[In top margin:] Ja, ja, ja, um die Antworten der Univers.[itäten] bitte ich sehr, schicke sie mir.

Fl! 1

Vor mir die beiden letzten Briefe von dir, die Karte an Frl. Becker, u. ein seit einem Monat bereitgehaltenes Couvert mit der fertigen Anschrift u. Bfmarken drin. Und nun:

1. Die Bfmarken sandte mir einmal die preussische Staatsbibliothek als Restbetrag ein; ich habe keine Verwendung für sie u. schicke sie daher mit. 2

2. Dein Bericht über das Konzert hat mir eine tiefe Freude gebracht. Als solistische Production sollte ich erst die Komposit. von M.-Hartmann verstehen? 3 Gleichviel, es will dich sehr viel heißen, wenn die so völlig anders gerichtetes Spiel, das den Sinn der Massen so sehr entgegensteht, eine solche Wirkung erzielen konnte. Wird dich das bestimmen, öfter auch solistisch hervorzutreten? Daß du Klinglers Sinn für dein Spiel zeigten, freut mich für sie. Wie immer du die Hamburg-Erfolge künstlerisch auswertest, die dir ja von Anbeginn treu waren, so scheinen sie doch bestimmt zu sein, dir dein äußeres Leben erträglicher zu machen. {2} Mußt du schon die Unterrichtstätigkeit fortsetzen, da die solistische Bahn materiell nicht lohnend genug wäre, so sind Erfolge so ungewöhnlicher Art als Honorar-Coëffiziente sehr willkommen. Einen Erfolg bezahlt man gern auch teuer. Was hast du übrigens mit [name crossed out] Klingler’s gespielt? Sende mir dein Programm ein! 4

3. Anbei die Karte Becker. Ich wäre dafür, daß sie die Differenz einfordert u. mir das Ergebnis mitteilt. Denn in meiner Abrechnung müsste ja ebenfalls jenen überhohen Satz zufinden sein, wenn er ja gilt. Für alle Fälle ersuche Frl. Becker ihn Beweisstücke noch zu behalten. Mir scheint ein Prozess gegen Hertzka unvermeidlich, früher oder später.

4. Zuletzt bot mir H. an, 4 fix zu bezahlende 2-Bogen-Hefte des Jahres an. Schon damals hatte ich einen gewissen Rückhalt an den 3 Masken München, u. so habe ich das Anbot abgelehnt, weil es mich, wie Dr Baumgarten sich im Bfentwurf ausdrückte, vor Sabotage doch nicht schützt. Wie sehr ich mit der Ablehnung Recht hatte, konnte ich erst gerstern erfahren. {3} Da kommt endlich der so lang erwartete Bf. der 3 Masken u. enthüllt, das H. von Anbeginn, statt der vertragsmäßig vorgesehene je 2000 Ex. per Heft, blos je 800 Ex. druckte, also eine Zurückhaltung schon vom ersten Heft ab ins Auge faßte. Darum gab er auch keine Annonce, keine Einladung aus. Er bezahlte die 800 Ex. obendrein mit meinem eigenen Gelde (aus den B-Ausgaben) u. brauchte einer kaufmännischen Ausbeutung nicht nachzugehen, da er keine Investition machte. Eine Privatangelegenheit, eine nicht zu umgehende Aufmerksamkeit für mich war es, um mich zu behalten. so trieb es der Schurke 4 Jahre, machte mich krank, stahl mir Arbeit usw. Erst vorgestern schickte er mir, eigentlich die „U. E.“, da ich mit H. längst außer Verkehr bin, seinen Brief an die Sortimenter ein, als Beweis einer Propaganda. Seit 4 Jahren wendet er sich zum 1. Mal an die Sortimenter! Was für Bubenstück!

Die 3 Masken können also die 10 Hefte nicht erreichen, u. da schlagen sie vor, ein 15-Bogen (!) starkes (H. bot 8 Bg. an) „Jahrbuch von H. Sch. [“] unter dem titel: „Das Meisterwerk in der Musik“, {4} den ich selbst vorschlug. Ob ein Abonnement bei einem „Jahrbuch“ oder nur eine Einladung auf Subscription erfolgen wird, weiß ich nicht. Bald sende ich meine Zustimmung zur neuen Form ein, dann kommt der Vertrag, dann ev.[entuell] gleich die Unterschrift oder eine kleine Untersendung dazwischen, jeden- falls dann eine fürchterliche Arbeit: 15 Bogen bis 1. Juli, damit zu Weihnachten das erste Jahrbuch vorliegen kann. Furchtbar. Mit 32 Mill. Kr. jährlich hätte ich eine Vierteljahresschrift unabhängig von allen Verlegern der Welt mir leisten [können] u. reden dürfen, daß die Ozeane u. Erdteile zittern. Aber für mich wächst nirgen[d]s Geld, der Stern, unter dem ich geboren bin, war jedenfalls der Merkur nicht.

5. Mit Weisse hast du recht. Er sagte mir es selbst, daß er „nicht ursprünglich ist u. mir Alles verdankt,“ aber er hat Intelligenz u. Ausdauer, um zu schreiben. Ein Sextett kommt jetzt, ich kenne es noch nicht. Als Mench ist er ohne Wärme, eigensüchtig, empfindlich, u. kümmert sich wenig darum, was er den Anderen antut. Eitel, sehr eitel; Bescheiden? ja u. nein; feige ganz bestimmt. 5

Nun aber schließe ich. Bis 3 Masken bereinigt sind, schreibe ich sofort. 6


Viele, viele Grüße dir, deiner Frau, deinen Kleinen von mir u. LieLiechen
dein
[signed:] H
24. I. 1925

© Transcription William Drabkin, 2013

[In top margin:] Yes, please: I entreat you to send me the replies from the universities.

Floriz! 1

I have in front of me your last two letters, the card addressed to Miss Becker, and an envelope that I addressed a month ago with stamps enclosed.

1. The stamps were sent to me some time ago by the Prussian State Library, as left over from a payment that I made. I have no use for them and am thus enclosing them. 2

2. Your report about the concert brought a deep joy to me. I suppose that your soloistic production was the performance of the composition by Müller-Hartmann. 3 At any rate, it means a great deal if a manner of playing that points in a direction so different from that understood by the masses can achieve such an effect. Would that make you determined to perform more often in public, also as a soloist? That you demonstrated the Klingler Quartet's understanding of your way pleases me, for their sake. However you may evaluate from an artistic standpoint your Hamburg successes, which were indeed from the outset fully deserved, they at least seem guaranteed to make your everyday life more bearable. {2} If you must continue your activities as a teacher, because the soloistic path is not sufficiently rewarding from a material point of view, then successes of such an uncommon nature are still very welcome as honorary coefficients. One gladly pays dearly for a success. By the way, what did you play with the Klingers? Send me a program! 4

3. I enclose the card [from Universal Edition] to Miss Becker. I would be in favor of her demanding that she be repaid the difference and to tell me the result. For in my reckoning the amount overpaid should be found, if it is indeed an overpayment. In any event, persuade Miss Becker to hang on to the receipts. Court proceedings against Hertzka, sooner or later, seem to me unavoidable.

4. Most recently Hertzka offered me four issues, each comprising two gatherings, to be paid at a fixed rate. Even then I had a certain commitment to Drei Masken Verlag in Munich, and so I declined his offer as it would still not protect me from sabotage, as Dr. Baumgarten expressed in the draft letter. How much I was in the right to decline is something I learned only yesterday. {3} It was then that the long-awaited letter from Drei Masken Verlag arrived, revealing that Hertzkaright from the beginninghad printed only 800 copies of each issue, not the 2000 that were contractually planned; that is, he was contemplating a reduction right from the first issue. That was why he issued no advertisements, no invitation to subscription. Moreover, he paid for the 800 copies with my own money, from the profits from the Beethoven edition; and he had need to make any financial outlay, since he was making no investment [in the project]. It was a private matter, a unavoidable courtesy to me, to keep me on. And so the scoundrel carried on for four years, making me ill, stealing my work, etc. Not until yesterday did he – or rather Universal Edition, since I have not had any direct contact with Hertzka for some time – send me his letter to the book retailers, as proof of that he is advertising my work. After four years, he approaches the book retailers for the first time: what a knavish trick!

Drei Masken cannot publish as many as ten issues, and so they suggest a "yearbook by Heinrich Schenker" comprising fifteen gatherings (Hertzka offered eight gatherings [per year]) and called "Das Meisterwerk in der Musik," {4} a title I myself suggested. Whether a subscription, or merely an invitation to subscription, will follow in the case of a "Yearbook" is something that I do not know. I shall send my word of agreement for the new format; a contract will then follow, then perhaps I shall sign immediately or send them a provisional acceptance letter. In any event, I have an immense amount of work ahead of me: fifteen gatherings by July 1, so that the first yearbook can appear by Christmas. Frightful. For 32 million Kronen a year, I could have afforded [to publish] a quarterly journal independent of all the publishers in the world and would have been allowed to say things that would make the oceans and continents tremble. But money for me does not grow anywhere: the star under which I was born was, in any event, not Mercury.

5. You are right about Weisse. He has himself said that he "is not original and owes me everything" but he has intelligence, and the persistence to write. A Sextet will soon be ready; I have not yet seen it. As a person, he is without warmth, self-serving, sensitive, and he is not concerned about how his actions affect others. Vain, very vain. Modest? Yes and no; he is most definitely a coward. 5

But now it is time to close. As soon as the Drei Masken business is cleared up, I shall write to you immediately. 6


Many, many greetings to you, your wife, and the children from me and Lie-Liechen.
Yours,
[signed:] Heinrich
January 24, 1925

© Translation William Drabkin, 2013

[In top margin:] Ja, ja, ja, um die Antworten der Univers.[itäten] bitte ich sehr, schicke sie mir.

Fl! 1

Vor mir die beiden letzten Briefe von dir, die Karte an Frl. Becker, u. ein seit einem Monat bereitgehaltenes Couvert mit der fertigen Anschrift u. Bfmarken drin. Und nun:

1. Die Bfmarken sandte mir einmal die preussische Staatsbibliothek als Restbetrag ein; ich habe keine Verwendung für sie u. schicke sie daher mit. 2

2. Dein Bericht über das Konzert hat mir eine tiefe Freude gebracht. Als solistische Production sollte ich erst die Komposit. von M.-Hartmann verstehen? 3 Gleichviel, es will dich sehr viel heißen, wenn die so völlig anders gerichtetes Spiel, das den Sinn der Massen so sehr entgegensteht, eine solche Wirkung erzielen konnte. Wird dich das bestimmen, öfter auch solistisch hervorzutreten? Daß du Klinglers Sinn für dein Spiel zeigten, freut mich für sie. Wie immer du die Hamburg-Erfolge künstlerisch auswertest, die dir ja von Anbeginn treu waren, so scheinen sie doch bestimmt zu sein, dir dein äußeres Leben erträglicher zu machen. {2} Mußt du schon die Unterrichtstätigkeit fortsetzen, da die solistische Bahn materiell nicht lohnend genug wäre, so sind Erfolge so ungewöhnlicher Art als Honorar-Coëffiziente sehr willkommen. Einen Erfolg bezahlt man gern auch teuer. Was hast du übrigens mit [name crossed out] Klingler’s gespielt? Sende mir dein Programm ein! 4

3. Anbei die Karte Becker. Ich wäre dafür, daß sie die Differenz einfordert u. mir das Ergebnis mitteilt. Denn in meiner Abrechnung müsste ja ebenfalls jenen überhohen Satz zufinden sein, wenn er ja gilt. Für alle Fälle ersuche Frl. Becker ihn Beweisstücke noch zu behalten. Mir scheint ein Prozess gegen Hertzka unvermeidlich, früher oder später.

4. Zuletzt bot mir H. an, 4 fix zu bezahlende 2-Bogen-Hefte des Jahres an. Schon damals hatte ich einen gewissen Rückhalt an den 3 Masken München, u. so habe ich das Anbot abgelehnt, weil es mich, wie Dr Baumgarten sich im Bfentwurf ausdrückte, vor Sabotage doch nicht schützt. Wie sehr ich mit der Ablehnung Recht hatte, konnte ich erst gerstern erfahren. {3} Da kommt endlich der so lang erwartete Bf. der 3 Masken u. enthüllt, das H. von Anbeginn, statt der vertragsmäßig vorgesehene je 2000 Ex. per Heft, blos je 800 Ex. druckte, also eine Zurückhaltung schon vom ersten Heft ab ins Auge faßte. Darum gab er auch keine Annonce, keine Einladung aus. Er bezahlte die 800 Ex. obendrein mit meinem eigenen Gelde (aus den B-Ausgaben) u. brauchte einer kaufmännischen Ausbeutung nicht nachzugehen, da er keine Investition machte. Eine Privatangelegenheit, eine nicht zu umgehende Aufmerksamkeit für mich war es, um mich zu behalten. so trieb es der Schurke 4 Jahre, machte mich krank, stahl mir Arbeit usw. Erst vorgestern schickte er mir, eigentlich die „U. E.“, da ich mit H. längst außer Verkehr bin, seinen Brief an die Sortimenter ein, als Beweis einer Propaganda. Seit 4 Jahren wendet er sich zum 1. Mal an die Sortimenter! Was für Bubenstück!

Die 3 Masken können also die 10 Hefte nicht erreichen, u. da schlagen sie vor, ein 15-Bogen (!) starkes (H. bot 8 Bg. an) „Jahrbuch von H. Sch. [“] unter dem titel: „Das Meisterwerk in der Musik“, {4} den ich selbst vorschlug. Ob ein Abonnement bei einem „Jahrbuch“ oder nur eine Einladung auf Subscription erfolgen wird, weiß ich nicht. Bald sende ich meine Zustimmung zur neuen Form ein, dann kommt der Vertrag, dann ev.[entuell] gleich die Unterschrift oder eine kleine Untersendung dazwischen, jeden- falls dann eine fürchterliche Arbeit: 15 Bogen bis 1. Juli, damit zu Weihnachten das erste Jahrbuch vorliegen kann. Furchtbar. Mit 32 Mill. Kr. jährlich hätte ich eine Vierteljahresschrift unabhängig von allen Verlegern der Welt mir leisten [können] u. reden dürfen, daß die Ozeane u. Erdteile zittern. Aber für mich wächst nirgen[d]s Geld, der Stern, unter dem ich geboren bin, war jedenfalls der Merkur nicht.

5. Mit Weisse hast du recht. Er sagte mir es selbst, daß er „nicht ursprünglich ist u. mir Alles verdankt,“ aber er hat Intelligenz u. Ausdauer, um zu schreiben. Ein Sextett kommt jetzt, ich kenne es noch nicht. Als Mench ist er ohne Wärme, eigensüchtig, empfindlich, u. kümmert sich wenig darum, was er den Anderen antut. Eitel, sehr eitel; Bescheiden? ja u. nein; feige ganz bestimmt. 5

Nun aber schließe ich. Bis 3 Masken bereinigt sind, schreibe ich sofort. 6


Viele, viele Grüße dir, deiner Frau, deinen Kleinen von mir u. LieLiechen
dein
[signed:] H
24. I. 1925

© Transcription William Drabkin, 2013

[In top margin:] Yes, please: I entreat you to send me the replies from the universities.

Floriz! 1

I have in front of me your last two letters, the card addressed to Miss Becker, and an envelope that I addressed a month ago with stamps enclosed.

1. The stamps were sent to me some time ago by the Prussian State Library, as left over from a payment that I made. I have no use for them and am thus enclosing them. 2

2. Your report about the concert brought a deep joy to me. I suppose that your soloistic production was the performance of the composition by Müller-Hartmann. 3 At any rate, it means a great deal if a manner of playing that points in a direction so different from that understood by the masses can achieve such an effect. Would that make you determined to perform more often in public, also as a soloist? That you demonstrated the Klingler Quartet's understanding of your way pleases me, for their sake. However you may evaluate from an artistic standpoint your Hamburg successes, which were indeed from the outset fully deserved, they at least seem guaranteed to make your everyday life more bearable. {2} If you must continue your activities as a teacher, because the soloistic path is not sufficiently rewarding from a material point of view, then successes of such an uncommon nature are still very welcome as honorary coefficients. One gladly pays dearly for a success. By the way, what did you play with the Klingers? Send me a program! 4

3. I enclose the card [from Universal Edition] to Miss Becker. I would be in favor of her demanding that she be repaid the difference and to tell me the result. For in my reckoning the amount overpaid should be found, if it is indeed an overpayment. In any event, persuade Miss Becker to hang on to the receipts. Court proceedings against Hertzka, sooner or later, seem to me unavoidable.

4. Most recently Hertzka offered me four issues, each comprising two gatherings, to be paid at a fixed rate. Even then I had a certain commitment to Drei Masken Verlag in Munich, and so I declined his offer as it would still not protect me from sabotage, as Dr. Baumgarten expressed in the draft letter. How much I was in the right to decline is something I learned only yesterday. {3} It was then that the long-awaited letter from Drei Masken Verlag arrived, revealing that Hertzkaright from the beginninghad printed only 800 copies of each issue, not the 2000 that were contractually planned; that is, he was contemplating a reduction right from the first issue. That was why he issued no advertisements, no invitation to subscription. Moreover, he paid for the 800 copies with my own money, from the profits from the Beethoven edition; and he had need to make any financial outlay, since he was making no investment [in the project]. It was a private matter, a unavoidable courtesy to me, to keep me on. And so the scoundrel carried on for four years, making me ill, stealing my work, etc. Not until yesterday did he – or rather Universal Edition, since I have not had any direct contact with Hertzka for some time – send me his letter to the book retailers, as proof of that he is advertising my work. After four years, he approaches the book retailers for the first time: what a knavish trick!

Drei Masken cannot publish as many as ten issues, and so they suggest a "yearbook by Heinrich Schenker" comprising fifteen gatherings (Hertzka offered eight gatherings [per year]) and called "Das Meisterwerk in der Musik," {4} a title I myself suggested. Whether a subscription, or merely an invitation to subscription, will follow in the case of a "Yearbook" is something that I do not know. I shall send my word of agreement for the new format; a contract will then follow, then perhaps I shall sign immediately or send them a provisional acceptance letter. In any event, I have an immense amount of work ahead of me: fifteen gatherings by July 1, so that the first yearbook can appear by Christmas. Frightful. For 32 million Kronen a year, I could have afforded [to publish] a quarterly journal independent of all the publishers in the world and would have been allowed to say things that would make the oceans and continents tremble. But money for me does not grow anywhere: the star under which I was born was, in any event, not Mercury.

5. You are right about Weisse. He has himself said that he "is not original and owes me everything" but he has intelligence, and the persistence to write. A Sextet will soon be ready; I have not yet seen it. As a person, he is without warmth, self-serving, sensitive, and he is not concerned about how his actions affect others. Vain, very vain. Modest? Yes and no; he is most definitely a coward. 5

But now it is time to close. As soon as the Drei Masken business is cleared up, I shall write to you immediately. 6


Many, many greetings to you, your wife, and the children from me and Lie-Liechen.
Yours,
[signed:] Heinrich
January 24, 1925

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker;'s diary at OJ 3/7, p. 2776–7, January 24, 1925: "An Floriz (Br.): die Karte der U.-E. an Frl. Bekker zurück; erkundige mich, ob ihn der Erfolg zum Solospiel ermutigt? Ueber die letzten Abenteuer mit der U.-E., über Weisses Charakter als Komponist u. Mensch." ("To Floriz (letter): UE's postcard to Miss Becker returned; I ask whether his success emboldens him to pursue solo performance? About the latest adventures with UE, about Weisse's character as a composer and a person.")

2 These were probably sent to Schenker along with photographs of autograph of the opening chorus of Bach's St Matthew Passion, the subject of the leading essay in Tonwille 10.

3 Probably Robert Müller-Hartmann's Passacaglia for solo piano.

4 This sentence underlined by Violin.

5 No paragraph-break in source.

6 No paragraph-break in source.

Commentary

Format
4p letter, Bogen format, holograph message and signature
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, deemed to be in the public domain
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2013-06-05
Last updated: 2013-06-05