[printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
D/W
Wien, 1. Dezember 1919..
Wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien III.

Hochgeehrter Herr Doktor!

Aus 1 Berlin zurückgekehrt, finde ich Ihr Geschätztes vom 22. pto. 2 vor und freue mich, aus demselben zu ersehen, dass es nun doch recht bald mit Ihren weiteren Arbeiten ernst werden kann. Dass nun durch das Vorhandensein des Autographs zu op. 101 die Serie fortgesetzt werden kann, ist mir besonders angenehm, aber auch die andere Idee die Sie haben, die übrigen 27 Sonaten à la Bülow mit Fussnoten herauszubringen, ist mir ungemein sympathisch. Die Einteilung, dass zirka fünf Sonaten pro Jahr gemacht werden, wäre mir sehr recht; es bleibt also schliesslich doch nichts anderes zu besprechen als das Honorar und da glaube ich, nachdem wir doch glücklicherweise in derselben Stadt wohnen, wäre es doch besser, Sie würden mir die Möglichkeit geben, mit Ihnen eine Stunde zu sprechen. Wir können da viel rascher , als wenn wir über die Honorarfrage einen langwierigen Briefwechsel pflegen. Es ist mein fester Willen, eine Verständigung zu erzielen und ich hoffe, dass das auch gelingen wird. Vielleicht kann ich Sie irgendwo nach dem Mittagessen antreffen, da je Ihre Stunden erst zu {2} 4½ Uhr beginnen, oder aber des abends, nach Beendigung Ihres Tagewerk. 3


Mit verbindlichsten Grüssen
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal-Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
D/W
Vienna, December 1, 1919..
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna III

Highly revered Dr. Schenker,

Just 1 back from Berlin, I find your valued [letter] of the 22nd inst. 2 waiting for me, and I am delighted to see from it that your further work will now definitely very soon be able to proceed in earnest. It pleases me particularly that with the availability of the autograph manuscript of Op. 101 the series can move forward, but I also find uncommonly sympathetic your other idea, of publishing the remaining twenty-seven sonatas in the manner of Bülow with footnotes. The arrangement whereby ca. five sonatas will be produced per year would suit me well. There thus remains finally nothing else to discuss other than the honorarium, and I believe that, since we very fortunately live in the same city, it would be far better if you could permit me the possibility of speaking with you for an hour. We can [?reach agreement] far more quickly than if we get involved in a protracted exchange of letters over the issue of the honorarium. It is my firm intention to reach an understanding, and I hope that we can achieve that. Perhaps I can meet you somewhere after lunch, since your lessons do not begin until {2} 4:30 p.m. each day, or otherwise in the evening, after the end of your day's work. 3


With most cordial greetings,
In admiration, Yours truly,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal-Edition, A.-G.
Wien I, Karlsplatz 6
D/W
Wien, 1. Dezember 1919..
Wohlgeboren Herrn Prof. Dr. Heinrich Schenker
Wien III.

Hochgeehrter Herr Doktor!

Aus 1 Berlin zurückgekehrt, finde ich Ihr Geschätztes vom 22. pto. 2 vor und freue mich, aus demselben zu ersehen, dass es nun doch recht bald mit Ihren weiteren Arbeiten ernst werden kann. Dass nun durch das Vorhandensein des Autographs zu op. 101 die Serie fortgesetzt werden kann, ist mir besonders angenehm, aber auch die andere Idee die Sie haben, die übrigen 27 Sonaten à la Bülow mit Fussnoten herauszubringen, ist mir ungemein sympathisch. Die Einteilung, dass zirka fünf Sonaten pro Jahr gemacht werden, wäre mir sehr recht; es bleibt also schliesslich doch nichts anderes zu besprechen als das Honorar und da glaube ich, nachdem wir doch glücklicherweise in derselben Stadt wohnen, wäre es doch besser, Sie würden mir die Möglichkeit geben, mit Ihnen eine Stunde zu sprechen. Wir können da viel rascher , als wenn wir über die Honorarfrage einen langwierigen Briefwechsel pflegen. Es ist mein fester Willen, eine Verständigung zu erzielen und ich hoffe, dass das auch gelingen wird. Vielleicht kann ich Sie irgendwo nach dem Mittagessen antreffen, da je Ihre Stunden erst zu {2} 4½ Uhr beginnen, oder aber des abends, nach Beendigung Ihres Tagewerk. 3


Mit verbindlichsten Grüssen
Ihr in Verehrung ergebener
[signed:] Hertzka

© Transcription Ian Bent, 2009

[printed letterhead: ]

Universal-Edition & Co.,
Vienna I, Karlsplatz 6
D/W
Vienna, December 1, 1919..
Prof. Heinrich Schenker, Esq.,
Vienna III

Highly revered Dr. Schenker,

Just 1 back from Berlin, I find your valued [letter] of the 22nd inst. 2 waiting for me, and I am delighted to see from it that your further work will now definitely very soon be able to proceed in earnest. It pleases me particularly that with the availability of the autograph manuscript of Op. 101 the series can move forward, but I also find uncommonly sympathetic your other idea, of publishing the remaining twenty-seven sonatas in the manner of Bülow with footnotes. The arrangement whereby ca. five sonatas will be produced per year would suit me well. There thus remains finally nothing else to discuss other than the honorarium, and I believe that, since we very fortunately live in the same city, it would be far better if you could permit me the possibility of speaking with you for an hour. We can [?reach agreement] far more quickly than if we get involved in a protracted exchange of letters over the issue of the honorarium. It is my firm intention to reach an understanding, and I hope that we can achieve that. Perhaps I can meet you somewhere after lunch, since your lessons do not begin until {2} 4:30 p.m. each day, or otherwise in the evening, after the end of your day's work. 3


With most cordial greetings,
In admiration, Yours truly,
[signed:] Hertzka

© Translation Ian Bent, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2185, December 3, 1919: "Von Hertzka (Br.): erklärt sich bereit, sowohl op. 101, als sämtliche Beethoven Sonaten mit Fußnoten anzunehmen." ("From Hertzka (letter): declares himself willing to take on both Op. 101 and the collected Beethoven sonatas with footnotes.")

2 = WSLB 309, one of two letters sent by Schenker on November 22.

3 The meeting eventually took place on Friday December 12; see WSLB 304, December 7, and OC 52/214, December 9, 1919.

Commentary

Format
3p letter, oblong format, holograph message and signature
Rights Holder
Universal Edition, A.G., Wien, published here by kind permission
License
email from Aygün Lausch (Universal Edition) to Ian Bent, 2004-09-09, confirming UE’s ownership of IPR and granting permission to publish
Provenance
Schenker, Heinrich (1919-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-1977)—New York Public Library (c.1977-)
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-1938)--Oster, Ernst (1938-c.1939)—New York Public Library (c.1939-)

Digital version created: 2009-05-14
Last updated: 2010-05-07