[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN, II., BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHON-NUMMER 1288

Wien, 29. Dezember 1922

[An:] Herrn
Prof. Dr. Heinrich Schenker ,
Wien III.
Keilgasse 8

Sehr geehrter Herr Professor! 1

Auf Ihre letzte Karte vom 27. d. M. 2 habe ich heute nach Mitternacht die Abrechnung der Universal-Edition und Ihre Rechnungen mit mir studiert, und bin zu den folgenden Ergebnissen gekommen. Leider war es mir früher nicht möglich, die Angelegenheit ins Reine zu bringen, wobei sicher außer dem Zeitmangel ein gewisser Widerwillen mitgespielt hat, daß ich in der ganzen Angelegenheit unbefriedigt bin und schon wußte, daß ich bei dem Verhalten der Universal-Edition auch meine Mitarbeiter kaum zufriedenstellen werde können.

Auf Ihre Karte möchte ich zunächst noch erwidern, daß Sie Berliner Zeitungen bei uns oder bei Golschmidt bestellen und in Kronen bezahlen können.

Es ist richtig, daß auch die Luxus-Exemplare des Bandes I der „Musikalischen Seltenheiten„ durch mich verrechnet werden, was aber ganz unwesentlich ist, da in dem Zusatzvertrag vom Anfang dieses Jahres ausdrücklich festgesetzt wurde, daß der Verlag den Einband nicht honoriert. Ihren Beethoven können Sie jederzeit gegen einen Schubert bei uns umtauschen. Den vermiß sch ten Teil des neuen „Tonwillen„ werde ich mit Andacht lesen. 3

Ich komme nun zur Sache selbst und möchte dabei vorausschicken, daß Sie bei Seidel eine Markschuld von zusammen Mark 301.05 ddo. 15. II. und 7. VI. d. J. offen hatten, die ich der Einfachheit wegen [cued from left margin:] s. Blge [end cue] persönlich getilgt habe, á CKonto meiner Abrechnung mit Ihnen. Auch diese Posten erscheinen deshalb in der Aufstellung am Schlusse, um Ihnen eine {2} vollkommene Uebersicht zu geben.

Zunächst eine Zusammen Auf stellung Ihrer Ansprüche auf Grund der Abrechnung, die ich von der Universal-Edition ddo. 31. VIII. 1922 über den Zeitraum vom Dezember 1921 bis zu diesem Tage erhalten habe, wobei aber wahrscheinlich als Endtermin der 30. Juni 1922 gemeint war, da noch Vorräte von der deutschen Papp-Ausgabe (26 Stück) gemeldet sind, während das Werk im Juli, nach Mitteilungen des Verlages, in dieser Ausgabe bereits vergriffen war:

deutsch, Pappe, Auflage 301 Vorzugsausgabe Auflage 32
10 % hie[r]von........ 30 10 % hie[r]von........ 3
--- ---
271 29
verkauft.......... 245 verkauft......... 29
--- ---
vorrätig.......... 26 vorrätig......... 00

245 plus 29 = 274, davon 250 bezahlt am 30. XII. 1921. Um mich ganz an die Abrechnungsform der Universal-Edition zu halten nehme ich aber an, daß ich Ihnen nur 2478 ½ [cued from bottom margin:] Tatsächlich nur 247½. [end cue] vorausbezahlt hätte, wie es die Universal-Edition am 6. April 1922 an mich getan hat. Dafür wären Ihnnen statt der gezahlten Mark 1200 nur Mark 1188 honoriert worden, wenn wir nicht eine besondere Abmachung über die Zahlung der halben Auflage beim Erscheinen gehabt hätten. Es werden also von den 274, weniger 248, noch 26 Exemplare zu bezahlen und zwar nach der Aufstellung des Verlages: 22 zum Ladenpreis von Mark 90 = 1980 und 4 á 150 = Mark 600, zusammen Mark 2580, 8 % = Mark 206.40; dazu kommt die englische Ausgabe[:]
englisch, Pappe, Auflage 200 Vorzugsausgabe, Auflage 21
verkauft............ 1 verkauft........... 0

Das einzige mir von Verlag gemeldete Exemplar wurde vom Verlag am 11.IV. zu $ 2.50 = Mark 744.68 verkauft; 4 % davon = Mark 30.-[.]
Diese beiden Beträge zusammen Mark 206.40
plus „ 30.--
----------
Mark 236.40

{3} [printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN, II., BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHON-NUMMER 1288

Wien, 29. Dezember 1922

Blatt -2-

Im Folgenden kommt nun die Uebersicht Ihres Konto in Mark:

SOLL HABEN
30. XII. 1921................... 1200.--
15. II. 1922................... 273.35
15. II. -„-................... 45.--
6. IV. -„-................... 1188.--
7. VI. -„-................... 72.70
31. VIII. -„-................... 236.40
------- -------
1546.05 1469.40

Daraus ergibt sich, daß Sie derzeit von mir leider keine Zahlung zu erwarten haben, sondern, daß ich ein Guthaben von
Mark 76.65
für mich vortragen muß. Ich habe auch versucht die Beträge zu valorisieren, d.h. jede Zahlung und Forderung zum Tageskurs in Schweizer Franken umzurechnen. Das ergäbe ein Guthaben von Schw.Frcs. 16.87, d.i. zum letzten Kurs von 0.07 umgerechnet ≠ Mark 241.000.--, die ich natürlich nicht beanspruche. Es bleibt daher beim Vortrag von
Mark 76.65 zu meinen Gunsten.

Im übringen [recte Übrigen] werde ich mich bemühen, die Verrechnung der Universal-Edition direkt an meine Mitarbeiter zu übertragen.


Mit dem besten Grüßen und wWünschen zum Neuen Jahre für Sie und Ihre Frau Gemahlin
Ihr sehr ergebener
[signed:] Deutsch
1 Blge

© Transcription David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA, II, BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHONE NUMBER 1288

Vienna, December 29, 1922

[to:] Prof. Dr. Heinrich Schenker ,
Vienna III
Keilgasse 8

Very honored Professor [Schenker] , 1

Regarding your latest card from the 27th of the month, 2 after midnight today I studied the Universal Edition reckoning and your accounts with me, and I have come to the following conclusions. It is unfortunate that it was previously not possible for me to sort out the affair: apart from the lack of time, it is undeniable that my reluctance played a part, because I am unsatisfied with the whole affair and already knew that, with the behavior of Universal Edition, I would hardly be able to satisfy my staff.

Regarding your card, I would first reply that you can order Berlin newspapers with us or with Goldschmidt and can pay in kronen.

It is true that the luxury copies of Volume I of "Musical Rarities" are also settled through me, but this is quite unimportant, as in the supplementary agreement from earlier this year it was expressly stated that the publisher does not pay for the binding. You can always exchange your Beethoven for a Schubert with us. I will read the "Miscellanea" of the new Tonwille with devotion. 3

I come now to the matter itself, and would like to start by saying that with Seidel you had a total outstanding debt of 301.05 marks, dating from February 15 and June 7 of this year, which for simplicity I redeemed [cued from left margin:] (see enclosure) [end cue] personally in respect of my account with you. These items, therefore, also appear in the list at the end, to give you {2} a complete overview.

First, a compilation statement of your entitlements on the basis of the settlement that I received from Universal Edition dated August 31, 1922, for the period from December 1921 up to that day, but which probably meant an end date of June 30, 1922, because stocks of the German hardback edition (26 items) are still reported, while in July, according to reports from the publisher, the work was already sold out in this edition:

German, hardback, print run 301 deluxe edition print run 32
10 % thereof........ 30 10 % thereof........ 3
--- ---
271 29
sold.......... 245 sold......... 29
--- ---
in stock.......... 26 in stock......... 00

245 plus 29 = 274, of which 250 were paid on December 30, 1921. To keep myself exactly to the accounting model of Universal Edition, I assume, however, that I would only have paid you 2478 ½ [cued from bottom margin:] (actually only 247½) [end cue] in advance, as Universal Edition has done for me on April 6, 1922. Therefore, instead of the 1200 marks paid, you would only have been rewarded 1188 marks, if we had not had a special arrangement regarding the payment of half on publication of the edition. Thus, of the 274, less 248, there is another 26 copies to be settled according to the publisher's settlement, namely: 22 for a retail price of 90 marks = 1980, and 4 at 150 = 600 marks, altogether 2580 marks, 8% = 206.40 marks; in addition, from the English edition comes[:]
English, hardback, print run 200 deluxe edition, print run 21
sold............ 1 sold........... 0

The only [sold] copy was reported to me by the publisher on April 11[:] at $2.50 = 744.68 marks sold; 4% of which = 30 marks[.]
These two amounts add up to 206.40 marks
plus 30.00 marks
----------
236.40 marks

{3} [printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA, II, BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHONE NUMBER 1288

Vienna, December 29, 1922

Sheet -2-

In the following is the overview of your account reckoned in marks:

DEBIT CREDIT
Dec. 30, 1921................... 1200.00
Feb. 15, 1922................... 273.35
Feb. 15, 1922................... 45.00
Apr. 6, 1922................... 1188.00
Jun. 7, 1922................... 72.70
Aug. 31, 1922................... 236.40
------- -------
1546.05 1469.40

Hence it follows that you at present are unfortunately due no payment from me, but that I must carry forward credit of
76.65 marks
for me. I have also attempted to value the amounts, i.e. to convert each payment and debt, at the current exchange rate in Swiss francs. This gives a credit of 16.67 Swiss francs, i.e. the last rate of 0.07 converted ≠ 241,000.00 marks, which I do not claim, of course. It remains therefore at the amount brought forward of
76.65 marks in my favor.

In addition I will endeavor to transfer the allocation of the account of Universal Edition immediately to my collaborators.


With the best regards and wishes for the New Year for you and your wife,
Yours very truly,
[signed:] Deutsch
1 enclosure

© Translation David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN, II., BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHON-NUMMER 1288

Wien, 29. Dezember 1922

[An:] Herrn
Prof. Dr. Heinrich Schenker ,
Wien III.
Keilgasse 8

Sehr geehrter Herr Professor! 1

Auf Ihre letzte Karte vom 27. d. M. 2 habe ich heute nach Mitternacht die Abrechnung der Universal-Edition und Ihre Rechnungen mit mir studiert, und bin zu den folgenden Ergebnissen gekommen. Leider war es mir früher nicht möglich, die Angelegenheit ins Reine zu bringen, wobei sicher außer dem Zeitmangel ein gewisser Widerwillen mitgespielt hat, daß ich in der ganzen Angelegenheit unbefriedigt bin und schon wußte, daß ich bei dem Verhalten der Universal-Edition auch meine Mitarbeiter kaum zufriedenstellen werde können.

Auf Ihre Karte möchte ich zunächst noch erwidern, daß Sie Berliner Zeitungen bei uns oder bei Golschmidt bestellen und in Kronen bezahlen können.

Es ist richtig, daß auch die Luxus-Exemplare des Bandes I der „Musikalischen Seltenheiten„ durch mich verrechnet werden, was aber ganz unwesentlich ist, da in dem Zusatzvertrag vom Anfang dieses Jahres ausdrücklich festgesetzt wurde, daß der Verlag den Einband nicht honoriert. Ihren Beethoven können Sie jederzeit gegen einen Schubert bei uns umtauschen. Den vermiß sch ten Teil des neuen „Tonwillen„ werde ich mit Andacht lesen. 3

Ich komme nun zur Sache selbst und möchte dabei vorausschicken, daß Sie bei Seidel eine Markschuld von zusammen Mark 301.05 ddo. 15. II. und 7. VI. d. J. offen hatten, die ich der Einfachheit wegen [cued from left margin:] s. Blge [end cue] persönlich getilgt habe, á CKonto meiner Abrechnung mit Ihnen. Auch diese Posten erscheinen deshalb in der Aufstellung am Schlusse, um Ihnen eine {2} vollkommene Uebersicht zu geben.

Zunächst eine Zusammen Auf stellung Ihrer Ansprüche auf Grund der Abrechnung, die ich von der Universal-Edition ddo. 31. VIII. 1922 über den Zeitraum vom Dezember 1921 bis zu diesem Tage erhalten habe, wobei aber wahrscheinlich als Endtermin der 30. Juni 1922 gemeint war, da noch Vorräte von der deutschen Papp-Ausgabe (26 Stück) gemeldet sind, während das Werk im Juli, nach Mitteilungen des Verlages, in dieser Ausgabe bereits vergriffen war:

deutsch, Pappe, Auflage 301 Vorzugsausgabe Auflage 32
10 % hie[r]von........ 30 10 % hie[r]von........ 3
--- ---
271 29
verkauft.......... 245 verkauft......... 29
--- ---
vorrätig.......... 26 vorrätig......... 00

245 plus 29 = 274, davon 250 bezahlt am 30. XII. 1921. Um mich ganz an die Abrechnungsform der Universal-Edition zu halten nehme ich aber an, daß ich Ihnen nur 2478 ½ [cued from bottom margin:] Tatsächlich nur 247½. [end cue] vorausbezahlt hätte, wie es die Universal-Edition am 6. April 1922 an mich getan hat. Dafür wären Ihnnen statt der gezahlten Mark 1200 nur Mark 1188 honoriert worden, wenn wir nicht eine besondere Abmachung über die Zahlung der halben Auflage beim Erscheinen gehabt hätten. Es werden also von den 274, weniger 248, noch 26 Exemplare zu bezahlen und zwar nach der Aufstellung des Verlages: 22 zum Ladenpreis von Mark 90 = 1980 und 4 á 150 = Mark 600, zusammen Mark 2580, 8 % = Mark 206.40; dazu kommt die englische Ausgabe[:]
englisch, Pappe, Auflage 200 Vorzugsausgabe, Auflage 21
verkauft............ 1 verkauft........... 0

Das einzige mir von Verlag gemeldete Exemplar wurde vom Verlag am 11.IV. zu $ 2.50 = Mark 744.68 verkauft; 4 % davon = Mark 30.-[.]
Diese beiden Beträge zusammen Mark 206.40
plus „ 30.--
----------
Mark 236.40

{3} [printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN, II., BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHON-NUMMER 1288

Wien, 29. Dezember 1922

Blatt -2-

Im Folgenden kommt nun die Uebersicht Ihres Konto in Mark:

SOLL HABEN
30. XII. 1921................... 1200.--
15. II. 1922................... 273.35
15. II. -„-................... 45.--
6. IV. -„-................... 1188.--
7. VI. -„-................... 72.70
31. VIII. -„-................... 236.40
------- -------
1546.05 1469.40

Daraus ergibt sich, daß Sie derzeit von mir leider keine Zahlung zu erwarten haben, sondern, daß ich ein Guthaben von
Mark 76.65
für mich vortragen muß. Ich habe auch versucht die Beträge zu valorisieren, d.h. jede Zahlung und Forderung zum Tageskurs in Schweizer Franken umzurechnen. Das ergäbe ein Guthaben von Schw.Frcs. 16.87, d.i. zum letzten Kurs von 0.07 umgerechnet ≠ Mark 241.000.--, die ich natürlich nicht beanspruche. Es bleibt daher beim Vortrag von
Mark 76.65 zu meinen Gunsten.

Im übringen [recte Übrigen] werde ich mich bemühen, die Verrechnung der Universal-Edition direkt an meine Mitarbeiter zu übertragen.


Mit dem besten Grüßen und wWünschen zum Neuen Jahre für Sie und Ihre Frau Gemahlin
Ihr sehr ergebener
[signed:] Deutsch
1 Blge

© Transcription David Bretherton, 2015

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA, II, BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHONE NUMBER 1288

Vienna, December 29, 1922

[to:] Prof. Dr. Heinrich Schenker ,
Vienna III
Keilgasse 8

Very honored Professor [Schenker] , 1

Regarding your latest card from the 27th of the month, 2 after midnight today I studied the Universal Edition reckoning and your accounts with me, and I have come to the following conclusions. It is unfortunate that it was previously not possible for me to sort out the affair: apart from the lack of time, it is undeniable that my reluctance played a part, because I am unsatisfied with the whole affair and already knew that, with the behavior of Universal Edition, I would hardly be able to satisfy my staff.

Regarding your card, I would first reply that you can order Berlin newspapers with us or with Goldschmidt and can pay in kronen.

It is true that the luxury copies of Volume I of "Musical Rarities" are also settled through me, but this is quite unimportant, as in the supplementary agreement from earlier this year it was expressly stated that the publisher does not pay for the binding. You can always exchange your Beethoven for a Schubert with us. I will read the "Miscellanea" of the new Tonwille with devotion. 3

I come now to the matter itself, and would like to start by saying that with Seidel you had a total outstanding debt of 301.05 marks, dating from February 15 and June 7 of this year, which for simplicity I redeemed [cued from left margin:] (see enclosure) [end cue] personally in respect of my account with you. These items, therefore, also appear in the list at the end, to give you {2} a complete overview.

First, a compilation statement of your entitlements on the basis of the settlement that I received from Universal Edition dated August 31, 1922, for the period from December 1921 up to that day, but which probably meant an end date of June 30, 1922, because stocks of the German hardback edition (26 items) are still reported, while in July, according to reports from the publisher, the work was already sold out in this edition:

German, hardback, print run 301 deluxe edition print run 32
10 % thereof........ 30 10 % thereof........ 3
--- ---
271 29
sold.......... 245 sold......... 29
--- ---
in stock.......... 26 in stock......... 00

245 plus 29 = 274, of which 250 were paid on December 30, 1921. To keep myself exactly to the accounting model of Universal Edition, I assume, however, that I would only have paid you 2478 ½ [cued from bottom margin:] (actually only 247½) [end cue] in advance, as Universal Edition has done for me on April 6, 1922. Therefore, instead of the 1200 marks paid, you would only have been rewarded 1188 marks, if we had not had a special arrangement regarding the payment of half on publication of the edition. Thus, of the 274, less 248, there is another 26 copies to be settled according to the publisher's settlement, namely: 22 for a retail price of 90 marks = 1980, and 4 at 150 = 600 marks, altogether 2580 marks, 8% = 206.40 marks; in addition, from the English edition comes[:]
English, hardback, print run 200 deluxe edition, print run 21
sold............ 1 sold........... 0

The only [sold] copy was reported to me by the publisher on April 11[:] at $2.50 = 744.68 marks sold; 4% of which = 30 marks[.]
These two amounts add up to 206.40 marks
plus 30.00 marks
----------
236.40 marks

{3} [printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA, II, BÖCKLINSTRASSE 26
TELEPHONE NUMBER 1288

Vienna, December 29, 1922

Sheet -2-

In the following is the overview of your account reckoned in marks:

DEBIT CREDIT
Dec. 30, 1921................... 1200.00
Feb. 15, 1922................... 273.35
Feb. 15, 1922................... 45.00
Apr. 6, 1922................... 1188.00
Jun. 7, 1922................... 72.70
Aug. 31, 1922................... 236.40
------- -------
1546.05 1469.40

Hence it follows that you at present are unfortunately due no payment from me, but that I must carry forward credit of
76.65 marks
for me. I have also attempted to value the amounts, i.e. to convert each payment and debt, at the current exchange rate in Swiss francs. This gives a credit of 16.67 Swiss francs, i.e. the last rate of 0.07 converted ≠ 241,000.00 marks, which I do not claim, of course. It remains therefore at the amount brought forward of
76.65 marks in my favor.

In addition I will endeavor to transfer the allocation of the account of Universal Edition immediately to my collaborators.


With the best regards and wishes for the New Year for you and your wife,
Yours very truly,
[signed:] Deutsch
1 enclosure

© Translation David Bretherton, 2015

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/4, p. 2487 (January 1, 1923): "Von Deutsch (Br.): Abrechnung; schulde ihm 76 Mark." ("From Deutsch (letter): statement; I owe him 76 marks").

2 The sending of this postcard (presumed lost) is recorded in Schenker's diary at OJ 3/4, p. 2486 (December 17, 1922): "An Deutsch (K.): urgire meine Rechnung." ("To Deutsch (postcard): urgently request my bill.").

3 Presumably the "Miscellanea" of Tonwille 3 (1922), which includes a polemic against Hans von Bülow and Karl Klindworth, and was the object of a dispute between Schenker and Hertzka.

Commentary

Format
3p letter, printed letterhead, typewritten message and holograph signature
Rights Holder
Heirs of Otto Erich Deutsch, published here by kind permission
License
Permission granted by the heirs of Otto Erich Deutsch. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1956)--Jonas, Oswald (c.1956-1978)--University of California, Riverside (1978--)

Digital version created: 2015-09-12
Last updated: 2015-09-12