This draft (in Jeanette Schenker’s hand) contains numerous corrections and additions by Heinrich. The following transcription and translation are of the last reading of the text.

14.07.26 (Antwort auf Bf. 9.7.[)] 1


Unter Wahrung meines Standpunktes stimme ich gern Ihrem Vorschlag, die Angelegenheit bis Anfang Oktober zu vertagen.

Unverändert, bestehe ich auf der Drucklegung des in Ihrer Hand befindlichen Manuscriptes als Jahrbuch 1926 , bin aber, um Ihnen entgegenzukommen, bereit auf eine Verzögerung der Herausgabe einzugehen, wie sie bei dem Jahrbuch 25 stattgefunden hat, obgleich ich bedeutenden Schaden dadurch erleide. Wenn Sie Ihr Budget für dieses Jahr nicht mit zwei Jahrbüchern belasten wollen, so will ich das hinnehmen, aber das Manuscript soll noch im Laufe {2} des Jahres 26 in Druck gegeben werden, damit es in der ersten Hälfte des Jahres 27 noch als Jahrbuch 26 erscheinen kann.

Das „Meisterwerk in der Musik“ würde ich als einmaliges Buch überhaupt nicht geschrieben haben u. ganz gewiß nicht so, wie es als Jahrbuch 1925 geschrieben ist. Zwischen Buch u. Jahrbuch ist ein Unterschied, den Sie so gut kennen wie ich.

Das „Jahrbuch“ bedingt eine Periodizität, die Betitelung erfolgte über Ihren Vorschlag u. Wunsch u. auch Sie dachten das Jahrbuch als Fortsetzung des „Tonwille“, der aber nicht nur in einem Heft erschienen ist.

{3} So habe ich denn [illegible word] erst im Jhrb. 1926 Themen von allgemeinstem Tagesinteresse anschlagen können, die ich im Jhrb, [1]925 als einem ersten Jahrbuch noch nicht erörtern könnte. 2 So wie jedes Jahrbuch von mir eine bestimmte Gliederung aufweist, hängen die Jahrbücher auch miteinander zusammen. Sie selbst 250 Seiten vorgeschlagen u. den „Tonwille“ dem Inhalt in der Form nach gekannt haben, mußten Sie bei Ihrer Erfahrung (ich denke besonders an Ihre Mozart-Jahrbücher) beiläufig die Kosten der Herausgabe kennen, deshalb staune ich daß Sie nachträglich den Kostenpunkt als Grund der [?Hinderung] u. Nichterfüllung angeben.

Meine Arbeiten haben der U.E. gewiß keinen Geldschaden gemacht, {4} die meisten haben (trotz Sabotage) mehrere Auflagen erreicht u. ihren Wert für den Verlag konnte ich am besten aus der Höhe der Beträge entnehmen, die Dir. H. bei der letzten Auseinandersetzung mir als Renten zugestanden hat, sowie auch daraus, daß er mich zur Vollendung eines Werkes verpflichtete usw.

{5} Ich wäre, meine ich, auch aus Geschäftsgründen einige Geduld wohl eher geboten, als daß Sie mir ein Werk zu zerstören drohen, noch ehe die ersten Ankündigungen erscheinen sind!


14.VII.1926.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013

July 14, 1926 (reply to letter of July 7). 1


While preserving my point of view, I shall gladly agree to your suggestion of delaying the matter until the beginning of October.

I remain adamant about the publication of the manuscript you have in your possession as the 1926 Yearbook , but am prepared, in order to accommodate you, to agree to a delay of its appearance, as has been the case with the 1925 Yearbook, even though I shall suffer significant financial damage as a result. If you do not want to burden your budget for this year with two yearbooks, then I shall accept that; but the manuscript should still go into production in the course {2} of 1926, so that it can still appear as the 1926 Yearbook in the first half of 1927.

I would certainly never have written The Masterwork in Music as a one-off book, and most certainly not in the way it was written as a yearbook for 1925. There is a difference between a book and a yearbook; you know this as well as I.

The “Yearbook” necessitates a periodicity; the title was the result of your suggestion and wish, and you too regarded the yearbook as the continuation of Der Tonwille , which, however, did not appear as a single issue.

{3} Thus it happens that, even in the 1926 Yearbook, I have been able to broach topics of the broadest contemporary interest, which I was not yet able to air in the 1925 Yearbook, which was the first yearbook. 2 Just as each yearbook of mine will take on a specific form, so the yearbooks will hang together with one another. As you yourself suggested 250 pages, and were aware of the content as well as the form of Der Tonwille , you would surely have known the approximate production costs as a result of your great experience (I am thinking, in particular, of your Mozart yearbooks); for this reason I am astonished that you give, retrospectively, the matter of cost as the reason for non-fulfillment.

My works have most certainly created no financial losses for Universal Edition; {4} most of them have (in spite of sabotage) reached several print-runs; and their value for the publishing house is something that I can best judge from the large sum of money that Director Hertzka conferred upon me as a royalty during our last negotiation, as well as also from the fact that he has pledged to complete one of my works, etc.

{5} I would rather, I believe, ask your patience – even on grounds of business – than have you threaten to destroy my work even before the first reviews have appeared!


July 14, 1926

© Translation William Drabkin, 2013

14.07.26 (Antwort auf Bf. 9.7.[)] 1


Unter Wahrung meines Standpunktes stimme ich gern Ihrem Vorschlag, die Angelegenheit bis Anfang Oktober zu vertagen.

Unverändert, bestehe ich auf der Drucklegung des in Ihrer Hand befindlichen Manuscriptes als Jahrbuch 1926 , bin aber, um Ihnen entgegenzukommen, bereit auf eine Verzögerung der Herausgabe einzugehen, wie sie bei dem Jahrbuch 25 stattgefunden hat, obgleich ich bedeutenden Schaden dadurch erleide. Wenn Sie Ihr Budget für dieses Jahr nicht mit zwei Jahrbüchern belasten wollen, so will ich das hinnehmen, aber das Manuscript soll noch im Laufe {2} des Jahres 26 in Druck gegeben werden, damit es in der ersten Hälfte des Jahres 27 noch als Jahrbuch 26 erscheinen kann.

Das „Meisterwerk in der Musik“ würde ich als einmaliges Buch überhaupt nicht geschrieben haben u. ganz gewiß nicht so, wie es als Jahrbuch 1925 geschrieben ist. Zwischen Buch u. Jahrbuch ist ein Unterschied, den Sie so gut kennen wie ich.

Das „Jahrbuch“ bedingt eine Periodizität, die Betitelung erfolgte über Ihren Vorschlag u. Wunsch u. auch Sie dachten das Jahrbuch als Fortsetzung des „Tonwille“, der aber nicht nur in einem Heft erschienen ist.

{3} So habe ich denn [illegible word] erst im Jhrb. 1926 Themen von allgemeinstem Tagesinteresse anschlagen können, die ich im Jhrb, [1]925 als einem ersten Jahrbuch noch nicht erörtern könnte. 2 So wie jedes Jahrbuch von mir eine bestimmte Gliederung aufweist, hängen die Jahrbücher auch miteinander zusammen. Sie selbst 250 Seiten vorgeschlagen u. den „Tonwille“ dem Inhalt in der Form nach gekannt haben, mußten Sie bei Ihrer Erfahrung (ich denke besonders an Ihre Mozart-Jahrbücher) beiläufig die Kosten der Herausgabe kennen, deshalb staune ich daß Sie nachträglich den Kostenpunkt als Grund der [?Hinderung] u. Nichterfüllung angeben.

Meine Arbeiten haben der U.E. gewiß keinen Geldschaden gemacht, {4} die meisten haben (trotz Sabotage) mehrere Auflagen erreicht u. ihren Wert für den Verlag konnte ich am besten aus der Höhe der Beträge entnehmen, die Dir. H. bei der letzten Auseinandersetzung mir als Renten zugestanden hat, sowie auch daraus, daß er mich zur Vollendung eines Werkes verpflichtete usw.

{5} Ich wäre, meine ich, auch aus Geschäftsgründen einige Geduld wohl eher geboten, als daß Sie mir ein Werk zu zerstören drohen, noch ehe die ersten Ankündigungen erscheinen sind!


14.VII.1926.

© Transcription Kirstie Hewlett, 2013

July 14, 1926 (reply to letter of July 7). 1


While preserving my point of view, I shall gladly agree to your suggestion of delaying the matter until the beginning of October.

I remain adamant about the publication of the manuscript you have in your possession as the 1926 Yearbook , but am prepared, in order to accommodate you, to agree to a delay of its appearance, as has been the case with the 1925 Yearbook, even though I shall suffer significant financial damage as a result. If you do not want to burden your budget for this year with two yearbooks, then I shall accept that; but the manuscript should still go into production in the course {2} of 1926, so that it can still appear as the 1926 Yearbook in the first half of 1927.

I would certainly never have written The Masterwork in Music as a one-off book, and most certainly not in the way it was written as a yearbook for 1925. There is a difference between a book and a yearbook; you know this as well as I.

The “Yearbook” necessitates a periodicity; the title was the result of your suggestion and wish, and you too regarded the yearbook as the continuation of Der Tonwille , which, however, did not appear as a single issue.

{3} Thus it happens that, even in the 1926 Yearbook, I have been able to broach topics of the broadest contemporary interest, which I was not yet able to air in the 1925 Yearbook, which was the first yearbook. 2 Just as each yearbook of mine will take on a specific form, so the yearbooks will hang together with one another. As you yourself suggested 250 pages, and were aware of the content as well as the form of Der Tonwille , you would surely have known the approximate production costs as a result of your great experience (I am thinking, in particular, of your Mozart yearbooks); for this reason I am astonished that you give, retrospectively, the matter of cost as the reason for non-fulfillment.

My works have most certainly created no financial losses for Universal Edition; {4} most of them have (in spite of sabotage) reached several print-runs; and their value for the publishing house is something that I can best judge from the large sum of money that Director Hertzka conferred upon me as a royalty during our last negotiation, as well as also from the fact that he has pledged to complete one of my works, etc.

{5} I would rather, I believe, ask your patience – even on grounds of business – than have you threaten to destroy my work even before the first reviews have appeared!


July 14, 1926

© Translation William Drabkin, 2013

Footnotes

1 Sending of this letter is recorded in Schenker’s diary at OJ 3/8, p. 2955-6, July 14, 1926: "An den Verlag (Br. recomm.): erkläre mich mit ihrem Vorschlag einverstanden, ohne meinen Standpunkt aufzugeben; der Brief ist in Punkte gegliedert, s. d. Abschrift." ("To the publisher (registered letter): I declare myself in agreement with their recommendation, without giving up my position; the letter is divided into discrete points: see the copy."). The postal receipt is preserved as OC 54/100.

2 This sentence appears on p. 4; it is placed here in accordance with Schenker’s insertion marks.

Commentary

Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain.
License
Heirs of Heinrich Schenker; deemed to be in the public domain. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence[at]mus[dot]cam[dot]ac[dot]uk.
Format
5p draft letter in Jeanette Schenker's hand with moderate amendments in Heinrich Schenker's hand
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2014-10-03
Last updated: 2011-10-11