10. II. 20.
Wickersdorf bei Saalfeld/Saale (in Thüringen)

Sehr geehrter Herr Professor!

Ich 1 bin auf etwa 7 Wochen (auch jetzt noch etwa 6) hier, wo ich mich noch immer in der Heimat fühle. 2 Ihre Sendung mit meinen Verlags-Kontrakten habe ich richtig erhalten u. danke Ihnen auch für Ihren eingehenden Brief, 3 den ich beherzige u. öfters gelesen habe. Erlauben Sie mir für jetzt eine geschäftliche Frage. Von der gegenwärtig starken Unternehmungslust der Universaledition hörte ich kürzlich auch von anderer Seite. Nun gehen manche meiner Kompositionen, d.h die Auflage, auf die Neige, z.B. meine Klaviersachen, u. ich suche auch für neues einen Verlag. Das eigene Risiko u. das eigene geschäftliche Drum u. Dran habe ich beschlossen, nicht mehr auf mich zu nehmen u. ich möchte Sie fragen, ob Sie glauben, daß die Universaled. meine Sachen nimmt, u. ob Sie bereit wären, ihr dazu zu raten. (u. mir). Sie sollen wirklich nicht mal Zeit damit verlieren ; aber {2} vielleicht bedarf es Ihrerseits nicht vieler Worte, um ihn dafür zu interessieren. Näheres schreibe ich dann, wenn ich Ihre grundsätzliche Stellung zu der Frage kenne, die natürlich auch von der Ihnen einstweilen gewordenen Antwort des Verlags abhängt (wenn auch einer Neigung, dem Verlag m. Sachen anzuvertrauen). 4

Ich suche auch in Deutschland, aber wahrscheinl. nicht mit Erfolg. Wissen Sie nicht einen kleinen, aufstrebenden Verlag dort, der noch eher mit den berechtigten Wünschen des Autors rechnet?—Ja: das noch: die Buchstabentypen der Univ. Ed. 5 sind mir sehr unerwünscht u. fast ein Abhaltungsgrund. Hoffentlich besteht sie nicht auf ihnen.—Wenn nur Furthwängler einmal was von mir aufführte. 6 Ich war eigentlich überrascht, als Sie mir davon schrieben, daß er sich Ihnen gegenüber günstig über meine Sachen geäußert habe. Als ich einmal bei ihm war, sprach er, zwar dies u. jenes anerkennend, im ganzen in einer für mich wenig hoffnungsvoller Weise. Ich habe auch schlecht gespielt, wie es mir leicht passiert, wenn ich Widerstand spüre. Meine Stellung zu den Verlegern wird natürlich durch die Zurückhaltung der Dirigenten auch nicht leichter.


Mit herzlichem Gruß
Ihr
[signed:] A. Halm

© Transcription Lee Rothfarb, 2006

February 10, 1920
Wickersdorf near Saalfeld/Saale (in Thuringia)

Dear Professor,

I 1 have been here going on seven weeks (now still around six), where I still feel at home. 2 I received your mailing with my publisher’s contracts and thank you for your detailed letter, 1 which I take to heart and have frequently read. Allow me a business question for the moment. I recently heard from another quarter about the currently strong enterprising spirit of Universal Edition. Some of my compositions, that is the edition, are beginning to decline, for example my piano pieces, and I am also looking for a publisher for new things. I have resolved no longer to take upon myself the personal risk and all the personal odds and ends, and would like to ask you whether you believe Universal Edition would take on my pieces, and whether you would be prepared to advise them to do that (and to so [advise] me). You really should not spend too much time on this ; but {2} perhaps it would not require too many words from you in order to get him interested. I will write further once I know your basic attitude on the matter, which of course also depends on the answer to you from the publisher (if also my inclination to entrust the publisher with my pieces). 4

I am looking in Germany but probably without success. Do you not know a small, up-and-coming publisher there which might sooner reckon with the justified wishes of the author?—Yes, this too: the fonts of Universal Edition 5 are very undesirable to me and almost a reason to deter. Hopefully, it will not insist on them.—If only Furtwängler would once perform something of mine. 6 I was actually surprised when you wrote me that he spoke favorably to you about my pieces. When I was once with him, he spoke, acknowledging this and that, on the whole in, for me, a less than hopeful manner. I also played badly, as easily happens to me when I sense resistance. Because of the reluctance of conductors, my position with publishers is of course not made any easier.


With cordial greetings,
Your
[signed:] A. Halm

© Translation Lee Rothfarb, 2006

10. II. 20.
Wickersdorf bei Saalfeld/Saale (in Thüringen)

Sehr geehrter Herr Professor!

Ich 1 bin auf etwa 7 Wochen (auch jetzt noch etwa 6) hier, wo ich mich noch immer in der Heimat fühle. 2 Ihre Sendung mit meinen Verlags-Kontrakten habe ich richtig erhalten u. danke Ihnen auch für Ihren eingehenden Brief, 3 den ich beherzige u. öfters gelesen habe. Erlauben Sie mir für jetzt eine geschäftliche Frage. Von der gegenwärtig starken Unternehmungslust der Universaledition hörte ich kürzlich auch von anderer Seite. Nun gehen manche meiner Kompositionen, d.h die Auflage, auf die Neige, z.B. meine Klaviersachen, u. ich suche auch für neues einen Verlag. Das eigene Risiko u. das eigene geschäftliche Drum u. Dran habe ich beschlossen, nicht mehr auf mich zu nehmen u. ich möchte Sie fragen, ob Sie glauben, daß die Universaled. meine Sachen nimmt, u. ob Sie bereit wären, ihr dazu zu raten. (u. mir). Sie sollen wirklich nicht mal Zeit damit verlieren ; aber {2} vielleicht bedarf es Ihrerseits nicht vieler Worte, um ihn dafür zu interessieren. Näheres schreibe ich dann, wenn ich Ihre grundsätzliche Stellung zu der Frage kenne, die natürlich auch von der Ihnen einstweilen gewordenen Antwort des Verlags abhängt (wenn auch einer Neigung, dem Verlag m. Sachen anzuvertrauen). 4

Ich suche auch in Deutschland, aber wahrscheinl. nicht mit Erfolg. Wissen Sie nicht einen kleinen, aufstrebenden Verlag dort, der noch eher mit den berechtigten Wünschen des Autors rechnet?—Ja: das noch: die Buchstabentypen der Univ. Ed. 5 sind mir sehr unerwünscht u. fast ein Abhaltungsgrund. Hoffentlich besteht sie nicht auf ihnen.—Wenn nur Furthwängler einmal was von mir aufführte. 6 Ich war eigentlich überrascht, als Sie mir davon schrieben, daß er sich Ihnen gegenüber günstig über meine Sachen geäußert habe. Als ich einmal bei ihm war, sprach er, zwar dies u. jenes anerkennend, im ganzen in einer für mich wenig hoffnungsvoller Weise. Ich habe auch schlecht gespielt, wie es mir leicht passiert, wenn ich Widerstand spüre. Meine Stellung zu den Verlegern wird natürlich durch die Zurückhaltung der Dirigenten auch nicht leichter.


Mit herzlichem Gruß
Ihr
[signed:] A. Halm

© Transcription Lee Rothfarb, 2006

February 10, 1920
Wickersdorf near Saalfeld/Saale (in Thuringia)

Dear Professor,

I 1 have been here going on seven weeks (now still around six), where I still feel at home. 2 I received your mailing with my publisher’s contracts and thank you for your detailed letter, 1 which I take to heart and have frequently read. Allow me a business question for the moment. I recently heard from another quarter about the currently strong enterprising spirit of Universal Edition. Some of my compositions, that is the edition, are beginning to decline, for example my piano pieces, and I am also looking for a publisher for new things. I have resolved no longer to take upon myself the personal risk and all the personal odds and ends, and would like to ask you whether you believe Universal Edition would take on my pieces, and whether you would be prepared to advise them to do that (and to so [advise] me). You really should not spend too much time on this ; but {2} perhaps it would not require too many words from you in order to get him interested. I will write further once I know your basic attitude on the matter, which of course also depends on the answer to you from the publisher (if also my inclination to entrust the publisher with my pieces). 4

I am looking in Germany but probably without success. Do you not know a small, up-and-coming publisher there which might sooner reckon with the justified wishes of the author?—Yes, this too: the fonts of Universal Edition 5 are very undesirable to me and almost a reason to deter. Hopefully, it will not insist on them.—If only Furtwängler would once perform something of mine. 6 I was actually surprised when you wrote me that he spoke favorably to you about my pieces. When I was once with him, he spoke, acknowledging this and that, on the whole in, for me, a less than hopeful manner. I also played badly, as easily happens to me when I sense resistance. Because of the reluctance of conductors, my position with publishers is of course not made any easier.


With cordial greetings,
Your
[signed:] A. Halm

© Translation Lee Rothfarb, 2006

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2215, February 19, 1920: "Von Halm (Br.): bittet um Intervention bei Hertzka." ("From Halm (letter): ask for intervention with Hertzka").

2 Halm returned at the end of December 1919 to teach at the Free School Community (Freie Schulgemeinde) at Wickersdorf, which he co-founded in 1906 with Paul Geheeb and close friend, colleague and, later, brother-in-law Gustav Wyneken (Halm married Wyneken’s younger sister, Hilda, in 1913). Halm left his Wickersdorf post as music teacher when Wyneken was forced to resign as director of the school in spring of 1910 for various reasons, among them charges of homosexual activity with students.

3 Presumably DLA 69.930/9, January 18, 1920.

4 Halm writes continuously at this point, without paragraph-break.

5 UE made use of Jugendstil fonts and layout, cultivating a modern appearance. These must have been unwelcome to S, as well.

6 Beginning with this sentence (“Wenn Fürthwängler...”), Federhofer transcribes this letter in Heinrich Schenker nach Tagebüchern und Briefen ..., p. 141.

Commentary

Format
2p letter (half-sheet), holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935) -- Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of August Halm, published here with kind permission
License
Permission to publish granted by the principal heir, Eberhard Halm, 2006. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2006-03-21
Last updated: 2010-12-07