Berlin 5. Sept. 32

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Aus beiliegendem Probedruck werden Sie ersehen, daß es nun doch Ernst mit meinem Absicht wird.

Der Direktor des in Wien bereits ziemlich angesehenen Verlags, Dr. Fritz Ungar ist ein Vetter von mir und wird sicher bei nur einigermaßen gegebenen Grundlage mein Interesse wahren. Meine Bitte an Sie, sehr verehrter Herr Doktor, besteht nun darin, mir beziehungsweise Herrn Dr. Ungar wenn irgend möglich Adressenmaterial zwecks Zusendung solcher Einladungen zukommen zu lassen. 2 Glauben Sie, daß darunter auch solche sein werden, die mehr als ein Exemplar zum Gebrauch abnehmen würden, also auch ein übriges tun würden? Bitte verzeihen Sie mir diese Belästigung und nehmen Sie mir Müheverursachung nicht übel. Auch für sonstige Ratschläge wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Ich bin nun wieder in Berlin – mein Kurs „Einführung in Schenker“ 3 findet seine Fortsetzung, im übrigen hoffe ich durch Arbeiten für Zeitschriften und Rundfunk mein vorläufiges Fortkommen zu {2} finden! Leicht wird es ja nicht sein.

Dr. Furtwängler habe ich noch nicht gesehn, ich schreibe ihm aber jetzt auch wegen des Buches. Wissen Sie übrigens vielleicht auch die Adresse von Prof. H. Roth? Auch mit Violin will ich mich wieder in Verbindung setzen. — 4

Ich möchte Sie heute nicht weiter belästigen und verbleibe indes mit herzlichem Dank, besten Grüßen an Ihre werte Frau Gemahlin und Ihnen selbst


Ihr ganz ergebener
[signed:] Oswald Jonas

Von Dr. Einstein bekam ich eine lange Reihe theoretischer Werke zur Besprechung. Die Besprechung des Jahrbuches III 5 erscheint im nächsten Heft.

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Berlin September 5, 1932

Greatly revered Dr. [Schenker], 1

From the enclosed offprint you will see that serious steps are now being taken regarding my plans.

The director of the press (which is already rather prominent in Vienna), Dr. Fritz Ungar, is a cousin of mine and, if only there is a somewhat solid basis, will certainly look after my interests. My request to you, most esteemed Dr. [Schenker], is now to send me or Dr. Ungar, if at all possible, address-material for the issuing of such invitations. 2 Do you think that would include individuals who would take more than one copy for their use, and thus would do more than required? Please excuse this bother, and take no offense at the imposition. I would be grateful, too, for any further suggestions!

I am back in Berlin ‒ my course "Introduction to Schenker" 3 is being continued; for the rest, I hope to make a living for now through work for periodicals and radio! {2} It will by no means be easy.

I have not yet seen Dr. Furtwängler; I will now write him concerning the book. Do you know, by the way, the address of Prof. H. Roth? I want to get in touch again with Violin as well. 4

I don't want to bother you further today, and I remain, with hearty thanks, best greetings to your good wife and yourself,


Yours very sincerely,
[signed:] Oswald Jonas

From Dr. Einstein I received a long series of theoretical works for review. The review of Yearbook III 5 will appear in the next issue.

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Berlin 5. Sept. 32

Sehr verehrter Herr Doktor! 1

Aus beiliegendem Probedruck werden Sie ersehen, daß es nun doch Ernst mit meinem Absicht wird.

Der Direktor des in Wien bereits ziemlich angesehenen Verlags, Dr. Fritz Ungar ist ein Vetter von mir und wird sicher bei nur einigermaßen gegebenen Grundlage mein Interesse wahren. Meine Bitte an Sie, sehr verehrter Herr Doktor, besteht nun darin, mir beziehungsweise Herrn Dr. Ungar wenn irgend möglich Adressenmaterial zwecks Zusendung solcher Einladungen zukommen zu lassen. 2 Glauben Sie, daß darunter auch solche sein werden, die mehr als ein Exemplar zum Gebrauch abnehmen würden, also auch ein übriges tun würden? Bitte verzeihen Sie mir diese Belästigung und nehmen Sie mir Müheverursachung nicht übel. Auch für sonstige Ratschläge wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Ich bin nun wieder in Berlin – mein Kurs „Einführung in Schenker“ 3 findet seine Fortsetzung, im übrigen hoffe ich durch Arbeiten für Zeitschriften und Rundfunk mein vorläufiges Fortkommen zu {2} finden! Leicht wird es ja nicht sein.

Dr. Furtwängler habe ich noch nicht gesehn, ich schreibe ihm aber jetzt auch wegen des Buches. Wissen Sie übrigens vielleicht auch die Adresse von Prof. H. Roth? Auch mit Violin will ich mich wieder in Verbindung setzen. — 4

Ich möchte Sie heute nicht weiter belästigen und verbleibe indes mit herzlichem Dank, besten Grüßen an Ihre werte Frau Gemahlin und Ihnen selbst


Ihr ganz ergebener
[signed:] Oswald Jonas

Von Dr. Einstein bekam ich eine lange Reihe theoretischer Werke zur Besprechung. Die Besprechung des Jahrbuches III 5 erscheint im nächsten Heft.

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011


Berlin September 5, 1932

Greatly revered Dr. [Schenker], 1

From the enclosed offprint you will see that serious steps are now being taken regarding my plans.

The director of the press (which is already rather prominent in Vienna), Dr. Fritz Ungar, is a cousin of mine and, if only there is a somewhat solid basis, will certainly look after my interests. My request to you, most esteemed Dr. [Schenker], is now to send me or Dr. Ungar, if at all possible, address-material for the issuing of such invitations. 2 Do you think that would include individuals who would take more than one copy for their use, and thus would do more than required? Please excuse this bother, and take no offense at the imposition. I would be grateful, too, for any further suggestions!

I am back in Berlin ‒ my course "Introduction to Schenker" 3 is being continued; for the rest, I hope to make a living for now through work for periodicals and radio! {2} It will by no means be easy.

I have not yet seen Dr. Furtwängler; I will now write him concerning the book. Do you know, by the way, the address of Prof. H. Roth? I want to get in touch again with Violin as well. 4

I don't want to bother you further today, and I remain, with hearty thanks, best greetings to your good wife and yourself,


Yours very sincerely,
[signed:] Oswald Jonas

From Dr. Einstein I received a long series of theoretical works for review. The review of Yearbook III 5 will appear in the next issue.

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2006, 2011

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/5, p. 3771, September 7, 1932: "Von Jonas (Br.): Prospekt!" ("From Jonas (letter): prospectus!").

2 Schenker obliges in OJ 5/18, 13.

3 Jonas mentions this lecture in OJ 12/6, [14].

4 Jonas inserts an emdash here, then writes without paragraph-break.

5 The review appeared in the Zeitschrift für Neue Musik (of which Einstein was then the editor), November 1932 (copy preserved at OC/p. 88).

Commentary

Format
2-p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Oswald Jonas, published by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Oswald Jonas October 20, 1913

Digital version created: 2015-08-10