27. XI 32

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Vor einigen Tagen erhielt ich von Herrn v. Hoboken 2 einen Brief mit einer vorläufigen Absage. Er schrieb daß er gehofft hatte, es würden wenigstens die Hälfte der notwendigen Exemplare subscribiert werden; „dann hätte ich weitere Hilfe überlegt, so aber nicht. Also warten wir ab.“ – Indessen sind wohl noch einige Bestellungen eingegangen (von Dr Weisse und seinem Kreis vorläufig 7) – im ganzen sind es nun 72. 3 Ja, was nun! Entschuldigen Sie bitte, daß ich Sie damit so belästige. Meinen Sie, ob es besser wäre, an meinen Verleger heranzutreten mit der Frage, ob er es nicht doch versuchen möchte, von der vorgesetzten Anzahl herunterzugehen – wenn v. Hoboken die Hälfte der ursprünglichen, also 200 auf sich nähme und dies Hob. mitzuteilen. Oder das ganze auf eine andere Basis stellen und Hob. um ein Darlehen für die Druckkosten zu ersuchen, das ihm je nach Eingang zurückgezahlt wird? Und dies dann meinem Verleger vorzuschlagen? Hoffentlich gelingt es doch, dieses Hindernis zu beseitigen. — 4

Neulich in der Probe und gestern im Konzert sprach ich mit Dr Furtwängler, der mir von {2} seinem Zusammensein mit Ihnen erzählte. Leider ist er ja hier derart umlagert (auch sehr beschäftigt) sodaß noch immer nicht das Zusammentreffen zustandegekommen ist, nächste Woche aber sehr wahrscheinlich. Ich möchte ihn bitten, mir Empfehlungen an die bei ihm spielenden Solisten zu geben, vielleicht ergibt sich da eine Möglichkeit zu Theoriestunden. — 5

Haben Sie die neueste Frechheit im letzten Musikheft gelesen über die Vorträge, die Webern 6 in einem „Wiener Bürgerhaus“ gehalten hat. Meinen die Menschen das alles wirklich im Ernst, was sie schreiben -- sind sie so dumm? Ich habe eine Entgegnung an Schwers gesandt. Augenblicklich bereite ich einen Vortrag im Rundfunk über Ph. Em. Bach vor (mit Frau Droucker 7 und Frau Höglauer, einer Gesangsschülerin von Vrieslander)[.]

Nun will ich Sie nicht länger belästigen. Ich hoffe Sie im Vollbesitz Ihrer Gesundheit und bitte Sie, mich Ihrer Frau Gemahlin zu empfehlen.


Mit ergebensten Grüßen
Ihr
[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


November 27, 1932

Dear Dr. [Schenker], 1

A few days ago I received from Mr. van Hoboken 2 a letter of preliminary refusal. He wrote that he had hoped at least half of the necessary copies would be subscribed; "then I would have considered additional aid, but not under the circumstances. So we will have to wait." – Meanwhile several further orders have probably arrived (thus far seven from Dr. Weisse and his circle) – in all they now number 72. 3 Well, what next! Forgive me, please, that I so burden you with this. Do you think it would be better to approach my publisher with the question of whether he might try to reduce the planned number – if van Hoboken would agree to half of the original one, thus 200, and communicate this to Hoboken? Or to set the whole matter on a different basis and seek from Hoboken a loan for the printing costs, for which he would be reimbursed gradually as the payments come in? And then suggest this to my publisher? It is to be hoped that this obstacle can be surmounted. — 4

Recently in rehearsal and yesterday at the concert I spoke with Dr. Furtwängler, who told me of {2} a visit with you. Unfortunately he is so beleaguered here (and also very busy), so that it has not yet been possible to arrange a meeting; but very probably next week. I would like to ask him to recommend me to the soloists performing with him; perhaps there may be a possibility for theory lessons. — 5

Have you read the most recent impertinence in the latest issue of Die Musik about the lectures that Webern 6 presented at a "Viennese residence." Do people actually take seriously what they write ‒ are they so stupid? I have sent a rebuttal to Schwers. At the moment I'm preparing a lecture on the radio on C. P. E. Bach (with Mrs. Droucker 7 and Mrs. Höglauer, a voice pupil of Vrieslander's).

Now I'll trouble you no further. I hope you are in perfect health and bid you convey my greetings to your wife.


With sincerest greetings,
Your
[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


27. XI 32

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Vor einigen Tagen erhielt ich von Herrn v. Hoboken 2 einen Brief mit einer vorläufigen Absage. Er schrieb daß er gehofft hatte, es würden wenigstens die Hälfte der notwendigen Exemplare subscribiert werden; „dann hätte ich weitere Hilfe überlegt, so aber nicht. Also warten wir ab.“ – Indessen sind wohl noch einige Bestellungen eingegangen (von Dr Weisse und seinem Kreis vorläufig 7) – im ganzen sind es nun 72. 3 Ja, was nun! Entschuldigen Sie bitte, daß ich Sie damit so belästige. Meinen Sie, ob es besser wäre, an meinen Verleger heranzutreten mit der Frage, ob er es nicht doch versuchen möchte, von der vorgesetzten Anzahl herunterzugehen – wenn v. Hoboken die Hälfte der ursprünglichen, also 200 auf sich nähme und dies Hob. mitzuteilen. Oder das ganze auf eine andere Basis stellen und Hob. um ein Darlehen für die Druckkosten zu ersuchen, das ihm je nach Eingang zurückgezahlt wird? Und dies dann meinem Verleger vorzuschlagen? Hoffentlich gelingt es doch, dieses Hindernis zu beseitigen. — 4

Neulich in der Probe und gestern im Konzert sprach ich mit Dr Furtwängler, der mir von {2} seinem Zusammensein mit Ihnen erzählte. Leider ist er ja hier derart umlagert (auch sehr beschäftigt) sodaß noch immer nicht das Zusammentreffen zustandegekommen ist, nächste Woche aber sehr wahrscheinlich. Ich möchte ihn bitten, mir Empfehlungen an die bei ihm spielenden Solisten zu geben, vielleicht ergibt sich da eine Möglichkeit zu Theoriestunden. — 5

Haben Sie die neueste Frechheit im letzten Musikheft gelesen über die Vorträge, die Webern 6 in einem „Wiener Bürgerhaus“ gehalten hat. Meinen die Menschen das alles wirklich im Ernst, was sie schreiben -- sind sie so dumm? Ich habe eine Entgegnung an Schwers gesandt. Augenblicklich bereite ich einen Vortrag im Rundfunk über Ph. Em. Bach vor (mit Frau Droucker 7 und Frau Höglauer, einer Gesangsschülerin von Vrieslander)[.]

Nun will ich Sie nicht länger belästigen. Ich hoffe Sie im Vollbesitz Ihrer Gesundheit und bitte Sie, mich Ihrer Frau Gemahlin zu empfehlen.


Mit ergebensten Grüßen
Ihr
[signed:] Oswald Jonas

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


November 27, 1932

Dear Dr. [Schenker], 1

A few days ago I received from Mr. van Hoboken 2 a letter of preliminary refusal. He wrote that he had hoped at least half of the necessary copies would be subscribed; "then I would have considered additional aid, but not under the circumstances. So we will have to wait." – Meanwhile several further orders have probably arrived (thus far seven from Dr. Weisse and his circle) – in all they now number 72. 3 Well, what next! Forgive me, please, that I so burden you with this. Do you think it would be better to approach my publisher with the question of whether he might try to reduce the planned number – if van Hoboken would agree to half of the original one, thus 200, and communicate this to Hoboken? Or to set the whole matter on a different basis and seek from Hoboken a loan for the printing costs, for which he would be reimbursed gradually as the payments come in? And then suggest this to my publisher? It is to be hoped that this obstacle can be surmounted. — 4

Recently in rehearsal and yesterday at the concert I spoke with Dr. Furtwängler, who told me of {2} a visit with you. Unfortunately he is so beleaguered here (and also very busy), so that it has not yet been possible to arrange a meeting; but very probably next week. I would like to ask him to recommend me to the soloists performing with him; perhaps there may be a possibility for theory lessons. — 5

Have you read the most recent impertinence in the latest issue of Die Musik about the lectures that Webern 6 presented at a "Viennese residence." Do people actually take seriously what they write ‒ are they so stupid? I have sent a rebuttal to Schwers. At the moment I'm preparing a lecture on the radio on C. P. E. Bach (with Mrs. Droucker 7 and Mrs. Höglauer, a voice pupil of Vrieslander's).

Now I'll trouble you no further. I hope you are in perfect health and bid you convey my greetings to your wife.


With sincerest greetings,
Your
[signed:] Oswald Jonas

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is not recorded in Schenker's diary.

2 The letter is not known to survive. On this topic, see OJ 5/18, 13, OJ 5/18, 14, and OJ 5/18, 15, OJ 12/6, [38] and OJ 12/6, [16], September 7, 23, 24 and 25, October 1, 1932.

3 Subscriptions for Jonas's forthcoming Das Wesen des musikalischen Kunstwerks: Einführung in die Lehre Heinrich Schenkers (Vienna: Saturn-Verlag, 1934).

4 Jonas inserts an emdash at this point, then continues writing without paragraph-break.

5 Jonas inserts an emdash at this point, then continues writing without paragraph-break.

6 The lecture-cycle, given in the home of Dr Rudolph Kurzmann, was "Composition with Twelve Tones"; it was the first of two series of lectures given in 1932 and 1933, and later transcribed and published by W. Reich as Der Weg zur neuen Musik (Vienna, 1960).

7 Sandra Droucker is found playing the Beethoven Piano Concerto No.4 with the Berlin Philharmonic in Oslo on March 27, 1913 (http://www.arbiterrecords.com/notes/140notes.html); three Debussy pieces in a concert on January 27, 1914, in Norway (http://www.hf.uio.no/imv/forskning/forskningsprosjekter/norgesmusikk/bulletin/1/oversikt.html); the Brahms Piano Concerto No.2 with Furtwängler in Hamburg on March 13, 1914 (http://www.furtwangler.net/doc/WF06-22.doc), where she is described as "the piano teacher of Emperor Wilhelm II's daughter"; she recorded the Chopin G major Nocture, Op.37 for Welte Mignon piano rolls (http://www.usc.edu/libraries/archives/arc/findingaids/welte/176WelteRolls.pdf); is described as "piano teacher" in an ÖNB database (http://ezines.onb.ac.at:8080/moravec/pub/schr/1581.htm);and was author of Et blad av Oslos musikkhistorie (1945).

Commentary

Format
2-p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Oswald Jonas, published by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Oswald Jonas October 20, 1913

Digital version created: 2015-08-31