing, which allone remains forever young!

{4} Prof. Pollak is leaving this Thursday for San Francisco; he cannot make any progress here.

I shall get in touch with you again soon, with an inquiry; for now I shall leave you and Vally in peace.


We send you both our most heartfelt greetings!
Your
[signed:] Heinrich

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/8, p. 2975 (September 7, 1926): "An Fl. (Br.): Ausdruck unserer Teilnahme." ("To Floriz (letter): expression of our sympathy.")

2 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/8, p. 2970-1 (August 27, 1926): "Von Vrieslander (Br.): teilt den Verlust der Erbschaft (24000 M.) mit; seine Frau sieht sich genötigt, Zimmer zu vermieten; nicht zu entnehmen ist dem Brief, ob auch er in Neapel bleibt." ("From Vrieslander (letter): communicates the loss of his inheritance (24,000 marks); his wife seems compelled to rent rooms; it cannot be determined from the letter whether he, too, will stay in Naples.")

Commentary

Format
4p letter, Bogen format, holograph message and signature
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, deemed to be in the public domain
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2013-06-12
Last updated: 2013-06-12