[printed letterhead: ]
LUDWIG KARPATH
WIEN, IV. PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHON: 6365
Wien, 27/III. 1919

Lieber Freund!

Ich 1 hielt es nicht für geboten Mittelmann gegenüber Versteckens [sic] zu spielen: unter Vorwürfen bot ich ihm also Ihre 100 Kronen an, 2 die er refusierte. Da Sie mich ermächtigten, über das Geld zu verfügen, so tat ich dies. Violin wird Ihnen mündlich mitteilen, welchem Zweck ich die 100 Kr. zuführte, ich hoffe, Sie werden damit einverstanden sein. Jedenfalls danke ich Ihnen im Namen der Bett Betreffenden, der gegenüber ich allerdings Ihre Anonymität wahrte, weil sie's sonst nicht genommen hätte.

Unserem M. ist nicht zu helfen; ich gab ihn auch auf.

{2} Er hat jetzt 200 Kr. monatlich bei Fall, hoffentlich verliert er sie nicht, aber auf mich kann er nicht mehr rechnen, drum löste ich das stabile Verhältniss. Er will nicht arbeiten! – das steht fest.


Herzlichst grüsst
Ihr
[signed:] Ludwig Karpath

© Transcription Martin Eybl and Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]
LUDWIG KARPATH
VIENNA IV, PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: 6365
Vienna, March 27, 1919

Dear Friend,

I 1 deemed it unnecessary to play hide-and-seek with Mittelmann: so I offered him your 100 Kronen together with reproaches, and he refused them. Since you authorized me to dispose of the money, I did so. Violin will communicate to you in person to what purpose I put the 100 Kronen; 2 I hope you will concur with that. In any event, I thank you on behalf of the person concerned, to whom I of course preserved your anonymity, because otherwise she would not have taken it.

There is no helping our M.; I actually let him go.

{2} He now has 200 Kronen a month from [Mr.] Fall; let us hope he does not lose it; but he can no longer count on me; that is why I terminated our stable working relationship. He is not willing to work! – that is perfectly clear.


With cordial greetings,
Yours,
[signed:] Ludwig Karpath

© Translation Martin Eybl and Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]
LUDWIG KARPATH
WIEN, IV. PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHON: 6365
Wien, 27/III. 1919

Lieber Freund!

Ich 1 hielt es nicht für geboten Mittelmann gegenüber Versteckens [sic] zu spielen: unter Vorwürfen bot ich ihm also Ihre 100 Kronen an, 2 die er refusierte. Da Sie mich ermächtigten, über das Geld zu verfügen, so tat ich dies. Violin wird Ihnen mündlich mitteilen, welchem Zweck ich die 100 Kr. zuführte, ich hoffe, Sie werden damit einverstanden sein. Jedenfalls danke ich Ihnen im Namen der Bett Betreffenden, der gegenüber ich allerdings Ihre Anonymität wahrte, weil sie's sonst nicht genommen hätte.

Unserem M. ist nicht zu helfen; ich gab ihn auch auf.

{2} Er hat jetzt 200 Kr. monatlich bei Fall, hoffentlich verliert er sie nicht, aber auf mich kann er nicht mehr rechnen, drum löste ich das stabile Verhältniss. Er will nicht arbeiten! – das steht fest.


Herzlichst grüsst
Ihr
[signed:] Ludwig Karpath

© Transcription Martin Eybl and Ian Bent, 2010

[printed letterhead: ]
LUDWIG KARPATH
VIENNA IV, PRINZ EUGEN-STRASSE 16
TELEPHONE: 6365
Vienna, March 27, 1919

Dear Friend,

I 1 deemed it unnecessary to play hide-and-seek with Mittelmann: so I offered him your 100 Kronen together with reproaches, and he refused them. Since you authorized me to dispose of the money, I did so. Violin will communicate to you in person to what purpose I put the 100 Kronen; 2 I hope you will concur with that. In any event, I thank you on behalf of the person concerned, to whom I of course preserved your anonymity, because otherwise she would not have taken it.

There is no helping our M.; I actually let him go.

{2} He now has 200 Kronen a month from [Mr.] Fall; let us hope he does not lose it; but he can no longer count on me; that is why I terminated our stable working relationship. He is not willing to work! – that is perfectly clear.


With cordial greetings,
Yours,
[signed:] Ludwig Karpath

© Translation Martin Eybl and Ian Bent, 2010

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 2/14, p. 2047, March 28, 1919: " Von Karpath (Br.): habe Mittelmann Vorwürfe gemacht, der aber die 100 Kronen nicht annehmen wollte; in meinem Sinne glaube er nun gehandelt zu haben, wenn er das Geld einer andern Person übergeben habe. Im übrigen habe er Mittelmann aufgegeben – er wolle nicht arbeiten!" ("From Karpath (letter): reproached Mittelmann, but he did not want to accept the 100 Kronen; he believes himself to have acted according to my desires in handing over the money to someone else. In addition, he let go of Mittelmann – he did not want to work!").

2 Schenker records in his diary at OJ 2/14, p. 2041, March 13, 1919: " Nach Tisch mit Lie-Liechen zu Karpaths Wohnung: durch den Hausbesorger Brief mit 100 Kronen für Mittelmann übergeben; Gründe, weshalb ich es nicht selbst getan." ("After lunch to Karpath's apartment with Lie-Liechen: letter with 100 Kronen for Mittelmann: given to the concierge and reasons why I did not do it myself.").

Commentary

Format
2p letter, printed letterhead, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Ludwig Karpath
License
Permission to publish being sought. Any claim to intellectual rights should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2010-05-16
Last updated: 2010-05-16