Geehrter Herr Dr Jonas!

Soeben 1 erhalte ich einen Bf von Vrieslander, als Antwort auf meine Mitteilung von unserer Unterredung. Er tritt noch energischer dafür ein als ich, daß die Zeitschrift sogar für 5 Jahre (nicht blos 3 Jahre) durch u. durch „garantiert“ sein müsste, sonst wäre die „Blamage“ unheilvoll u. für die Sache viel schädlicher als Sie vielleicht denken! Ich weiß, daß Sie weder Dr Weisse noch mir gegenüber eine solche Blamage verantworten wollten, zumal Sie u. Ihr Herr Vetter 2 auch keinen Nutzen daraus ziehen {2} könnten: also cui bono? Sagen Sie das, bitte, auch H. Dr Weisse, u. überlegen Sie den Plan noch viele, viele Male.

Ohne eine üppige Garantie auf Jahre hinaus ist so etwas überhaupt nicht zu machen, den Gegnern wie das Feld leicht u. billig geräumt, Ihr Ernst an jenen Spott verraten. Nur mit praller Brieftasche gienge es. Sehen Sie diese wo? ich nicht. 3 H. v. Hoboken ist der letzte, an den ein so starkes Ansinnen gestellt werden könnte, er trägt sehr große Kosten um das Archiv u. um die Reisen, die nötig sind, widerspenstige Privatbesitzer zur Einsicht {3} zu bringen. Daß er alle Felder anbaut u. pflegt, ist ihm nicht zuzumuten. Das ist meine Ansicht, die ich auch Dr Weisse ( wiederzugeben bitte, den ich erst im April bei Hobokens sehen kann.

Vielen Dank für Ihre Gesinnung u. Mühe:


Ihr
[signed:] H Schenker 14. 2. 28

Beiliegend der Bf von Roth an Sie. 4

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2010



Dear Dr. Jonas,

I 1 have just now received a letter from Vrieslander, as reply to my report on our conversation. He argued more insistently than I that the journal would have to be "guaranteed" through and through even for five years (not just for three years), otherwise the "humiliation" would be disastrous and much more injurious for our cause than you may think! I know that you would not want to be responsible for such humiliation for either Dr. Weisse or me, especially as you and your cousin 2 could not profit thereby. {2} So, cui bono? Repeat this, please, to Dr. Weisse as well, and think the plan over many, many times.

Without an unstinting guarantee for years hence, such a thing cannot be done at all; the field would be left as though open and easy for opponents, your seriousness of purpose betrayed to that ridicule. It could be done only with money to burn. Do you see that anywhere? I don't. 3 Mr. van Hoboken is the last who should be approached with such an unreasonable request; he bears very great expenses for the Archive and for the travels that are necessary to persuade reluctant private owners. {3} That he should cultivate and attend to all fields is not to be expected. That is my view, which I request that you communicate also to Dr. Weisse, whom I will not be able to see until April, with the Hobokens.

Many thanks for your thought and effort:


Your
[signed:] H. Schenker February 14, 1928

Enclosed the letter from Roth to you. 4

© Translation John Rothgeb, 2006, 2010



Geehrter Herr Dr Jonas!

Soeben 1 erhalte ich einen Bf von Vrieslander, als Antwort auf meine Mitteilung von unserer Unterredung. Er tritt noch energischer dafür ein als ich, daß die Zeitschrift sogar für 5 Jahre (nicht blos 3 Jahre) durch u. durch „garantiert“ sein müsste, sonst wäre die „Blamage“ unheilvoll u. für die Sache viel schädlicher als Sie vielleicht denken! Ich weiß, daß Sie weder Dr Weisse noch mir gegenüber eine solche Blamage verantworten wollten, zumal Sie u. Ihr Herr Vetter 2 auch keinen Nutzen daraus ziehen {2} könnten: also cui bono? Sagen Sie das, bitte, auch H. Dr Weisse, u. überlegen Sie den Plan noch viele, viele Male.

Ohne eine üppige Garantie auf Jahre hinaus ist so etwas überhaupt nicht zu machen, den Gegnern wie das Feld leicht u. billig geräumt, Ihr Ernst an jenen Spott verraten. Nur mit praller Brieftasche gienge es. Sehen Sie diese wo? ich nicht. 3 H. v. Hoboken ist der letzte, an den ein so starkes Ansinnen gestellt werden könnte, er trägt sehr große Kosten um das Archiv u. um die Reisen, die nötig sind, widerspenstige Privatbesitzer zur Einsicht {3} zu bringen. Daß er alle Felder anbaut u. pflegt, ist ihm nicht zuzumuten. Das ist meine Ansicht, die ich auch Dr Weisse ( wiederzugeben bitte, den ich erst im April bei Hobokens sehen kann.

Vielen Dank für Ihre Gesinnung u. Mühe:


Ihr
[signed:] H Schenker 14. 2. 28

Beiliegend der Bf von Roth an Sie. 4

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2010



Dear Dr. Jonas,

I 1 have just now received a letter from Vrieslander, as reply to my report on our conversation. He argued more insistently than I that the journal would have to be "guaranteed" through and through even for five years (not just for three years), otherwise the "humiliation" would be disastrous and much more injurious for our cause than you may think! I know that you would not want to be responsible for such humiliation for either Dr. Weisse or me, especially as you and your cousin 2 could not profit thereby. {2} So, cui bono? Repeat this, please, to Dr. Weisse as well, and think the plan over many, many times.

Without an unstinting guarantee for years hence, such a thing cannot be done at all; the field would be left as though open and easy for opponents, your seriousness of purpose betrayed to that ridicule. It could be done only with money to burn. Do you see that anywhere? I don't. 3 Mr. van Hoboken is the last who should be approached with such an unreasonable request; he bears very great expenses for the Archive and for the travels that are necessary to persuade reluctant private owners. {3} That he should cultivate and attend to all fields is not to be expected. That is my view, which I request that you communicate also to Dr. Weisse, whom I will not be able to see until April, with the Hobokens.

Many thanks for your thought and effort:


Your
[signed:] H. Schenker February 14, 1928

Enclosed the letter from Roth to you. 4

© Translation John Rothgeb, 2006, 2010

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3178, February 14, 1928: "An Jonas (Br.): Roths Brief zurück; teile die Ansicht Vrieslanders mit u. bitte auch meinerseits die Sache reiflich zu überlegen. Zu einem solchen Unternehmen, das auf allgemeinem Widerstand stoßt, gehört eine pralle Brieftasche, die aber nicht die Hobokens sein kann. Ersuche ihn, das auch Weisse mitzuteilen, den ich erst bei Hoboken wiedersehe." ("To Jonas (letter): Roth's letter returned; I pass on Vrieslander's opinion and ask him also for my own part to give the matter mature consideration. Such an undertaking, which will encounter general resistance, requires money to burn, which cannot however be that of Hoboken. I ask him to convey this to Weisse, also, whom I will not see until with the Hobokens.").

2 Jonas's cousin, Dr. Fritz Ungar, was the owner of the Saturn-Verlag, which published the first edition of Jonas's Das Wesen des musikalischen Kunstwerkes.

3 A stroke above the period is crossed out, apparently cancelling an exclamation mark.

4 The letter from Roth is not filed with the Schenker-Jonas correspondence.

Commentary

Format
3p letter, oblong format, holograph message, signature, and postscript
Provenance
Oswald Jonas (document date-1978)—Special Collections, University of California, Riverside (1978-)
Rights Holder
In the public domain
License
This document is deemed to be in the public domain as of January 1, 2006. All reasonable efforts have been made to identify heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2006-03-25
Last updated: 2011-02-07