7. Mai. 1920
Bayrisch Gmain No 28½
bei Bad Reichenhall

Lieber, verehrter Meister!

Verzeihen 1 Sie mir, dass ich so lange geschwiegen habe. Ich habe schlimme Wochen hinter mir. Nach meiner Rückkehr aus Berlin, am Tage des Kapp-Putsches, 2 fand ich in Wasserburg grösste Unordnung vor. Man wollte mir polizeilicherseits eine Proletarierfamilie als Teilhaber in meine Wohnung setzen. Nur mit Mühe und Beschwerde konnte ich die Angelegenheit hinausschieben, ging gleich auf die Wohungssuche und fand nach Wochen endlich hier in diesem letzten Winkel Deutschlands eine Heimstätte bei anscheinend sehr netten Wirtsleuten. All die Wochen sind natürlich der Arbeit verloren gegangen. Jetzt will ich doppelt fleissig sein.

Wie geht es Ihnen nach dem anstrengenden Winter? Herr Vrieslander erzählt mir, dass die Kleine Bibliothek nun erscheinen solle, eine grosse Freude für mich. Als nächste Arbeit habe ich mir die nochmalige eingehendste Durcharbeitung Ihrer Beethoven und Bach-Erläuterungsausgaben gestellt.

Wohin werden Sie in diesem Sommer gehen? {2} Wieder nach Tantalier? 3 Dann wären Sie doch nicht allzuweit vom Wege SalzburgReichenhall 4 und Sie könnten mir keine grössere Freude machen, als mit Ihrer Frau Gemahlin zusammen einmal in unser bescheidener Heim wenigstens für kurze Zeit hineinzusehen. Ich würde mich nach besten Kräften bemühen Ihnen den Aufenthalt angenehm zu machen.

Der „neue Kurs“ 5 in Deutschland zeigt sich nun auch in den sogenannten Künsten: Schreker als Direktor der Musikhochschule. Das ist mehr als man verlangen kann.


Mit dem Wunsch, dass Sie Glück mit der Erringung einer Sommerfrische haben mögen,
begrüsse ich Sie und Ihre verehrte Frau Gemahlin auf das herzlichste
als Ihr stets dankbarer und ergebener
[signed:] Walter Dahms

Für mein Arbeitszimmer fehlt mir nur noch ein Bild von Ihnen. Wie schade, dass die Klammert'schen Aufnahmen nicht in meine Hände gelangt sind.

© Transcription John Koslovsky, 2010


May 7, 1920
Bayrisch Gmain No .28½
near Bad Reichenhall

Dear, revered Master,

Please 1 forgive me for having fallen silent for so long. I now have the bad weeks behind me. On my trip back from Berlin, the day of the Kapp Putsch, 2 I encountered tremendous disorder in Wasserburg. Someone from the police wanted to place a proletariat family with me in part my house. Only with great effort and appeal could I avoid such a thing. I went in search of a dwelling right away and weeks later finally found in this last corner of Germany a home with seemingly nice landlords. During these weeks, of course, all chances at getting work done were lost. Now I must work twice as fast.

How are things with you after the strenuous winter? Vrieslander told me that the Little Library is now due to appear, a great joy for me. As for the next task, I have set for myself a detailed study of your Beethoven and Bach elucidatory editions.

Where will you go this summer? {2} Once again to Tantalier? 3 If so, you would not be that far from SalzburgReichenhall, 4 and you could give me no greater joy than to come with your wife and visit us at our humble home, at least for a little while. I would put all my energy into making your stay a pleasant one.

The "new course" 5 in Germany is now showing itself in the so-called arts: Schreker as the Director of the Berlin Music Highschool. This is more than one can ask for.


Wishing that you are able to achieve much during your summer residence in the country,
I send my warmest greetings to you and your dear wife,
Your ever-thankful and devoted
[signed:] Walter Dahms

My workroom still lacks a picture of you. What a pity that Klammerth’s pictures did not end up in my hands.

© Translation John Koslovsky, 2010


7. Mai. 1920
Bayrisch Gmain No 28½
bei Bad Reichenhall

Lieber, verehrter Meister!

Verzeihen 1 Sie mir, dass ich so lange geschwiegen habe. Ich habe schlimme Wochen hinter mir. Nach meiner Rückkehr aus Berlin, am Tage des Kapp-Putsches, 2 fand ich in Wasserburg grösste Unordnung vor. Man wollte mir polizeilicherseits eine Proletarierfamilie als Teilhaber in meine Wohnung setzen. Nur mit Mühe und Beschwerde konnte ich die Angelegenheit hinausschieben, ging gleich auf die Wohungssuche und fand nach Wochen endlich hier in diesem letzten Winkel Deutschlands eine Heimstätte bei anscheinend sehr netten Wirtsleuten. All die Wochen sind natürlich der Arbeit verloren gegangen. Jetzt will ich doppelt fleissig sein.

Wie geht es Ihnen nach dem anstrengenden Winter? Herr Vrieslander erzählt mir, dass die Kleine Bibliothek nun erscheinen solle, eine grosse Freude für mich. Als nächste Arbeit habe ich mir die nochmalige eingehendste Durcharbeitung Ihrer Beethoven und Bach-Erläuterungsausgaben gestellt.

Wohin werden Sie in diesem Sommer gehen? {2} Wieder nach Tantalier? 3 Dann wären Sie doch nicht allzuweit vom Wege SalzburgReichenhall 4 und Sie könnten mir keine grössere Freude machen, als mit Ihrer Frau Gemahlin zusammen einmal in unser bescheidener Heim wenigstens für kurze Zeit hineinzusehen. Ich würde mich nach besten Kräften bemühen Ihnen den Aufenthalt angenehm zu machen.

Der „neue Kurs“ 5 in Deutschland zeigt sich nun auch in den sogenannten Künsten: Schreker als Direktor der Musikhochschule. Das ist mehr als man verlangen kann.


Mit dem Wunsch, dass Sie Glück mit der Erringung einer Sommerfrische haben mögen,
begrüsse ich Sie und Ihre verehrte Frau Gemahlin auf das herzlichste
als Ihr stets dankbarer und ergebener
[signed:] Walter Dahms

Für mein Arbeitszimmer fehlt mir nur noch ein Bild von Ihnen. Wie schade, dass die Klammert'schen Aufnahmen nicht in meine Hände gelangt sind.

© Transcription John Koslovsky, 2010


May 7, 1920
Bayrisch Gmain No .28½
near Bad Reichenhall

Dear, revered Master,

Please 1 forgive me for having fallen silent for so long. I now have the bad weeks behind me. On my trip back from Berlin, the day of the Kapp Putsch, 2 I encountered tremendous disorder in Wasserburg. Someone from the police wanted to place a proletariat family with me in part my house. Only with great effort and appeal could I avoid such a thing. I went in search of a dwelling right away and weeks later finally found in this last corner of Germany a home with seemingly nice landlords. During these weeks, of course, all chances at getting work done were lost. Now I must work twice as fast.

How are things with you after the strenuous winter? Vrieslander told me that the Little Library is now due to appear, a great joy for me. As for the next task, I have set for myself a detailed study of your Beethoven and Bach elucidatory editions.

Where will you go this summer? {2} Once again to Tantalier? 3 If so, you would not be that far from SalzburgReichenhall, 4 and you could give me no greater joy than to come with your wife and visit us at our humble home, at least for a little while. I would put all my energy into making your stay a pleasant one.

The "new course" 5 in Germany is now showing itself in the so-called arts: Schreker as the Director of the Berlin Music Highschool. This is more than one can ask for.


Wishing that you are able to achieve much during your summer residence in the country,
I send my warmest greetings to you and your dear wife,
Your ever-thankful and devoted
[signed:] Walter Dahms

My workroom still lacks a picture of you. What a pity that Klammerth’s pictures did not end up in my hands.

© Translation John Koslovsky, 2010

Footnotes

1 Receipt of this letter is not recorded in Schenker's diary.

2 The Kapp Putsch was an attempted coup to overthrow the Weimar Republic by a right-wing monarchist group, whose nominal leader was Wolfgang Kapp (1858-1922). The group took Berlin on March 13, 1920, and occupied the city for five days, after which a strike by the general population forced the Kapp movment out of power.

3 In 1919, the Schenkers had vacationed at the Schloß Tantalier in Altenmark, near Radstadt in the Pongau Valley.

4 Bad Reichenhall is 9 miles (14 kilometers) southwest from Salzburg, just over the border into Bavaria, hence Germany. Großgmain, where Dahms was living, is 1 mile southeast from Bad Reichenhall, on the border.

5 It is possible that by "neue Kurs" Dahms is referring to a social and political policy change implemented in Germany in April 1890, which saw the ousting of Otto von Bismarck (1815–rn98) from the Chancellorship and the installation of Leo von Caprivi, (1831-1899) at the order of King Wilhelm II.

Commentary

Format
2p letter, holograph message and signature
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)-- Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1955)--Jonas, Oswald (c.1955-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs of Walter Dahms, published here with kind permission.
License
Permission to publish granted by principal heir, Dahms's grand daughter, Cristina Texeio Coelho, August 12, 2009. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.

Digital version created: 2011-05-04