[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN II.
Böcklinstrasse 26
6. Nov. 25

Lieber Herr Professor! 1

Für die Korrektur Ihres Beitrages sage ich Ihnen besten Dank. Ich hatte doch einen Druckfehler übersehen.

Nun erfuhr ich heute zu meiner peinlichen Ueberraschung, dass man in der Redaktion von Ihrem Beitrag die ersten vier Absätze gestrichen habe, so dass nur die letzten zwei übrig bleiben, die sich auf Schubert besonders beziehen. Ich bin darüber sehr traurig, kann aber keinen Einspruch erheben,da es technisch notwendig war. Wir haben für diese Abteilung nur 1 Seite Raum, die trotz eines, mir erlaubten, Striches im Zitat Thomas Manns (auf die Hälfte) endlich durch einen kleinen Beitrag von Moritz Rosenthal, der noch in letzter Stunde eintraf, so stark in Anspruch genommen ist, dass für Ihren Artikel eben nicht mehr Platz als etwa für die beiden anderen Musiker-Bekenntnisse bleibt. Ausser Thomas Mann, der noch immer die halbe Seite fast einnimmt, ist für die anderen Beiträger: Sie, Rolland, Furt- {2} wängler, Rosenthal nur ein Platz von je 10 Zeilen cca. geblieben.

Ich bitte Sie daher um Ihre nachträgliche Zustimmung zu dieser Kürzung, die Ihren Gedankengang zwar verstümmelt, aber nicht unverständlich macht. Sollten Sie aber jedoch keineswegs zu dieser Streichung Ja und Amen sagen wollen, so werde ich den Beitrag natürlich nicht bringen und er stünde Ihnen zu anderweitigen Benützung frei, wobei ich Sie nur zu bitten hätte, die etwa unnüötige oder überflüssige Bemühung gütigst zu entschuldigen.

Das Manuskript sende ich Ihnen jedenfalls anbei mit Dank zurück.

NB. Wenn Sie bei Heck am Kärnt[n]erring vorbeikommen, sehen Sie sich, bitte, ein interessantes Jugend-Manuskript von Beethoven an, mit Berufung auf mich. Es ist eine kleine kirchliche Komposition, die wahrscheinlich während seiner Studienzeit in Wien schon gemacht worden ist. Die Handschrift ist aufs Erste befremdend, ich glaube aber doch, sie ist nicht zweifelhaft.


Mit schönen Grüssen von Haus zu Haus
Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Transcription David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA II
Böcklinstrasse 26
November 6, 1925

Dear Professor [Schenker] , 1

I thank you very much for proofreading your article. I had still overlooked one misprint.

Now I learned today, to my painful surprise, that one of the editors has cut the first four paragraphs of your article, so that only the last two remain, which refer in particular to Schubert. I am very sad about this, but cannot raise an objection, as it was technically necessary. For this section we have only one page of space, and despite me finally being allowed to cut the Thomas Mann quotation (by half), due to a small article by Moritz Rosenthal, which arrived at the eleventh hour, as much is claimed; and so there remains no more room for your article than there is for the other two musicians' statements. With the exception of Thomas Mann, who still takes up almost half the page, {2} only about ten lines each remain for the other contributors (yourself, Rolland, Furtwängler, Rosenthal).

I therefore ask for your retrospective agreement to this abbreviation, which mutilates your line of argument but does not obscure it. Should you in no way want to say "Yes, and Amen" to this cut, I will naturally not publish your contribution and you would be free to use it elsewhere, in which case I would only ask you to kindly accept my apologies for the unnecessary or superfluous effort.

I am sending the manuscript back to you in any case, with gratitude.

NB. If you pass Heck on the Kärntner Ring, please have a look at an interesting manuscript of the young Beethoven, saying that I asked you to do so. It is a short sacred composition, which was probably dates from as early as the time of his studies in Vienna. The handwriting seems at first sight to be strange, but I believe its authenticity is not in doubt.


With best greetings from house to house,
Yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Translation David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN II.
Böcklinstrasse 26
6. Nov. 25

Lieber Herr Professor! 1

Für die Korrektur Ihres Beitrages sage ich Ihnen besten Dank. Ich hatte doch einen Druckfehler übersehen.

Nun erfuhr ich heute zu meiner peinlichen Ueberraschung, dass man in der Redaktion von Ihrem Beitrag die ersten vier Absätze gestrichen habe, so dass nur die letzten zwei übrig bleiben, die sich auf Schubert besonders beziehen. Ich bin darüber sehr traurig, kann aber keinen Einspruch erheben,da es technisch notwendig war. Wir haben für diese Abteilung nur 1 Seite Raum, die trotz eines, mir erlaubten, Striches im Zitat Thomas Manns (auf die Hälfte) endlich durch einen kleinen Beitrag von Moritz Rosenthal, der noch in letzter Stunde eintraf, so stark in Anspruch genommen ist, dass für Ihren Artikel eben nicht mehr Platz als etwa für die beiden anderen Musiker-Bekenntnisse bleibt. Ausser Thomas Mann, der noch immer die halbe Seite fast einnimmt, ist für die anderen Beiträger: Sie, Rolland, Furt- {2} wängler, Rosenthal nur ein Platz von je 10 Zeilen cca. geblieben.

Ich bitte Sie daher um Ihre nachträgliche Zustimmung zu dieser Kürzung, die Ihren Gedankengang zwar verstümmelt, aber nicht unverständlich macht. Sollten Sie aber jedoch keineswegs zu dieser Streichung Ja und Amen sagen wollen, so werde ich den Beitrag natürlich nicht bringen und er stünde Ihnen zu anderweitigen Benützung frei, wobei ich Sie nur zu bitten hätte, die etwa unnüötige oder überflüssige Bemühung gütigst zu entschuldigen.

Das Manuskript sende ich Ihnen jedenfalls anbei mit Dank zurück.

NB. Wenn Sie bei Heck am Kärnt[n]erring vorbeikommen, sehen Sie sich, bitte, ein interessantes Jugend-Manuskript von Beethoven an, mit Berufung auf mich. Es ist eine kleine kirchliche Komposition, die wahrscheinlich während seiner Studienzeit in Wien schon gemacht worden ist. Die Handschrift ist aufs Erste befremdend, ich glaube aber doch, sie ist nicht zweifelhaft.


Mit schönen Grüssen von Haus zu Haus
Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Transcription David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA II
Böcklinstrasse 26
November 6, 1925

Dear Professor [Schenker] , 1

I thank you very much for proofreading your article. I had still overlooked one misprint.

Now I learned today, to my painful surprise, that one of the editors has cut the first four paragraphs of your article, so that only the last two remain, which refer in particular to Schubert. I am very sad about this, but cannot raise an objection, as it was technically necessary. For this section we have only one page of space, and despite me finally being allowed to cut the Thomas Mann quotation (by half), due to a small article by Moritz Rosenthal, which arrived at the eleventh hour, as much is claimed; and so there remains no more room for your article than there is for the other two musicians' statements. With the exception of Thomas Mann, who still takes up almost half the page, {2} only about ten lines each remain for the other contributors (yourself, Rolland, Furtwängler, Rosenthal).

I therefore ask for your retrospective agreement to this abbreviation, which mutilates your line of argument but does not obscure it. Should you in no way want to say "Yes, and Amen" to this cut, I will naturally not publish your contribution and you would be free to use it elsewhere, in which case I would only ask you to kindly accept my apologies for the unnecessary or superfluous effort.

I am sending the manuscript back to you in any case, with gratitude.

NB. If you pass Heck on the Kärntner Ring, please have a look at an interesting manuscript of the young Beethoven, saying that I asked you to do so. It is a short sacred composition, which was probably dates from as early as the time of his studies in Vienna. The handwriting seems at first sight to be strange, but I believe its authenticity is not in doubt.


With best greetings from house to house,
Yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Translation David Bretherton, 2015

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/8, p. 2887 (November 7, 1925): "Von O. E. Deutsch (Br.): die Redaktion habe ihm die peinliche Ueberraschung bereitet, den Aufsatz bis auf die letzten beiden Absätze zu kürzen. Er macht auf ein Beethoven-Manuscript bei Heck aufmerksam." ("From O. E. Deutsch (letter): the editors have given him the painful surprise of having abbreviated my essay to the two final paragraphs. He alerts [me] to a Beethoven manuscript at Heck's.").

Commentary

Format
2p letter, printed letterhead, typewritten message and holograph signature
Rights Holder
Heirs of Otto Erich Deutsch, published here by kind permission
License
Permission granted by the heirs of Otto Erich Deutsch. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1956)--Jonas, Oswald (c.1956-1978)--University of California, Riverside (1978--)

Digital version created: 2015-09-18
Last updated: 2015-09-18