9 Mai 33

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Meinen herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte 2 und „Mahnung zur Vorsicht.“ Ich hoffe nun doch, daß es jetzt zu einer endgültigen Einigung kommt und das Buch dann rechtzeitig zum Herbst herauskommen kann. Ihre beiden Artikel 3 hatte ich selbstverständlich gelesen – ich kaufe Freitag stets die Dt. Ztg. wegen der Musikbeilage und Sie können sich meine Überraschung vorstellen, als ich Ihren Aufsatz sah (über die „Vorbemerkung“ der Schriftleitung war ich weniger überrascht).

Köstlich finde ich das Wort von {2} von [sic] Brahms in dem andern Aufsatz „Schauen Sie hinter den 8. Takt!“ Aber was nützt das alles – dgl. geht den Menschen eben nicht ein, sie können nicht, sie wollen nicht. Und zu glauben, daß sie durch Schaden klug werden, ist ein falsches Optimismus. – 4

Ich erlaube mir, Ihnen den am 1. IV endlich erschienenen (am Boykotttag 5 ) Aufsatz über das Archiv, 6 erweitert u. verändert, zu übersenden. Die Überschrift ist so sinnlos wie nicht von mir. – ich komme also am 16. auf eine Woche nach Wien und wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mitteilen wollten, wann ich Sie sehen dürfte.

Furtwängler sprach ich noch vor seiner Abreise, ich war bei ihm und {3} wir unterhielten uns viel über Klavierspiel. Über die „Pianisten“!

Das Brahmsgetue am Sonntag 7 war wohl greulich – die Aufsätze in den verschiedenen Zeitungen, furchtbares Niveau!

Nochmals herzlichsten Dank und alles Gute Ihnen und Ihrer werten Frau Gemahlin.


Ihr ergebenster
[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


May 9, 1933

Highly revered Dr. [Schenker], 1

My warmest thanks for your cordial postcard 2 and "caution-alert"! I hope, though, that now a final agreement can be reached and the book can then come out on time in the fall. Of course I read both of your articles 3 ‒ I always buy the Deutsche Zeitung on Friday for the music supplement, and you can imagine my surprise on seeing your essay (I was less surprised at the "prefatory remark" by the editors).

I found the utterance by {2} Brahms in the other essay priceless: "Take a look at what happens after the eighth bar!" But what's the use ‒ people don't understand that sort of thing, they can't and don't want to. And to believe that they learn something from their mistakes is a false optimism. 4

I take the liberty of sending you the expanded and modified essay on the Archive 6 which came out at last on April 1 (on boycott-day 5 ). The title is in equal measure nonsensical and not by me. – On the 16th, I'll be coming to Vienna for a week, and would be very grateful if you would let me know when I might see you.

I visited Furtwängler before his departure; I spent some time with him and {3} we talked a lot about piano-playing. About the "pianists"!

The Brahms to-do on Sunday 7 was simply dreadful ‒ the essays in the various newspapers, horrible niveau!

Again, warmest thanks and all best wishes to you and your good wife.


Your most devoted
[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


9 Mai 33

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Meinen herzlichsten Dank für Ihre freundliche Karte 2 und „Mahnung zur Vorsicht.“ Ich hoffe nun doch, daß es jetzt zu einer endgültigen Einigung kommt und das Buch dann rechtzeitig zum Herbst herauskommen kann. Ihre beiden Artikel 3 hatte ich selbstverständlich gelesen – ich kaufe Freitag stets die Dt. Ztg. wegen der Musikbeilage und Sie können sich meine Überraschung vorstellen, als ich Ihren Aufsatz sah (über die „Vorbemerkung“ der Schriftleitung war ich weniger überrascht).

Köstlich finde ich das Wort von {2} von [sic] Brahms in dem andern Aufsatz „Schauen Sie hinter den 8. Takt!“ Aber was nützt das alles – dgl. geht den Menschen eben nicht ein, sie können nicht, sie wollen nicht. Und zu glauben, daß sie durch Schaden klug werden, ist ein falsches Optimismus. – 4

Ich erlaube mir, Ihnen den am 1. IV endlich erschienenen (am Boykotttag 5 ) Aufsatz über das Archiv, 6 erweitert u. verändert, zu übersenden. Die Überschrift ist so sinnlos wie nicht von mir. – ich komme also am 16. auf eine Woche nach Wien und wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mitteilen wollten, wann ich Sie sehen dürfte.

Furtwängler sprach ich noch vor seiner Abreise, ich war bei ihm und {3} wir unterhielten uns viel über Klavierspiel. Über die „Pianisten“!

Das Brahmsgetue am Sonntag 7 war wohl greulich – die Aufsätze in den verschiedenen Zeitungen, furchtbares Niveau!

Nochmals herzlichsten Dank und alles Gute Ihnen und Ihrer werten Frau Gemahlin.


Ihr ergebenster
[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


May 9, 1933

Highly revered Dr. [Schenker], 1

My warmest thanks for your cordial postcard 2 and "caution-alert"! I hope, though, that now a final agreement can be reached and the book can then come out on time in the fall. Of course I read both of your articles 3 ‒ I always buy the Deutsche Zeitung on Friday for the music supplement, and you can imagine my surprise on seeing your essay (I was less surprised at the "prefatory remark" by the editors).

I found the utterance by {2} Brahms in the other essay priceless: "Take a look at what happens after the eighth bar!" But what's the use ‒ people don't understand that sort of thing, they can't and don't want to. And to believe that they learn something from their mistakes is a false optimism. 4

I take the liberty of sending you the expanded and modified essay on the Archive 6 which came out at last on April 1 (on boycott-day 5 ). The title is in equal measure nonsensical and not by me. – On the 16th, I'll be coming to Vienna for a week, and would be very grateful if you would let me know when I might see you.

I visited Furtwängler before his departure; I spent some time with him and {3} we talked a lot about piano-playing. About the "pianists"!

The Brahms to-do on Sunday 7 was simply dreadful ‒ the essays in the various newspapers, horrible niveau!

Again, warmest thanks and all best wishes to you and your good wife.


Your most devoted
[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/6, p. 3832, May 10, 1933: "Von Jonas (Br. u. Aufsatz über das Archiv) – bittet, ihn zu empfangen u. Tag u. Stunde zu bestimmen." ("From Jonas (letter and article about the Archive) – He asks me to receive him, and to determine the day and hour."). — I thank Irene Schreier Scott for help with the transcription of this and a few other items.

2 i.e. OJ 5/18, 25.

3 Schenker, "Erinnerung an Brahms," Deutsche Zeitschrift [= Der Kunstwart] 46 (May 1933), 475–82; "Was wird aus der Musik?", Deutsche allgemeine Zeitung (April 28, 1933) [= Basler National-Zeitung, Sonntagsbeilage (May 28, 1933), 1].

4 Schenker inserts emdash at this point, and continues writing without paragraph break.

5 April 1, 1933, the boycott of Jewish businesses. It was the beginning of the severe restrictions on Jews in all areas of life. Jews were not allowed on the street on this day, but, as the writer told me, "Mr. Jonas went out anyway" ‒ to pick up a copy of his new article.

6 No copy appears to survive in OC or OJ: perhaps an earlier version of "The Photogram-Archives in Vienna," Music & Letters (1934), 344–47. See Photogrammarchiv.

7 Sunday May 7, 1933 was the exact centenary of Brahms's birth.

Commentary

Format
3p letter, Bogen format, holograph salutation, message, valediction and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Oswald Jonas, published by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Oswald Jonas October 20, 1913

Digital version created: 2015-10-29