20. III. 1922.
[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN II.
Böcklinstrasse 26

Lieber Herr Doktor! 1

Für Ihren Brief vom 11. d. M. sage ich Ihnen meinen herzlichsten Dank. Leider sind wir noch immer am Druck. Es ist mir unmöglich, mich über die Herausgabe einer zweiten Handschrift von Beethoven zu entscheiden, solange die Universaledition den neuen Vertrag, der auch für die Heraus- gabe von Bedeutung ist, nicht erledigt hat. Dies verzögerte sich nun seit zweieinhalb Monaten[,] ebenso die Vorauszahlung der Honorarteile. Jedenfalls danke ich Ihnen für Ihre bisherigen Bemühungen. Auch das Einverständnis mit Dr. Einstein ist durch einen leidigen Konkurrenzstreit der Universaledition mit dem Drei-Masken-Verlage bisher gestört gewesen, so daß ich bestimmt nicht an[corr] der Frühlingssonate rühre, bevor nicht die Universaledition dem Drei-Masken -Verlage versöhnlich die gebotene Hand gedrückt hat. Es müssen ja nicht immer nur Autoren gedrückt werden. 2

Herr Dr. Richter Kalmus sagte mir unlängst, daß ich jetzt den neuen Vertrag bekommen soll [cued from bottom margin:] ist geschehen! [end cue] und auch das erste Honorar, was ja immerhin möglich ist, außerdem, daß Herr Direktor Hertzka jetzt eben in München ist war und mit Direktor Einstein sprechen wollte. Im übrigen wäre ich natürlich mit Ihrem Vorschlage, den letzten Satz streichen[corr] zu lassen [einverstanden], {2} wenn seine Handschrift nicht zu finden ist. 3 Falls die denkbare Frühlingssonate wegen Dreistein und Ein-Masken-Verlag nicht erreichbar ist, so täten wir gut daran, uns auf das Streichquartett opus 95 zu einigen. Herr Dr. Haß Haas ist bisher zu mir, so wie zu den meisten Mitmenschen nicht wirsch 4 gewesen und ich möchte Ihnen ihn deshalb nur, wenn es nötig ist, aufsuchen. 5


Mit den besten Empfehlungen an Ihre Frau Gemahlin und schönen Grüßen an Sie
Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Transcription William Drabkin, 2014


March 20, 1922
[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA II
Böcklinstrasse 26

Dear Dr. [Schenker] , 1

My warmest thanks for your letter of the 11th of the month. Unfortunately we are still printing. It is impossible for me to decide on the publication of a second Beethoven manuscript while Universal Edition has not completed the new contract, which is also important for publication. This has been delayed for two and a half months now, as has the advance of honoraria. In any case, I thank you for your efforts so far. What is more, the agreement with Dr. Einstein has been impaired up until now because of an unpleasant competition dispute between Universal Edition and Drei Masken, so I am certainly not going to touch the "Spring" Sonata, not before Universal Edition has shaken the conciliatory hand offered by Drei Masken. It must not be only the authors that have shaken [hands]. 2

Dr. Richter Kalmus told me recently that I should now get the new contract [cued from bottom margin:] – this has occurred! [end cue] and also the first fee, which is of course quite possible; he also said that Director Hertzka is was in Munich just now and had wanted to talk to Director Einstein. For the rest, I would of course [agree] with your proposal to cut the last movement {2} if the manuscript is not to be found. 3 If the putative "Spring" Sonata is unavailable on account of Dreistein and Ein Masken, we would be well advised to agree on the String Quartet (Op. 95). As to most people with whom he comes into contact, Dr. Haß Haas has up to now been not exactly pleasant 4 to me, and therefore I would like you to see him only if it is necessary. 5


With the best regards to your wife and warm greetings to you,
yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Translation David Bretherton, 2015


20. III. 1922.
[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
WIEN II.
Böcklinstrasse 26

Lieber Herr Doktor! 1

Für Ihren Brief vom 11. d. M. sage ich Ihnen meinen herzlichsten Dank. Leider sind wir noch immer am Druck. Es ist mir unmöglich, mich über die Herausgabe einer zweiten Handschrift von Beethoven zu entscheiden, solange die Universaledition den neuen Vertrag, der auch für die Heraus- gabe von Bedeutung ist, nicht erledigt hat. Dies verzögerte sich nun seit zweieinhalb Monaten[,] ebenso die Vorauszahlung der Honorarteile. Jedenfalls danke ich Ihnen für Ihre bisherigen Bemühungen. Auch das Einverständnis mit Dr. Einstein ist durch einen leidigen Konkurrenzstreit der Universaledition mit dem Drei-Masken-Verlage bisher gestört gewesen, so daß ich bestimmt nicht an[corr] der Frühlingssonate rühre, bevor nicht die Universaledition dem Drei-Masken -Verlage versöhnlich die gebotene Hand gedrückt hat. Es müssen ja nicht immer nur Autoren gedrückt werden. 2

Herr Dr. Richter Kalmus sagte mir unlängst, daß ich jetzt den neuen Vertrag bekommen soll [cued from bottom margin:] ist geschehen! [end cue] und auch das erste Honorar, was ja immerhin möglich ist, außerdem, daß Herr Direktor Hertzka jetzt eben in München ist war und mit Direktor Einstein sprechen wollte. Im übrigen wäre ich natürlich mit Ihrem Vorschlage, den letzten Satz streichen[corr] zu lassen [einverstanden], {2} wenn seine Handschrift nicht zu finden ist. 3 Falls die denkbare Frühlingssonate wegen Dreistein und Ein-Masken-Verlag nicht erreichbar ist, so täten wir gut daran, uns auf das Streichquartett opus 95 zu einigen. Herr Dr. Haß Haas ist bisher zu mir, so wie zu den meisten Mitmenschen nicht wirsch 4 gewesen und ich möchte Ihnen ihn deshalb nur, wenn es nötig ist, aufsuchen. 5


Mit den besten Empfehlungen an Ihre Frau Gemahlin und schönen Grüßen an Sie
Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Transcription William Drabkin, 2014


March 20, 1922
[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
VIENNA II
Böcklinstrasse 26

Dear Dr. [Schenker] , 1

My warmest thanks for your letter of the 11th of the month. Unfortunately we are still printing. It is impossible for me to decide on the publication of a second Beethoven manuscript while Universal Edition has not completed the new contract, which is also important for publication. This has been delayed for two and a half months now, as has the advance of honoraria. In any case, I thank you for your efforts so far. What is more, the agreement with Dr. Einstein has been impaired up until now because of an unpleasant competition dispute between Universal Edition and Drei Masken, so I am certainly not going to touch the "Spring" Sonata, not before Universal Edition has shaken the conciliatory hand offered by Drei Masken. It must not be only the authors that have shaken [hands]. 2

Dr. Richter Kalmus told me recently that I should now get the new contract [cued from bottom margin:] – this has occurred! [end cue] and also the first fee, which is of course quite possible; he also said that Director Hertzka is was in Munich just now and had wanted to talk to Director Einstein. For the rest, I would of course [agree] with your proposal to cut the last movement {2} if the manuscript is not to be found. 3 If the putative "Spring" Sonata is unavailable on account of Dreistein and Ein Masken, we would be well advised to agree on the String Quartet (Op. 95). As to most people with whom he comes into contact, Dr. Haß Haas has up to now been not exactly pleasant 4 to me, and therefore I would like you to see him only if it is necessary. 5


With the best regards to your wife and warm greetings to you,
yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

© Translation David Bretherton, 2015

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/3, p. 2422 (March 22, 1922): "Von Deutsch (Br.): Schwierigkeiten mit Hertzka verzögern das Erscheinen." ("From Deutsch (letter): difficulties with Hertzka are delaying the release.").

2 No paragraph-break in source.

3 The finale is missing from the autograph manuscript of Beethoven's Violin Sonata in F major, Op. 24 ("Spring"), which is held in the Austrian National Library in Vienna.

4 nicht wirsch: "unwirsch" means "harsh, unpleasant, brutal"; "wirsch" as its opposite is not used in German, so the expression "nicht wirsch" is an expression made up by Deutsch.

5 No paragraph-break in source.

Commentary

Format
2p letter, printed letterhead, holograph message and signature
Rights Holder
Heirs of Otto Erich Deutsch, published here by kind permission
License
Permission granted by the heirs of Otto Erich Deutsch. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1956)--Jonas, Oswald (c.1956-1978)--University of California, Riverside (1978--)

Digital version created: 2015-09-11
Last updated: 2015-09-11