25. Okt.

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte 2 – ich freue mich besonders, daß der Aufsatz 3 Ihren Beifall gefunden hat, da mir die Arbeit daran viel Freude gemacht hat. Ich will ihn in etwas verkürzter Form nochmals Dr. E. anbieten; er hat übrigens jetzt einen über Nottebohms Beeth. Skizzen 4 angenommen, nachdem ich die Polemik gegen das lächerliche Buch von Mies (Verlag Breitkopf!!!) 5 gestrichen habe. Auch hat er mir ein größeres Büchenpaket zur Besprechung übergeben (Grabner, Erpf, Tetzel, Nüll, etc. 6 ) Jahrbuch III hoffe ich im nächsten Heft zu finden.

Da Sie die Güte hatten, mir Ihren Rat anzu- {2} bieten, möcht ich Sie bitten, beiliegenden Vortrag zu lesen und mir Ihr Urteil darüber in einigen sachlichen Worten mitzuteilen (soweit es Ihre Zeit erlaubt) – da ich die Beispiele und verschiedenes andere übernommen habe. Auch zu meiner geäußerten Ansicht, daß die Konsonierendmachung der dissonanten Durchgänge im Zusammenhang steht mit der kons[onanten] Vorbereitung der dissonanten Synkope. –Erscheint Ihnen der Vortrag auch in der Anlage richtig? als Einführungsvortrag? Ich möchte ihn eventuell in andern Städten halten.

– Das bisherige Resultat der Subscription 7 ist deprimierend: außer Dr. Salzer, nicht viel über 20 – möglich, daß Leute eher ein Buch kaufen, als sich von vornherein durch Bestellung festlegen – es fehlen aber auch aus engstem {3} Kreis ein Anzahl! – 8

Würden Sie die Freundlichkeit haben, mir den Handschriftenartikel 9 zurückzusenden, zwecks der Änderungen. Für heute verbleibe ich


mit herzlichem Dank und ergebensten Grüßen Ihr
Ihr
[signed:] Oswald Jonas

Dr. Furtwängler hat mir versprochen, unbedingt an die „Musik“ zu schreiben.

© Transcription John Rothgeb, 2006


October 25

Greatly revered Dr. [Schenker], 1

Warmest thanks for your cordial postcard 2 ‒ I am especially happy that the essay 3 met with your approval, since the work on it gave me great pleasure. I want to offer it again in a somewhat abridged form to Dr. Einstein; he has, incidentally, now accepted one about Nottebohm's Beethoven Sketches, 4 after I took out the polemic against the ridiculous book by Mies (Breitkopf!!!). 5 He also sent me a larger package of books for review (Grabner, Erpf, Tetzel, Null, etc.). 6 I hope to find Yearbook III in the next issue.

Since your were so good as to offer me {2} your advice, I would like to ask you to read the enclosed lecture and give me your judgment of it in a few pertinent words (if you have time) ‒ as I have taken over the examples and various other things. Also what you think of my stated opinion that the application of consonant support to dissonant passing tones is related to the consonant preparation of the dissonant syncope. Does the lecture seem right to you in general orientation? as well as an introductory lecture? I may possibly want to deliver it in other cities.

The results of the subscription 7 thus far are depressing: except for Dr. Salzer, not many more than twenty ‒ it’s possible that people would rather purchase the book than commit themselves in advance by ordering it ‒ but from the most inner {3} circle a number are lacking! 8

Would you be so kind as to return the manuscripts article 9 to me for the revisions. For today I remain


with most cordial thanks and most respectful greetings,
Your
[signed:] Oswald Jonas

Dr. Furtwängler has promised me absolutely to write to die Musik .

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


25. Okt.

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte 2 – ich freue mich besonders, daß der Aufsatz 3 Ihren Beifall gefunden hat, da mir die Arbeit daran viel Freude gemacht hat. Ich will ihn in etwas verkürzter Form nochmals Dr. E. anbieten; er hat übrigens jetzt einen über Nottebohms Beeth. Skizzen 4 angenommen, nachdem ich die Polemik gegen das lächerliche Buch von Mies (Verlag Breitkopf!!!) 5 gestrichen habe. Auch hat er mir ein größeres Büchenpaket zur Besprechung übergeben (Grabner, Erpf, Tetzel, Nüll, etc. 6 ) Jahrbuch III hoffe ich im nächsten Heft zu finden.

Da Sie die Güte hatten, mir Ihren Rat anzu- {2} bieten, möcht ich Sie bitten, beiliegenden Vortrag zu lesen und mir Ihr Urteil darüber in einigen sachlichen Worten mitzuteilen (soweit es Ihre Zeit erlaubt) – da ich die Beispiele und verschiedenes andere übernommen habe. Auch zu meiner geäußerten Ansicht, daß die Konsonierendmachung der dissonanten Durchgänge im Zusammenhang steht mit der kons[onanten] Vorbereitung der dissonanten Synkope. –Erscheint Ihnen der Vortrag auch in der Anlage richtig? als Einführungsvortrag? Ich möchte ihn eventuell in andern Städten halten.

– Das bisherige Resultat der Subscription 7 ist deprimierend: außer Dr. Salzer, nicht viel über 20 – möglich, daß Leute eher ein Buch kaufen, als sich von vornherein durch Bestellung festlegen – es fehlen aber auch aus engstem {3} Kreis ein Anzahl! – 8

Würden Sie die Freundlichkeit haben, mir den Handschriftenartikel 9 zurückzusenden, zwecks der Änderungen. Für heute verbleibe ich


mit herzlichem Dank und ergebensten Grüßen Ihr
Ihr
[signed:] Oswald Jonas

Dr. Furtwängler hat mir versprochen, unbedingt an die „Musik“ zu schreiben.

© Transcription John Rothgeb, 2006


October 25

Greatly revered Dr. [Schenker], 1

Warmest thanks for your cordial postcard 2 ‒ I am especially happy that the essay 3 met with your approval, since the work on it gave me great pleasure. I want to offer it again in a somewhat abridged form to Dr. Einstein; he has, incidentally, now accepted one about Nottebohm's Beethoven Sketches, 4 after I took out the polemic against the ridiculous book by Mies (Breitkopf!!!). 5 He also sent me a larger package of books for review (Grabner, Erpf, Tetzel, Null, etc.). 6 I hope to find Yearbook III in the next issue.

Since your were so good as to offer me {2} your advice, I would like to ask you to read the enclosed lecture and give me your judgment of it in a few pertinent words (if you have time) ‒ as I have taken over the examples and various other things. Also what you think of my stated opinion that the application of consonant support to dissonant passing tones is related to the consonant preparation of the dissonant syncope. Does the lecture seem right to you in general orientation? as well as an introductory lecture? I may possibly want to deliver it in other cities.

The results of the subscription 7 thus far are depressing: except for Dr. Salzer, not many more than twenty ‒ it’s possible that people would rather purchase the book than commit themselves in advance by ordering it ‒ but from the most inner {3} circle a number are lacking! 8

Would you be so kind as to return the manuscripts article 9 to me for the revisions. For today I remain


with most cordial thanks and most respectful greetings,
Your
[signed:] Oswald Jonas

Dr. Furtwängler has promised me absolutely to write to die Musik .

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is at OJ 4/6, p. 3787, October 26, 1932: "Von Jonas (Br.): seine Vorträge; subscribirt erst 50 Stück! Einstein will Mies gestrichen haben, sonst scheint er sich gern an Jonas anzulehnen." ("From Jonas (letter): concerning his lectures; only 50 copies have been subscribed! Einstein would like to see Mies removed; otherwise he seems favorably disposed toward Jonas.")

2 OJ 5/18, 16, which appears not to survive.

3 Presumably the article published as "Musikalische Meisterhandschriften," Der Dreiklang 1–2 (April–May 1937), see OC 44/22.

4 Gustav Nottebohm, Beethoveniana and Zweite Beethoveniana (Leipzig and Winterthur, 1872 and 1887; rpt., with an introduction by P. H. Lang, New York and London, 1970). Jonas's article is "Beethovens Skizzen und Ihre Gestaltung zum Werk," Zeitschrift für Musikwissenschaft XVI (1934), 449‒59.

5 Paul Mies, Zur Betrachtung der Skizzen Beethovens (Leipzig: Breitkopf & Härtel, 1925). Some of Jonas's comments on this book appear in Jonas, "Beethoveniana," in Der Dreiklang 6 (1937), under the heading "Zur Betrachtung Beethovenscher Skizzen," 150‒54.

6 Probably the following works: Hermann Grabner, Der lineare Satz, ein Lehrbuch des Kontrapunktes (Stuttgart, 1930); Hermann Erpf, Harmonielehre in der Schule (Leipzig, 1930); Eugen Tetzel, Rhythmus und Vortrag (Berlin: Wölbing-Verlag, 1926); and Edwin von der Nüll, Die Entwicklung der modernen Harmonik (Halle: Hendel, 1931).

7 Subscriptions to Jonas's Das Wesen des musikalischen Kunstwerks. Eine Einführung in die Lehre Heinrich Schenkers: Salzer alone had taken out thirty subscriptions (OJ 5/18, 14, September 23, 1932).

8 Jonas enters an emdash, then continues writing without paragraph-break.

9 Apparently Jonas's manuscript "Musikalische Meisterhandschriften." See OJ 12/6, [16], and OC 44/22.

Commentary

Format
3-p letter, oblong format, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Oswald Jonas, published by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Oswald Jonas October 20, 1913

Digital version created: 2015-08-31