Hochverehrter Herr Doktor! 1

unserer Vereinbarung gemäß teile ich Ihnen mit, dass ich mit Dr. Weisse gesprochen habe. Ich sagte ihm ganz gleicherweise wie Ihnen, dass der Grund, der mich bestimmte, Sie um Aufnahme zu bitten, nicht der wäre, dass er mir nicht gut genug ist, sondern dass ich die Überzeugung hätte, nur Sie könnten mir aus der rein klavieristisch-technischen Krise, in der ich mich gegenwärtig befinde, heraushelfen. Er freute sich sehr, dass mir die Möglichkeit gegeben ist, nun bei Ihnen zu arbeiten 2 und ich bitte Sie nun recht sehr um die Güte, mir die Stunde bekannt zu geben, wann ich das erste Mal zu kommen habe. Alles Nähere werde ich Ihnen auf Ihr Befragen jederzeit mündlich sagen. 3

Sehr dankbar wäre ich, wenn Sie die Liebenswürdigkeit hätten, mir 2 oder 3 nicht zu große Stücke zu nennen, die ich mir {2} unterdessen besorgen, ein wenig ansehen und eines davon auswählen und mitbringen könnte. Mir wäre am liebsten etwas, was inhaltlich schön und gleichzeitig für mich technisch günstig wäre, etwa in der Art des Rondos über den velorenen Groschen, 4 der Gavotte mit Variationen von Rameau oder derlei. Aber das überlasse ich natürlich vollkommen Ihrer Bestimmung, da ich ja viel zu wenig an Literatur kenne.

Indem ich Ihnen, sehr verehrter Herr Doktor[,] meinen aufrichtigen Dank für Ihre Bereitwilligkeit, mich zu unterrichten, ausspreche, bin ich mit den besten Empfehlungen an Sie und die verehrte gnädige Frau


Ihre wahrhaft ergebene
[signed:] Maria Komorn

20. 9. 23
IX Bleichergasse 15
Telefon 5014/VIII

© Transcription Michaela Searfoorce, 2008, 2019



Highly revered Dr. [Schenker], 1

I wish to inform you in accordance with our agreement that I have spoken with Dr. Weisse. I told him, exactly as you did, that the reason why I decided to ask you to take me on was not that he is not good enough, but rather that I was convinced that you alone were able to help me out of the purely pianistic-technical crisis in which I currently find myself. He was delighted that I had been given the opportunity to work with you. 2 Please now be so very kind as to notify me of the hour at which I have to come for the first time. I will tell you all the details that you wish to know in person then. 3

I should be very grateful if you would be so kind as to identify two or three not too large pieces to me that I {2} could procure for myself in the meantime, look at a little, and select one of them and bring along. Preferable to me would be something beautiful in content and at the same time technically favorable for me, for instance of the sort of the rondo over the lost penny, 4 the gavotte with variations by Rameau, or the like. But naturally I leave this completely up to you, since I after all know much too little about repertory.

In expressing to you, dear Dr. [Schenker], my sincere thanks for your willingness to teach me, I am, with the best regards to you and your revered wife,


Your truly devoted
[signed:] Maria Komorn

September 20, 1923
[Vienna] IX, Bleichergasse 15
telephone 5014/VIII

© Translation Michaela Searfoorce, 2008, 2019



Hochverehrter Herr Doktor! 1

unserer Vereinbarung gemäß teile ich Ihnen mit, dass ich mit Dr. Weisse gesprochen habe. Ich sagte ihm ganz gleicherweise wie Ihnen, dass der Grund, der mich bestimmte, Sie um Aufnahme zu bitten, nicht der wäre, dass er mir nicht gut genug ist, sondern dass ich die Überzeugung hätte, nur Sie könnten mir aus der rein klavieristisch-technischen Krise, in der ich mich gegenwärtig befinde, heraushelfen. Er freute sich sehr, dass mir die Möglichkeit gegeben ist, nun bei Ihnen zu arbeiten 2 und ich bitte Sie nun recht sehr um die Güte, mir die Stunde bekannt zu geben, wann ich das erste Mal zu kommen habe. Alles Nähere werde ich Ihnen auf Ihr Befragen jederzeit mündlich sagen. 3

Sehr dankbar wäre ich, wenn Sie die Liebenswürdigkeit hätten, mir 2 oder 3 nicht zu große Stücke zu nennen, die ich mir {2} unterdessen besorgen, ein wenig ansehen und eines davon auswählen und mitbringen könnte. Mir wäre am liebsten etwas, was inhaltlich schön und gleichzeitig für mich technisch günstig wäre, etwa in der Art des Rondos über den velorenen Groschen, 4 der Gavotte mit Variationen von Rameau oder derlei. Aber das überlasse ich natürlich vollkommen Ihrer Bestimmung, da ich ja viel zu wenig an Literatur kenne.

Indem ich Ihnen, sehr verehrter Herr Doktor[,] meinen aufrichtigen Dank für Ihre Bereitwilligkeit, mich zu unterrichten, ausspreche, bin ich mit den besten Empfehlungen an Sie und die verehrte gnädige Frau


Ihre wahrhaft ergebene
[signed:] Maria Komorn

20. 9. 23
IX Bleichergasse 15
Telefon 5014/VIII

© Transcription Michaela Searfoorce, 2008, 2019



Highly revered Dr. [Schenker], 1

I wish to inform you in accordance with our agreement that I have spoken with Dr. Weisse. I told him, exactly as you did, that the reason why I decided to ask you to take me on was not that he is not good enough, but rather that I was convinced that you alone were able to help me out of the purely pianistic-technical crisis in which I currently find myself. He was delighted that I had been given the opportunity to work with you. 2 Please now be so very kind as to notify me of the hour at which I have to come for the first time. I will tell you all the details that you wish to know in person then. 3

I should be very grateful if you would be so kind as to identify two or three not too large pieces to me that I {2} could procure for myself in the meantime, look at a little, and select one of them and bring along. Preferable to me would be something beautiful in content and at the same time technically favorable for me, for instance of the sort of the rondo over the lost penny, 4 the gavotte with variations by Rameau, or the like. But naturally I leave this completely up to you, since I after all know much too little about repertory.

In expressing to you, dear Dr. [Schenker], my sincere thanks for your willingness to teach me, I am, with the best regards to you and your revered wife,


Your truly devoted
[signed:] Maria Komorn

September 20, 1923
[Vienna] IX, Bleichergasse 15
telephone 5014/VIII

© Translation Michaela Searfoorce, 2008, 2019

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/4, p. 2571, September 21, 1923: "Von Frau Komorn (Br.): hat die Angelegenheit mit Weisse leicht geordnet; bittet nun um Angabe des Stückes u. der Stunde." ("From Mrs. Komorn (letter): she has easily straightened out the situation with Weisse; now asks for information about the piece and the lesson time.").

2 Schenker reports a conversation with Weisse in his diary for September 25 (OJ 3/4, p. 2574): "er ist über den Abgang der Frau Komorn beleidigt, fühlt sich „erlöst”, obgleich weder er noch seine Frau vor hatten, sie wegzuschicken, bis 100000 Kronen Honorar war er sie trotz Abneigung zu behalten entschlossen. Das allein ist richtig. Er fragt micht, warum ich sie annehme? Ich gab zur Antwort, daß ich keinen Grund hatte, gerade ihr den Unterricht zu verweigern, sofern sie nur die Angelegenheit mit ihm in Ordnung gebracht hat [...])" ("he is offended at Mrs. Komorn's departure, feels 'relieved,' although neither he nor his wife planned to turn her away; until 100,000 Kronen in fees [were paid], he had decided, despite disinclination, to keep her on. That at least is true. He asks me why I am taking her on. I answer that I had no prima facie reason to deny her instruction just so long as she squared the matter with him […]."). — In her opening lessons she played Schubert, Impromptu in G major, D899, and Beethoven, "Rage over a Lost Penny," Op. 129, after which she moved on to the Schumann Piano Quintet, Op. 44, J. S. Bach, St Matthew Passion, Beethoven, Violin and Piano Sonata, op. 47 ("Kreutzer"), and D. Scarlatti, Sonata in E major (lessonbook 1923/24, p. 10).

3 Schenker's reply is summarized in Schenker's diary at OJ 3/4, p. 2573, September 21, 1923: "An Frau Komorn (K.): schlage einige Stücke vor; die Stunde werde ich später ansagen." ("To Mrs. Komorn (postcard): I suggest a few pieces; I will inform her of the lesson time later."). He further wrote to her, OJ 3/4, p. 2575, September 27, 1923: "An Frau Komorn (K.): bitte sie für Montag zur ersten Stunde, teile auch das Programm mit u. ersuche sie, Frl. Kahn zu verständigen." ("To Mrs. Komorn (postcard): I ask her to come for her first lesson on Monday, I also let her know the program and ask her to inform Miss Kahn.").

4 Beethoven: Rondo a capriccio "Rage over a Lost Penny," Op. 129. Komorn plays it in her early lesson(s) in October 1923, and again at the lesson on November 3, 1924.

Commentary

Format
2p letter, recto-verso, oblong format, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs and representatives of Maria Komorn; deemed to be in the public domain
License
All reasonable efforts have been made to trace the heirs or representatives of Maria Komorn. The document is deemed to be in the public domain. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2019-02-10
Last updated: 2011-03-05